Zum Inhalt springen

Header

Video
Weltraumtourismus – Jeff Bezos macht es möglich
Aus 10 vor 10 vom 20.07.2021.
abspielen
Inhalt

Ferien jenseits der Erde Bezos fliegt ins All – kommt jetzt der Weltraum-Tourismus?

«Three, two, one» – Um exakt 15:12 Uhr Schweizer Zeit hob Jeff Bezos, der reichste Mann der Welt, mit der Rakete «New Shepard» ab. Mit dabei sein Bruder, die 82-jährige Mary Wallace Funk und ein 18-jähriger Niederländer namens Oliver Daemen. Ein Durchbruch – nach Jahren des Tüftelns und 15 erfolgreichen Testversuchen ohne Menschen an Bord. Rund 100 Kilometer in die Höhe brauste die Rakete seines Raumfahrtunternehmens im Westen von Texas.

Nicht weit davon entfernt, im amerikanischen Bundesstaat New Mexico, gelang Richard Branson am vorletzten Sonntag ähnliches. Er erreichte bei seinem Flug zwar nur eine Höhe von 80 km, doch das Ziel war dasselbe: Der Welt zeigen, dass Tourismus im All keine Zukunftsvision, sondern heute schon möglich ist.

Grosses Marktpotenzial

Wie gross das Potenzial des Weltraum-Tourismus ist, hat die Schweizer Grossbank UBS 2019 untersucht. Aus dem Bericht geht hervor, dass der Markt bis 2030 auf mehr als drei Milliarden US-Dollar pro Jahr anwachsen dürfte. Für die breite Masse werden die Ferien im All wohl trotz der momentanen Fortschritte unerschwinglich bleiben.

Es wird nie wie ein Zugbillett sein, das man einfach so lösen kann.
Autor: Kathrin Altwegg Astrophysikerin

Für die Astrophysikerin Kathrin Altwegg ist klar: «Der Tourismus im Weltall wird garantiert nie billig sein. Es braucht sehr viel Energie und es braucht Geräte, die sehr zuverlässig sein müssen, sonst kommt es zu Unfällen. Das kann man nicht günstig machen. Es wird nie wie ein Zugbillett sein, das man einfach so lösen kann.»

Bei Branson, dem Besitzer von Virgin Galactic, zahlt man momentan um die 400'000 Dollar für einen zehnminütigen Flug. Bezos hingegen hat das Ticket für den heutigen Flug versteigert. Bezahlter Preis: 28 Millionen Dollar. Auf die Spitze treibt es aber Elon Musk, der Gründer von Space X. Er bietet für 55 Millionen Dollar eine Woche Ferien auf der Internationalen Raumstation (ISS) an.

Profitable Investition oder Bubenträume?

Trotz der horrenden Preise und der momentanen Zahlungsbereitschaft der Kunden glaubt die Astrophysikerin Altwegg nicht, dass der Weltraum-Tourismus auf lange Sicht profitabel sein wird: «Es wird eine Nachfrage geben, bis ein Unfall geschieht und der wird kommen. Das Publikum duldet solche Fehler nicht. Wenn das bei Bransons oder Bezos Firmen passiert, dann werden sie aus dem Markt fallen.»

Die haben diese Bubenträume, für einmal im Weltraum zu sein.
Autor: Kathrin Altwegg Astrophysikerin

Deshalb würde die Astrophysikerin auch nicht in solche Raumfahrtunternehmen investieren. Der Verlust sei garantiert. Wieso sich trotzdem etliche Investoren finden lassen, erklärt sie sich so: «Die wollen mitfliegen. Die haben auch diese Bubenträume, für einmal im Weltraum zu sein. Und das ist es ihnen wert.»

Positive Nebeneffekte

Trotz der Kritik: Das Wetteifern der Superreichen im All bringt auch positive Effekte mit sich. Beispielweise führe die Konkurrenz zu tieferen Kosten für Satelliten. Kathrin Altwegg sieht darin eine Chance aus mehreren Gründen: «Das GPS funktioniert mit Satelliten, Erdbeobachtung, Meteo funktioniert mit Satelliten. Wir merken gar nicht, wie wir von Satelliten abhängig sind. Wenn es günstiger wird, diese zu starten, profitieren wir garantiert.»

In erster Linie aber verwirklichen sich Bezos, Musk und Branson – alles Milliardäre – ihren Bubentraum aus Feuer, Schall und Rauch.

10 vor 10, 20.07.2021; 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Das nicht auch noch!! Die Superreichen tragen schon genug zur ungerechten sozialen Klassengesellschaft bei. Und: Dann sollen sie nicht noch mehr als sonst die Atmosphäre verschmutzen!
  • Kommentar von Martin Hofer  (MartinSurfeu)
    Das ist genau der Tourismus, den wir noch benötigen. Ein paar SuperMillionäre leisten sich den Kick, 10 Minuten in den Orbit zu fliegen. Wozu ? Um das Ego zu Befriedigen, wie das die Elite glaubt, mit Geld alles kaufen zu können. Müsste aus ökologischen Gründen verboten werden. Nein - ich beneide diese Geldsüchtigen Junkies nicht, die der Ansicht sind, alles mit Geld alles kaufen zu können. Bis der Tag kommt, wo alle gleich sind und nichts besitzen.
  • Kommentar von Peter Frei  (Piotr)
    Es ist an Perversität kaum zu überbieten. Da sterben ganze Hundertschaften in den - vom Klimawandel verursachten -Unwettern und Abertausende verlieren ihr Obdach, Hab und Gut, während drei vor Geld stinkende Grossunternehmer - Branson, Bezos, und Musk - ein Wettrennen um das erste, kommerzielle Weltraum-Touristenunternehmen veranstalten. Die Dummheit des Homo sapiens kennt keine Grenzen.
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Den konkreten Nachweis, dass ein Starkregenereignis im Jahr 2021 einen effektiven Zusammenhang mit der Klimaerwärmung hat, ist leider noch nicht erbracht. Man sollte ihn daher nicht postulieren. Es reicht aus davon auszugehen, dass unter Umständen die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses zugenommen hat, was man aber auch nicht ganz genau weiss. Der Kontext ist ein bisschen zu gross, um darin irgendein superkleines Ereignis unterzubringen! Marketingmässige Opferbewirtschaftung bringt nichts!