Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wieso Tesla-Chef Musk Twitter kaufen will
Aus Echo der Zeit vom 14.04.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 32 Sekunden.
Inhalt

Elon Musk will Twitter kaufen Geht es Musk bei Twitter wirklich um die Meinungsfreiheit?

Nun will der US-Unternehmer Elon Musk auch den Kurznachrichten-Dienst Twitter kaufen. Für gut 41 Milliarden Dollar, um diesen dann von der Börse zu nehmen. Nur so könne die Meinungsfreiheit auf der Plattform gewährleistet werden, schreibt Musk den US-Aufsichtsbehörden. Noch sei kaum erkennbar, ob es Musk ums Geld oder um demokratiepolitische Sorgen gehe, sagt SRF-Digitalredaktor Guido Berger.

Guido Berger

Guido Berger

Leiter Digitalredaktion, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Guido Berger (@guidoberger) leitet SRF Digital und erklärt seit 2006 Technologie und Games.

SRF News: Geht es Elon Musk tatsächlich um die Meinungsfreiheit oder will er einfach an der Börse Geld verdienen?

Guido Berger: Man weiss bei Elon Musk nie so genau, was seine wahren Motive sind, wenn er wieder eine Aktion startet – häufig eben auch direkt selber auf Twitter. Es könnte schon nur ganz profan um Geld gehen. Musk kauft seit Anfang Jahr fast täglich Twitter-Aktien. Gleichzeitig redet er das Unternehmen in der Öffentlichkeit eher schlecht und drückte damit wohl auch den Preis der Aktien tendenziell.

Als seine Beteiligung publik wurde und jetzt mit seinem Übernahmeangebot geht der Kurs steil nach oben. Wenn er nun seine Twitter-Anteile verkaufen würde, ergäbe das ordentlich Gewinn. Möglicherweise sorgt er sich aber tatsächlich um die Zukunft der Plattform und deren demokratiepolitische Bedeutung.

Angenommen, es geht Musk tatsächlich um Twitter. Warum wäre diese Plattform für Musk interessant?

Musk betont in seinem Angebot die Wichtigkeit von Twitter für die öffentliche Meinungsäusserung. Er findet, dass das Unternehmen hier nicht das Richtige tut und glaubt – selbstbewusst wie er ist – offensichtlich, dass er es besser könnte.

Elon Musk.
Legende: Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk ist zurzeit der reichste Mensch der Welt. Am 22. März 2022 eröffnete er das Tesla-Werk Berlin Brandenburg in Grünheide. Keystone

Was er anders machen würde, hat Musk bisher kaum angedeutet. So frage er Nutzerinnen und Nutzer auf Twitter kürzlich, ob sie sich einen «Edit-Button» zum Bearbeiten von Tweets wünschten. Grosse strategische Würfe hat er also hier noch nicht gezeigt. Es wäre also völlig offen, was passiert, wenn Musk die volle Kontrolle über Twitter hätte.

Twitter versucht schon lange, gegen Radikalismus und Falschinformationen auf der Plattform vorzugehen, ohne die Meinungsäusserungsfreiheit zu stark einzuschränken. Wie gut gelingt das?

Das ist eines der beiden grossen Probleme von Twitter. Also diesen Widerspruch aufzulösen, möglichst viele Meinungen sichtbar zu machen und dann doch nicht alle zuzulassen. Und dies dann zu kontrollieren, ohne ständig willkürlich zu sein.

Zugleich entfaltet die Plattform eine grosse Wirkung. Sie wird von Politikern und Politikerinnen gerne für ungefilterte Aussagen genutzt. Doch es ist unklar, wie Twitter damit Geld verdienen soll. Auch in diesem Bereich hat das Unternehmen Twitter noch nicht bewiesen, dass es gute Ideen hat. Musk will das jetzt besser machen, wobei beide dieser Probleme wohl viel Aufmerksamkeit für das Unternehmen erfordern. Da bin ich etwas unsicher, ob Musk die nötige Geduld dafür hat.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Echo der Zeit, 14.04.2022, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir danken für die spannende Debatte und wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Viele Hunde sind des Hasen Tod, heisst es gemeinhin. Diese Weisheit wird wohl auch für Elon Musk zur bitteren Wahrheit werden. Tesla war als quasi Monopolist sehr erfolgreich. Bis dann die Konkurrenz erwacht ist - und das ist sie definitiv, insbesondere bei Volkswagen und anderen angestammten Branchenleadern. Ich wage die Prognose, dass die Giga-Factory nahe Berlin schon bald den Eigentümer wechseln und in die Hände der deutschen Autobauer übergehen wird ...
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Nicht bei der komplett übertriebenen Marktbewertung von Tesla. Die sind mittlerweile mehr wert als alle DE Autobauer zusammen.
    2. Antwort von Werner Vetterli  (KlingWe)
      Das würde ich nun aks Wunschdenke bezeichnen. Si d doch die deutsche Hersteller mit ihre KWH pro 100 km noch uner ferner liefen. Was nützt mich eine starke Batterieleistung, wenn der Verbrauch überhöht ist. Hier haben wir dasselbe Problem wie bei den Verbrennern.
  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Ich vertraue diesem Menschen schlichtweg nicht. Er manipuliert gerne die Kurse zu seinen Gunsten, wie damals auch bei Bitcoin mit bewussten Aussagen, mit denen er den Kurs steigen und dann wieder fallen liess. Traurig, dass dies von einer Einzelperson überhaupt möglich ist. Es dient alles einem Zweck und zwar seinem und er weiss, wie er die Massen manipulieren kann.