Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kaufangebot eingereicht Tesla-Chef Musk will Twitter kaufen

  • Tech-Milliardär Elon Musk startet einen Versuch, Twitter zu kaufen.
  • Der Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla gab am Donnerstag ein Angebot zum Kauf aller Aktien des Kurznachrichtendienstes bekannt.
  • Musk hält bisher gut neun Prozent an Twitter. Er bietet nun allen Aktionären 54.20 Dollar pro Aktie, wie aus einer Mitteilung bei der US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht.
  • Das Papier schloss am Mittwoch bei knapp 46 Dollar. Er wolle Twitter nach einem Erwerb von der Börse nehmen, kündigte Musk an.
Video
Aus dem Archiv: Tesla-Chef startet bizarren Twitter-Kampf
Aus Gesichter & Geschichten vom 17.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 51 Sekunden.

Tesla-Chef Elon Musk würde gern Twitter sein Eigen nennen: Nur so könne die Plattform ihr Potenzial entfalten. Der Milliardär ist aber darauf angewiesen, dass genug heutige Anteilseigner ihm seine Aktien verkaufen wollen.

Musk hält bisher gut neun Prozent an Twitter. Er bietet allen Aktionären 54.20 Dollar pro Aktie, wie aus einer Mitteilung bei der US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Das Papier schloss am Mittwoch bei knapp 46 Dollar.

Die Offerte enthält somit keinen besonders hohen Aufpreis. Allerdings verweist Musk darauf, dass der vorgeschlagene Preis einen Aufschlag von mehr als 38 Prozent auf den letzten Preis vor Bekanntwerden seines Einstiegs bei Twitter bedeute.

Elon Musk
Legende: Musk ist der mit Abstand reichste Mensch der Welt – vor allem dank seiner Beteiligungen am Elektroauto-Hersteller Tesla und der Raumfahrtfirma SpaceX. Der Finanzdienst Bloomberg schätzt sein Vermögen zu jüngsten Aktienkursen auf rund 260 Milliarden Dollar. Keystone

Erfolgsaussichten sind unklar

Die Erfolgsaussichten von Musks Übernahmeattacke sind bisher unklar. Twitter hat mehrere Finanzinvestoren als grosse Anteilseigner, die jeweils zwischen zwei bis acht Prozent der Anteile halten. Es würde also nicht reichen, nur wenige Grossaktionäre vom Verkauf zu überzeugen.

Dass Musk eine Übernahmeattacke starten könnte, wurde von Beobachtern bereits vermutet, nachdem er am Wochenende einen Sitz im Verwaltungsrat des Unternehmens ausgeschlagen hatte. Laut einer Vereinbarung mit Twitter hätte er sich damit nämlich verpflichtet, seinen Anteil nicht über 14.9 Prozent zu erhöhen. Der Verzicht auf die Mitgliedschaft in dem Aufsichtsgremium öffnete Musk hingegen die Tür, mehr Anteile zu kaufen. Twitter war zuletzt insgesamt gut 36 Milliarden Dollar wert.

Wie geht es weiter?

Aber auch wenn Musk bei Twitter theoretisch allein schon mit der Aktienmehrheit ans Ziel kommen könnte – der Dienst hat viele Wege, sich zu verteidigen.

Aktien und Stimmrecht

Box aufklappen Box zuklappen

Normalerweise richtet sich das Stimmrecht in einem Unternehmen immer danach, wie viele Aktien man besitzt. Bei Facebook, Amazon oder Google bekamen Gründer Aktien mit mehr Stimmrechten. Das erlaubt ihnen, die Kontrolle über das Unternehmen zu behalten, auch wenn sie nicht mehr die Mehrheit der Aktien halten. Bei Twitter ist das nicht so, deswegen ist der Konzern auch nicht so gut geschützt.

Zu den sogenannten «Poison Pills» (Giftpillen), mit denen Unternehmen sich gegen feindliche Übernahmen wehr setzen, gehört zum Beispiel die Ausgabe neuer günstigerer Aktien an andere Aktionäre. Das verwässert den Anteil eines Angreifers wie Musk.

Letztes Angebot

Musk schrieb, dass der Preis sein letztes Angebot sein. Scheitere mit dem Übernahmeversuch, müsse er sein Engagement bei Twitter überdenken.

Das ist keine Drohung, es ist einfach keine gute Investition ohne die Änderungen, die gemacht werden müssen.
Autor: Elon Musk Tech-Milliardär

Wie genau Musk Twitter verändern will, bleibt weitgehend offen – zum Beispiel, wo er die Defizite bei der Redefreiheit sieht.

In einem Tweet am Wochenende liess Musk durchblicken, dass er das aktuelle Geschäftsmodell von Twitter mit Werbung als zentrale Einnahmequelle gern durch Abo-Einnahmen ersetzen würde. Auf Anzeigenerlöse angewiesen zu sein, gebe grossen Konzernen zu viel Macht, schrieb er.

SRF 4 News, 14.04.2022, 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen