Zum Inhalt springen

Header

Video
Thoma Klühr: «Im Vergleich mit den anderen schlagen wir uns gut»
Aus News-Clip vom 30.06.2020.
abspielen
Inhalt

Entschuldigung des Swiss-Chefs «Wir haben nicht die gewohnte Qualität geleistet»

Die Swiss-Flieger waren während der Coronakrise wochenlang am Boden, es gab nur noch einzelne statt über hundert Destinationen – Millionenverluste jeden Tag. Doch der Staat hilft, und langsam wird der Betrieb wieder hochgefahren.

Auch für Swiss-Kunden waren die letzten Monate schwierig. Wer einen abgesagten Flug zurückerstatten lassen wollte, suchte das entsprechende Formular vergebens. Beschwerden frustrierter Kunden häuften sich. Swiss-Chef Thomas Klühr entschuldigt sich im 10vor10-Interview.

Thomas Klühr

Thomas Klühr

CEO der Swiss

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

1962 geboren, war der Deutsche Thomas Klühr von 1990 bis 2015 bei der Lufthansa – zuletzt war er im Board für die Finanzen und den Hub München zuständig. 2016 wurde er bei der Lufthansa-Tochter Swiss zum CEO berufen.

SRF News: Auf der Internetseite der Swiss steht immer noch, dass Sie über 100 Destinationen bedienen und 9500 Mitarbeiter haben. Wie sehen diese Zahlen in einem Jahr aus?

Thomas Klühr: Bis dann werden wir nicht zu diesen Zahlen zurückkehren. Was die Anzahl der Destinationen betrifft, werden wir schätzungsweise 85 Prozent der Ziele wieder anfliegen können – jedoch mit weniger Flügen. Auch werden wir in einem Jahr weniger Stellen haben. Allerdings nur, weil wir einen Einstellungsstopp verhängt haben und die natürliche Fluktuation nutzen. Ich denke, dass wir die Mannschaft an Bord halten können. Dabei hilft die Kurzarbeit, die wir bis Ende Februar 2021 nutzen werden.

Kritisch aus Schweizer Sicht könnte sein, dass die Entscheide vor allem am Lufthansa-Hauptsitz in Frankfurt getroffen werden. Zudem ist der deutsche Staat seit kurzem der grösste Aktionär. Haben Schweizer Jobs überhaupt Priorität?

Was die Schweizer Jobs angeht, werden die Entscheidungen hier getroffen – beispielsweise auch, wie viel Kurzarbeit wir machen. Natürlich stimmen wir uns mit Frankfurt ab, denn der Eigentümer sitzt dort. Aber die Kompetenz für solche Entscheide liegt bei uns.

Was die Schweizer Jobs angeht, werden die Entscheidungen hier getroffen – beispielsweise auch, wie viel Kurzarbeit wir machen.

Welche Priorität haben denn Schweizer Kunden? Von den Rückerstattungen her hat die Swiss kein vorbildliches Bild abgegeben. Sind Sie zufrieden mit dem Job, den die Swiss da gemacht hat?

Wir haben in den letzten Wochen sicherlich nicht die Dienstleistungsqualität geleistet, die unsere Kunden gewohnt sind. Dafür entschuldige ich mich. Ich glaube aber, dass wir uns im Vergleich zu anderen Wettbewerbern gut schlagen – auch wenn wir wegen der speziellen Situation nicht die gewohnte Qualität erbringen konnten.

Video
Thomas Klühr: «Die Preise werden wieder steigen»
Aus News-Clip vom 30.06.2020.
abspielen

Die Kunden erwarten das von einer sogenannten Premium-Airline. Da passt der mangelnde Service bei der Rückerstattung nicht. Dazu kommt der Preiskampf nach unten. Ist das die Zukunft der Schweizer Luftfahrt?

Nein, das ist sicherlich nicht die Zukunft. Wir sind und bleiben die Premium-Airline der Schweiz. Ich bin zuversichtlich, dass wir in den nächsten Monaten den Erwartungen unserer Kunden gerecht werden. Das war eine schwierige Phase für uns. Klar ist jedoch: Wenn alle Airlines den Betrieb hochfahren, gibt es aggressive Preis-Angebote. Darauf müssen wir teilweise reagieren. Ich bin aber sicher, dass die Preise mittel- und längerfristig steigen werden.

Video
Thomas Klühr: «Wir werden das leisten, was die Kunden erwarten»
Aus News-Clip vom 30.06.2020.
abspielen

In Anbetracht der Klimathematik ist es fraglich, ob die Leute überhaupt nach Paris, Berlin oder Mailand fliegen sollten. Das sind alles Destinationen, die Sie bedienen. Werden solche Kurzstreckenflüge zukünftig überhaupt noch nachgefragt?

Wir müssen uns darauf einstellen, dass sich das Kundenverhalten ändert. Es gibt sicherlich Destinationen, bei denen wir mittelfristig damit rechnen müssen, dass einige Leute auf den Zug umsteigen. Dazu kommen die Erfahrungen hinsichtlich digitaler Meetings, die jetzt alle in der Coronakrise gemacht haben. Trotzdem bin ich mir sicher, dass der Wunsch und die Notwendigkeit zu reisen, bleiben wird.

Das Gespräch führte Arthur Honegger.

10vor10, 30.06.2020, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    mE die Swiss hat schon längstens ihre Qualität abgebaut - eine grosskotzige Gesellschaft nur noch. Ich fliege schon ewig nicht mehr mit Swiss oder Lufthansa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Nach meiner Erfahrung mit der Swiss ist die gewohnte Qualität dass man abgewimmelt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Misra Namana  (Misra Namana)
    Dass die Swiss sich derart weigert zurück zu erstatten, selbst bei ihren Grosskunden nicht (Z.b Kuoni) zeigt, dass sie nicht nicht wollen, sondern nicht können. Der Reputationsverlust bei grossen Reiseveranstaltern ist immens. Ein solch dystopisches verhalten macht man nur, wenn man faktisch pleite ist. Also keine Liquidität mehr besitzt und den Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. Nimmt mich wunder, wann der Stichtag kommt und ob jemand Zahlt, um den Stichtag zu schieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen