Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video BIZ: Konferenz zu den Risiken des globalen Finanzsystem abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.03.2019.
Inhalt

Finanzmärkte und Regulierung Von gebannten, verschobenen und neuen Risiken

Auf die Finanzkrise 2008 folgten zehn Jahre Regulierungsdiskussionen. Ist das globale Finanzsystem heute krisenfester?

Gut zehn Jahre nach der Finanzkrise von 2008 sind manche Ziele eigentlich unbestritten: Steuerzahler sollen nicht für den Schaden aufkommen müssen, wenn Grossbanken kollabieren. Ausserdem soll das globale Finanzsystem stabiler werden und die Realwirtschaft in einer Krise nicht in einen Abwärtsstrudel reissen. Doch wie kann man das erreichen? Darüber beraten Regulierungsbehörden und Zentralbanken vieler Länder mehrmals jährlich - und zwar in Basel.

Basel – Zentrum des globalen Finanzsystems

Dort hat die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, die «Zentralbank der Zentralbanken» ihren Sitz. Unter dem Dach der BIZ befinden sich zum Beispiel der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht oder der Finanzstabilitätsrat (FSB). Die BIZ war seit der Finanzkrise eine der wichtigsten Anlaufstellen für Zentralbanken und Aufsichtsbehörden.

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) wurde 1930 in Basel gegründet. Sie ist die älteste internationale Finanzinstitution. Die Standortwahl war einem Kompromiss der beteiligten Staaten geschuldet.

Mit der Gründung verfolgte man zwei Ziele. Erstens die Abwicklung der deutschen Reparationszahlungen (Young-Plan). Zweitens die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Zentralbanken im Bereich der Geld- und Währungspolitik zur Zeit des noch kurz intakten Gold-Standard.

Zwar empfahl das Abkommen von Bretton Woods 1944 die BIZ zu liquidieren, doch stellte die BIZ sich später als unentbehrliches Instrument der neuen Währungsordnung heraus. Hauptsächlich diente sie den Zentralbanken der wichtigsten Industrieländern als Forum für die internationale Geldpolitik.

Seit dem Ende des Systems fester Wechselkurse 1971 gelangten neue Themen in den Blickpunkt, so die Zahlungsverkehrssysteme, die Bankenaufsicht und die Finanzstabilität generell.

Quelle: Historisches Lexikon der Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster

Globale Standards zur Stärkung der Finanzsysteme werden daher oft in Basel beschlossen. Das jüngste Regelwerk für Banken hört nicht umsonst auf den Namen «Basel III» . Das neue Regelwerk soll Banken robuster machen, unter anderem durch Bereitstellung von mehr Eigenmitteln.

Gebannte Risiken im Finanzmarkt

Auf einer Konferenz, zu der die BIZ gestern geladen hatte, ging es denn auch darum, wie sich das globale Finanzsystem in den letzten Jahren entwickelt hat - und welche neuen Risiken sich schon heute bemerkbar machen. Manche Beobachter halten das Finanzsystem weiterhin für nicht genügend reguliert. Die Chancen, die sich nach der Finanzkrise geboten hätten, habe man verpasst.

Der Generaldirektor der BIZ, Agustín Carstens, ist anderer Meinung. Das globale Finanzsystem sei heute viel sicherer als vor der Krise, sagt der Ökonom und frühere Zentralbankchef Mexikos. Die Reformen, die man seit der Finanzkrise angestossen habe, seien extrem erfolgreich. «Banken haben heute mehr Eigenkapital, mehr flüssige Mittel, sind weniger verschuldet. Ausserdem haben wir Anreize geschaffen, damit Banken es vermeiden, dass sie abgewickelt werden müssen.» Auch seien Banken heute weniger in riskante Geschäfte involviert.

Verschobene Risiken

Doch viele Risiken seien nicht einfach verschwunden. Zwar habe sich das Gefahrenpotential für die Banken reduziert, doch einige Risiken hätten sich in andere Bereiche des Finanzsystems verschoben, so der Generaldirektor der BIZ. Manche der Risiken fänden sich so heute bei Schattenbanken und in der FinTech-Industrie. «Das stellt uns Regulatoren natürlich vor zusätzliche Herausforderungen», so Carstens.

Viele derartiger Risiken seien im Schattenbanken-Bereich aber in professionellen Hände, glaubt Carstens. Diese Institutionen hätten die Möglichkeit, die Risiken richtig einzuschätzen und zu bewältigen.

Neue Risiken

Mehr Skepsis ist laut Agustín Carstens bei Krypto-Währungen und Krypto-Anlagen angebracht. In diesem Bereich gebe es «beträchtliche Risiken» - so zum Beispiel viele Fälle, in denen die Währungen bereits wieder verschwunden oder gehackt worden seien. Es gäbe doch, so Carstens, sicherere und gescheitere Wege für Finanzgeschäfte.

Dass Krypto-Währungen bald an die Stelle traditioneller Währungen treten könnten, glaubt er nicht: «Das Zahlungssystem, das wir heute haben, ist sehr stabil, sehr vertrauenswürdig. Wir brauchen keine Veränderung».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Häfeli  (xxx)
    „Das Zahlungssystem, das wir heute haben, ist sehr stabil, sehr vertrauenswürdig. Wir brauchen keine Veränderung“. Diese Sätze könnten von den Gebrüder Grimm stammen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Den Banken sollte verboten werden mit dem Geld ihrer Kunden zu spekulieren und damit die Börsen zu manipulieren - dies alles für die Reichsten -die mit ihrem Kapital die Märkte verfälschen und den kleinen Sparer mit NULL Zins für in Summe Milliardenbeträge legal abzocken ! Die einzige Aufgabe der Bank ist es, das Geld ihrer Kunden zu verwalten und bei sicheren Schuldnern den Zins mit ihren Kunden zu teilen . Das ist die einzige Aufgabe einer ehrlichen Geldwirtschaft -alles Andere ist unlauter !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Den Banken sollte verboten werden mit dem Geld ihrer Kunden zu spekulieren und damit die Börsen zu manipulieren - dies alles für die Reichsten -die mit ihrem Kapital die Märkte verfälschen und den kleinen Sparer mit NULL Zins für in Summe Milliardenbeträge legal abzocken ! Die einzige Aufgabe der Bank ist es, das Geld ihrer Kunden zu verwalten und bei sicheren Schuldnern den Zins mit ihren Kunden zu teilen . Das ist die einzige Aufgabe einer ehrlichen Geldwirtschaft -alles Andere ist unlauter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      Sichere Schuldner sind ein Mythos. NIEMALS ist ein Schuldner absolut sicher, wenn Sie das glauben, haben Sie schon das Grundprinzip Zukunftsgeschäften (u.a. Schulden mit Zinsen)

      Zinsen einer Bank können NUR mit Spekulieren erbracht werden, es gibt davon aber eine riesige Bandbreite von Risikoprofilen. Diese sollten möglichst transparent ausgewiesen werden, aber sicherlich nicht verboten werden. Dies würde schlussendlich der ganze Sinn von Banken aushebeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen