Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lasten leichter schultern dank Exoskelett
Aus Echo der Zeit vom 15.12.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 58 Sekunden.
Inhalt

Entlastung am Arbeitsplatz (Fast) wie Tom Cruise: Die Post experimentiert mit Exoskeletten

Bis zu 10'000 Kilo hieven Post-Mitarbeitende herum. Nun helfen ihnen futuristisch anmutende Exoskelette – testweise.

Das Paket-Verteilzentrum der schweizerischen Post im waadtländischen Daillens ist gigantisch, rund 13 Fussballfelder gross. Hier testen zurzeit sechs Mitarbeiter der Post verschiedene Exoskelette. Schweizweit machen 50 Post-Angestellte beim Versuch mit.

Ratko mit Exoskelett
Legende: Die Exoskelette haben wenig gemeinsam mit jenem, das wir aus dem Actionfilm «Edge of Tomorrow» mit Tom Cruise kennen. Sie sind keine metallenen Rüstungen, sondern eine Mischung aus «Klettergstältli» und Rucksack. Charlotte Jacquemart/SRF

Je nach Tätigkeit sind die Exoskelette verschieden: Die einen haben elastische Bänder, über den Rücken runter auf die Oberschenkel, und verteilen so das Gewicht auf den ganzen Körper. Jene für Arbeiten oberhalb des Kopfes besitzen eine Art Stossdämpfer, vertikal dem Rücken entlang, welche die Arme unterstützen.

Ein Hauch Hollywood

Ratko Malesevic ist der Gruppenchef der Versuchstruppe. Er sagt: «Alle sind sehr zufrieden. Wir brauchen die Exoskelette wirklich. Unsere Arbeit ist hart, schwierig, wir tragen, stossen, ziehen, den ganzen Tag. Man muss Rücken, Beine und Arme entlasten.»

Wenn man so wolle, fühle er sich tatsächlich wie Tom Cruise in «Edge of Tomorrow»: «Heute Morgen haben wir der Geschäftsleitung die Exoskelette vorgestellt. Eine Managerin hat es selbst versucht und war überrascht. Wenn alle zufrieden sind, wird die Direktion der Post sicher etwas für uns tun.»

Tom Cruise und Emily Blutnt in Edge of Tomorrow
Legende: Ganz so stylish wie im Kino sehen die Exoskelette bei der Post nicht aus – sie sorgen aber für ganz reale Entlastung. Keystone/Warner Bros

Die Exoskelette sind vor allem für Mitarbeitende gedacht, die sich mit Sperrgut herumschlagen, Pakete, die bis zu 30 Kilogramm schwer sind und wegen ihrer sperrigen Form nicht maschinell verarbeitet werden können. Sie werden von Hand codiert und danach in den richtigen Container gestellt.

Die Arbeit sei physisch anstrengend, sagt auch Damien Autian: «Es hilft gewaltig. Vor allem bei sehr schweren Paketen. Jetzt mag ich nach Arbeitsschluss noch anderen Aktivitäten wie Sport nachgehen, so wie früher. Ich bin am Ende des Tages deutlich weniger müde.»

Erleichterung im Arbeitsalltag

Ein Exoskelett verringert die Last um bis zu 30 Prozent. Das bedeutet: Die 10’000 Kilogramm, die Post-Mitarbeitende täglich von Hand verschieben, fühlen sich nur noch wie 7000 Kilogramm an. Resultat: Weniger Rückenschmerzen, weniger Physiotherapie.

Ich hoffe einfach, dass wir jene Exoskelette kriegen, die uns helfen. Weil wir in Zukunft sicher immer mehr bewältigen müssen.
Autor: Sacha Poisbeau Angestellter der Post

Ein dritter Mitarbeiter in einem Exoskelett, Sacha Poisbeau, sieht das Ziel denn auch im Verhindern von Verletzungen: «Der Arbeitsalltag wird etwas einfacher. Der Nachteil ist, dass die Exoskelette unhandlich sind. Und man braucht Zeit, sie richtig anzuziehen. Aber wir testen nun, und dann macht die Post hoffentlich das Beste daraus.»

Haben die Mitarbeiter keine Angst, dass ihr Arbeitgeber mehr Leistung verlangen wird, wenn er Geld in Exoskelette steckt? Je nach Modell kosten die Hilfsapparate zwischen 600 und 6000 Franken. Wie viel die Post investieren wird, ist noch offen, aber trotzdem findet Poisbeau die Frage berechtigt: «Ich glaube schon, dass das geschehen wird. Wir werden sehen. Ich hoffe einfach, dass wir jene Exoskelette kriegen, die uns helfen. Weil wir in Zukunft sicher immer mehr bewältigen müssen.»

Paket-Verteilzentrum der schweizerischen Post im waadtländischen Daillens
Legende: Exoskelette sind nur punktuelle Entlastungen. Die Post muss sich auch sonst Gedanken machen, wie sie die Paketflut bewältigen will. 2022 erwartet man erstmals mehr als 200 Millionen Pakete. Helfen sollen auch neue Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen – mit und ohne Exoskelette. Charlotte Jacquemart/SRF

Samuel Taschner, Projektleiter für die Exoskelette bei der Post, verneint, dass man die Hilfsmittel missbrauche, um Mitarbeitenden noch schwerere Pakete in die Arme zu drücken. «Die Idee ist nicht, die Produktivität zu erhöhen oder Geld zu sparen. Es geht darum, dass die Mitarbeitenden fitter unterwegs sind und weniger müde werden.»

Zudem seien Exoskelette lediglich ein Hilfsmittel. Die Post investiere weiterhin in die Automation der Paketverteilung, wo immer das möglich sei, sagt Taschner, der bei der Post auch für die Arbeitssicherheit verantwortlich ist. «Es ist nicht das Ziel, dass alle ein Exoskelett tragen. Sie werden bei Tätigkeiten eingebunden, wo es sie wirklich braucht.»

Echo der Zeit, 15.12.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen die Kommentarspalten an dieser Stelle und wünschen Ihnen einen angenehmen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Alles was dem Menschen von gesundheitlichem Nutzen ist, begrüße ich. Bravo!
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Endlich, endlich! Schon lange propagiere ich die Entlastung von Mitarbeitern in Jobs mit hohem körperlichen Verschleiss durch Automation/Robotik! Noch mehr bitte, in der Pflege, auf dem Bau! Das ist der Zukunft, dann können die Leute in höherem Alter ohne derartige Beschwerden im Job bleiben. Win-win.