Zum Inhalt springen

Header

Audio
Riesen: Hohe Erwartungen an die Buchungen 2022
Aus SRF 4 News aktuell vom 22.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Inhalt

Einreiseverbot aufgehoben USA-Reisen dürften bald boomen

Ab November dürfen Touristen wieder in die USA reisen. Die Reisebranche rechnet mit einer grossen Nachfrage – vor allem im nächsten Jahr.

Grosse Freude bei den Schweizer Reiseanbietern: Ab November dürfen gegen Corona geimpfte Personen aus dem Schengen-Raum – dazu gehört auch die Schweiz – wieder in die USA reisen. Vor allem für Reisebüros, die auf die USA spezialisiert sind, ist die Erleichterung nach einer langen Durststrecke wegen der Corona-Pandemie gross.

«Wir spüren, dass die Nachfrage da ist und erwarten viele bis sehr viele Anfragen für USA-Reisen in der nähern Zukunft», sagt etwa Hans-Peter Riesen. Sein Reisebüro Para-Tours ist auf Nordamerika-Reisen spezialisiert.

90 Prozent weniger Umsatz

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: SRF

Para-Tours-Chef Hans-Peter Riesen hat mit seinem Reisebüro eine schwierige Zeit hinter sich. Der USA-Spezialist spricht von einem Umsatzeinbruch von 90 Prozent wegen der Pandemie. Er habe zwei komplette Reisesaisons verloren. «Wir haben eine sehr harte Zeit hinter uns», so Riesen.

Zwar sei die Saison für längere Ferienaufenthalte in den Vereinigten Staaten für dieses Jahr gelaufen. Trotzdem erwartet Riesen noch einige Buchungen, etwa für Städte wie New York oder wärmere Regionen in den USA wie Florida oder Kalifornien. Der Fokus liege jetzt aber klar auf der Reisesaison 2022, so Riesen.

Nordamerika ist ein grosser Kontinent und bietet sehr viele Möglichkeiten für Reisen.
Autor: Hans-Peter Riesen Inhaber Reisebüro Para-Tours

Der Reisebüro-Inhaber geht davon aus, dass das Reisen in die USA bald wieder so populär sein wird, wie vor der Pandemie. «Die USA sind eine sehr beliebte Destination», sagt er. Wenn es die Möglichkeit gebe, in die USA zu reisen, dann gebe es dafür auch eine Nachfrage. «Nordamerika ist ein grosser Kontinent und bietet sehr viele Möglichkeiten für Reisen.»

Nur Geimpfte dürfen in die USA

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Reuters

Wer in die USA reisen will, muss zweifach geimpft sein und bei der Einreise zusätzlich einen aktuellen Covid-Test vorweisen. Damit wollen die USA verhindern, dass zur bereits im Land grassierenden sehr ansteckenden Delta-Variante des Coronavirus weitere Fälle durch Touristen ins Land gebracht werden. Einen Überblick über die genauen Bedingungen für eine Reise in die Vereinigten Staaten finden Sie hier.

Voraussetzung seien einheitliche und beständige Regelungen – also Planungssicherheit – damit Reisegeschäft in die USA wieder in Gang komme. «Nur so entsteht das Vertrauen wieder, dass man tatsächlich reisen kann.»

Allerdings: Kurzfristig könnte das Flugangebot etwas knapp ausfallen. «Viele Airlines haben ihre Flotten in den letzten zwei Jahren redimensioniert», sagt Riesen. Ausserdem gebe es bereits viele aus dem laufenden Jahr auf 2022 umgebuchte Flüge.

Bereits werden mehr Buchungen getätigt

Ähnlich wie Riesen schätzt man die Situation bezüglich der USA-Reisen beim grössten Schweizer Reiseanbieter Hotelplan ein. Bereits stellt der Reisekonzern eine Zunahme der Buchungen für Nordamerika fest. «Seit gestern ist das Interesse für USA-Reisen gestiegen», sagt Hotelplan-Sprecherin Bianca Gähweiler.

Audio
Hotelplan stellt bereits Zunahme bei USA-Buchungen fest
03:21 min, aus SRF 4 News aktuell vom 22.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:21 Minuten.

Zwar würden die meisten USA-Reisenden ihre Ferien dort in den Sommermonaten verbringen – entsprechend rechnet man bei Hotelplan mit einer baldigen Buchungswelle für USA-Ferien im Sommer 2022. Doch auch die Nachfrage nach Ferien in den Wintermonaten, etwa in Florida oder New York, stelle man seit Bekanntgabe der Aufhebung des Einreiseverbots in den USA fest. «Es ist ein Nachholbedarf vorhanden», so Gähweiler.

Es ist ein Nachholbedarf nach Reisen in die USA vorhanden.
Autor: Bianca Gähwiler Mediensprecherin von Hotelplan

Insgesamt sei man aber noch weit davon entfernt, bei den Buchungen das Niveau von vor der Pandemie zu erreichen. Das betreffe insbesondere die Fernreisen, so Gähweiler. Schliesslich sei nicht nur Nordamerika nicht bereisbar gewesen, auch praktisch der gesamte asiatische Raum inklusive Neuseeland und Australien konnten in den vergangenen anderthalb Jahren nicht für eine Reise gebucht werden.

Deshalb: «Wir hoffen, dass weitere Länder den USA folgen werden und ihre Grenzen für Touristen bald wieder öffnen», so Gähweiler.

Mehr Buchungen bei Swiss

Box aufklappen Box zuklappen

Auch bei der Fluggesellschaft Swiss freut man sich über die Aufhebung des Einreiseverbots in die USA. Die Vereinigten Staaten seien das wichtigste Verkehrsgebiet der Schweizer Fluggesellschaft, hiess es. Deshalb sei die Aufhebung des Einreisestopps für vollständig geimpfte Reisende aus der EU und dem Schengenraum auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten für die Swiss ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Rückkehr zu alter Stärke. Beim Swiss-Mutterkonzern Lufthansa hiess es, bereits in den ersten Stunden nach Ankündigung durch die US-Administration seien die Buchungen für Lufthansa-Flüge über den Nordatlantik im Wochenvergleich um 40 Prozent gestiegen. Man habe das Flugangebot bereits ausgebaut und könnte es im Bedarfsfall auch kurzfristig noch erweitern, teilte die grösste Airlinegruppe Europas mit. (sda)

SRF 4 News aktuell vom 22.9.2021, 06:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    "USA-Reisen dürften bald boomen"
    Achtung liebe CO2 Saubermänner und Klimabesorgte - nicht mit dem Flugi hinfliegen. Nur per E-Velo od. besser per Segelboot. Und wenn ihr dort seid, nicht mit dem gemieteten Campervan rumgurken. Was der an CO2 rauslässt..Auch der Abstecher nach Las Vegas oder Miami Beach ist nicht so klimaneutral. Wenn es den Leuten ernst wäre mit dem Klima, dann könnte es eine Schlagzeile wie die obige offensichtlich nicht geben. Welche Farce das Gedöns ums Klima doch ist.
    1. Antwort von Peter Zurbuchen  (drpesche)
      Fühle mich als "Klimabesorgter" von Ihnen angesprochen , Herr Gürr, aber ich war in meinem 55-jährigen Leben ein einziges Mal mit dem Flugzeug unterwegs und zwar nur bis Marokko.
      Ich finde es eine Farce, dass immer wieder Menschen diese Doppelmoral vorgeworfen wird. Wie viele der USA-Reisenden gehören denn auch nur annähernd zu Ihren *CO2 Saubermenschen (gibt ja auch Frauen!) und Klimabesorgten"?
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Werner Gürr: Die Erderwärmung wird uns allen den Garaus machen; egal ob Klimabesorgter, Klimaleugner oder Normalo. Wenn die Flugpreise die Klimakosten nicht widerspiegeln, dann wird geflogen was das Zeug hält und die Treibhausgase werden weiter ansteigen.
  • Kommentar von Oliver Schulthess  (raptor72)
    Wenn die Buchungen wirklich das Niveau von 2019 erreichen sollen, müssten jedoch die Kosten für Mietautos noch massiv nach unten sinken. Bei einer kürzlichen Preisabfrage für 3 Wochen im Juni 2022 waren die Preise um das Doppelte oder Dreifache höher, als bei unserer letzten Reise im 2019. Zudem kriegt man aktuell fast nur ältere Fahrzeuge mit vielen Kilometer, da 2020/2021 ja fast alle Vermieter unter Gläubigerschutz standen und keine neuen Fahrzeuge kaufen konnten.
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Ja, richtig schlimm mit einem 3Jahre alten Fahrzeug durch die USA fahren zu müssen... Meinen 3,5 Liter Chevy Pick Up hatte seinerzeit erst 7 Meilen auf dem Tacho und nach 100 Meilen einen leeren Tank!
      Schwarzer Humor off.
    2. Antwort von Oliver Schulthess  (raptor72)
      Herr Müller: Es ist insofern nicht schlimm, als dass man getrost in einem älteren Fahrzeug von A nach B kommt. Leider wird mit diesen Mietfahrzeugen von den Mietenden entsprechend "umgegangen" (ist ja nicht meins, dann muss ich auch nicht Sorge tragen). Daher waren diese Fahrzeuge auf dem US-Occasions-Markt auch so günstig. Ich hatte 3x ein Fahrzeug mit mehr als 50'000 Meilen und jedes zurückgebracht, da mechanische Mängel vorlagen. Für diese Qualität möchte ich nicht eine Mehrfaches bezahlen.
  • Kommentar von Roland Muehlheim  (connivence)
    der begriff solidaritaet ist mir beim lesen von vielen kommentaren in der letzten zeit aufgefallen; ich nehme an, liebe geimpfte, dass dieser begriff nun auch - eurerseits - fuer klimaangelegenheiten zur anwendung kommt ? dieses thema kommt ja gemaess der gestrigen rede des herrn bp parmelins vor der uno gv gleich an 2. stelle, nach der pandemie-bekaempfung, sollte also in etwa gleich gewichtet werden, bzw meines erachtens mit abstand an 1. stelle stehen.