Zum Inhalt springen

Einen Monat nach dem Start Eurobus: Tiefe Auslastung und Verkehrsbussen

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit Juni 2018 betreibt Eurobus täglich drei Linien quer durch die Schweiz.
  • Die erste Bilanz fällt positiv aus, nur bei der Auslastung gibt es noch Luft nach oben.
  • Verbesserungspotential gibt es auch bei den Standorten: Teilweise müssen die Busse an Tankstellen halten, wo das Rein- und Rausfahren schwierig ist.

Es war eine schwere Geburt: Nach langen Diskussionen erhielt Domo-Reisen als erstes Unternehmen eine Konzession für den Betrieb von Fernverkehrsbussen in der Schweiz. Doch Domo-Reisen hatte mehr Mühe als gedacht, musste zuerst den Start verschieben und verkaufte dann sogar dieses Geschäft an Eurobus.

Das grösste private Schweizer Busunternehmen betreibt nun seit dem 10. Juni 2018 zweimal täglich drei Linien quer durch die Schweiz von St. Gallen nach Genf, von Chur nach Sion und von Zürich über Basel nach Lugano. Angeschlossen sind auch die drei grossen Flughäfen der Schweiz.

Legende: Video Roger Müri (Leiter Fernbus Eurobus): «Wir sind sehr zufrieden mit dem Start» abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.07.2018.

«Wir sind mit dem Start eigentlich sehr zufrieden», sagt Roger Müri, der Leiter des Fernbus-Bereichs bei Eurobus. «Der Betrieb läuft operativ stabil und das war für uns am Anfang das Wichtigste – wir hatten keine Ausfälle und die Verspätungen waren verkehrsbedingt eigentlich im Rahmen unserer Erwartungen.»

Allerdings gesteht Roger Müri ein, dass viele Busse oft sehr leer sind. Er nennt SRF erstmals Auslastungszahlen: «Auf gewissen Strecken müssen wir uns mit fünf bis zehn Prozent Auslastung begnügen, auf anderen haben wir bis zu 50 Prozent Auslastung.» Zufriedenstellend sei das nicht.

SBB-Kunden sind selten

Genutzt würden die Fahrten vor allem von Touristen oder in der Schweiz wohnhaften Ausländern. Diese seien sich von ihrer Heimat eher lange Busreisen gewohnt, erklärt Roger Müri. Passagiere mit einem GA oder Halbtax – diese Abos gelten auch auf den Eurobus-Linien – seien dagegen eher selten.

Alle Passagiere, welche SRF an diesem Tag antrifft, begründen ihre Wahl in erster Linie mit dem Preis. In der Tat ist Eurobus etwa im Vergleich zur Bahn deutlich günstiger, denn das Unternehmen nützt den Spielraum, den es gibt – trotz geregelten Preisen für konzessionierte Linien. Angesprochen darauf sagt Ueli Stückelberger, der als Direktor des Verbandes öffentlicher Verkehr die Interessen der Schweizer ÖV-Unternehmen vertritt: «Eurobus muss günstiger sein. Aber die Qualität des klassischen öffentlichen Verkehrs – wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und der dichte Takt – sind Stärken, wo der öffentliche Verkehr unschlagbar ist.»

Schlechte Standorte ausserhalb der Zentren

Vor dem Start von Eurobus sorgten auch die Haltestellen für grosse Diskussionen. Teilweise erhielt das Unternehmen keine Standorte oder solche, die ausserhalb der Zentren lagen.

Roger Müri zeigt sich zwar grundsätzlich zufrieden, räumt aber auch hier ein: «Es ist richtig, dass wir an vielen Orten noch nicht die optimale Lösung gefunden haben.» Optimierungsbedarf sieht er vor allem dort, wo Eurobus auf privaten Grund habe ausweichen müssen.

Legende: Video Roger Müri (Leiter Fernbus Eurobus): «Optimierungsbedarf bei Haltestellen auf privatem Grund» abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.07.2018.

So hält der Eurobus derzeit an fünf Orten bei Tankstellen, etwa in Bellinzona. Das hat auch schon zu Ärger mit der Polizei geführt. «Es gab vereinzelt Bussen, weil die Platzverhältnisse ein richtiges Reinfahren und Rausfahren fast nicht zulassen, ohne den privaten Verkehr zu behindern», sagt Roger Müri.

Diese «Handvoll» Verkehrsbussen zwischen 40 und 120 Franken habe Eurobus bezahlt. Gleichzeitig versuche man das Problem zu lösen.

Unklar ist, was Eurobus mit den sieben Konzessionsgesuchen macht, die das Unternehmen bereits dem Kauf des Fernbus-Geschäftes von Domo-Reisen eingereicht hat. «In den nächsten Monaten werden wir prüfen, welche dieser Gesuche wir umsetzen wollen und welche nicht. Bei einzelnen Linien sind Rückzüge sicherlich möglich», sagt Roger Müri. Ebenso seien Anpassungen bei den aktuellen Linien möglich. Allerdings sei klar: Insgesamt wolle Eurobus das Angebot ausbauen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Fernbusse gehören verboten sofern sie nicht elektrisch betrieben werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      private Fernbusse gehören verboten, selbst wenn sie nur mit Luft betrieben werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elizabeth Müller (ElizabM)
    Die Preise sind halt immernoch ziemlich hoch im Vergleich zu Flixbus. Man fährt nach Konstanz für 8 Euro, man fährt nach Salzburg für etwa 30 Euro usw. Der Staat soll endlich mal den richtigen Betrieben erlauben in der Schweiz an beliebigen Haltestellen zu halten aber eben die SBB hat Angst. In Deutschland gehört die DB zum Beispiel nicht mehr zum Staat und wurde voll privatisiert deshalb können die auch nix sagen. Soll in der Schweiz auch so sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Suter (Simi)
    Wenn die Busbetriebe mehr und bessere Haltestellen wollen, sollen sie auch selber dafür zahlen. Dann würden sie ratzfatz merken, dass ihre tiefen Preise Augenwischerei auf Kosten des Staates und damit des Steuerzahlers sind. Die Bahn kann auch nicht einfach motzen, sie bräuchte bessere Bahnhöfe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bosshard Matthias (Bosshard Matthias)
      Wie Interessant und die Bahn ist ja nicht quersubventioniert sprich bezieht vom Autofahrer Gelder genau so wie vom Steuerzahler. Ich als Velo und Autofahrer bezahle das also auch obwohl ich es nicht brauche. Augenwischerei ist wohl eher nicht zu merken das die Bahn dort wo die Konkurrenz verkehrt die Preise gesenkt hat seit Anfang Jahr. Ich sag es mal so, seinen Sie froh gibt es diese Busse ansonsten würde die Bahn Ihre Kunden abkassieren bis auf das letzte Hemd, so sieht die Lage aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Rüedi (mrueedi)
      @Bosshard: Auch Autofahrer "brauchen" die Bahn, denn würden alle Fahrgäste, welche mit dem ZVV pro Tag allein die Stadtgrenzen von Zürich überqueren, mit dem Auto unterwegs sein, ergäbe das eine Autoschlange von 7000km Länge!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen