Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Leiter der SRF-Wirtschaftsredaktion Roman Mezzasalma zum Stellenabbau bei der Swiss
Aus Tagesschau vom 06.05.2021.
abspielen
Inhalt

Flotten- und Stellenabbau Wenn Skype plötzlich der grösste Konkurrent der Swiss ist

Videokonferenzen waren für international tätige Geschäftsleute keine Lösung. Nichts könne den persönlichen Kontakt ersetzen, hiess es. Aus nicht ganz uneigennützigen Gründen: Denn Geschäftsreisen in die Metropolen der Welt verschaffen den Entsandten Ansehen, teure Essen, luxuriöse Übernachtungen – und komfortable Business-Class-Flüge. Verschwinden werden Geschäftsreisen nur schon deshalb nicht.

Ein Teil der Business-Flüge fällt für immer weg

Dennoch sind sich Fachleute einig: Das Geschäft mit den Geschäftsreisen wird sehr lange nicht – oder gar nie mehr – sein, wie es war. Corona hat den Austausch unter Geschäftsleuten so weitgehend digitalisiert, wie es nur wenige für möglich gehalten hätten.

Dabei sind die Nachteile der althergebrachten – physischen – Geschäftstreffen in aller Welt offensichtlich: Längere Vorlaufzeit, grösserer Arbeitszeitaufwand, hohe Kosten für Business-Flüge und Übernachtungen, durch Jetlag gestresste und übermüdete Managerinnen und Manager – von beträchtlichen Umweltkosten ganz zu schweigen.

Druck auf Reisebudgets

Kein Wunder haben vor allem die Finanz- und Controllingabteilungen der Konzerne die Vorteile der virtuellen Videotreffen schätzen gelernt. Den Budgetposten «Travel and Entertainment» – für «Reisen und Unterhaltung», wie er ganz unverblümt heisst – werden sie nicht mehr auf Vor-Pandemie-Niveau aufstocken wollen. Ein Teil der Geschäftsflüge wird dauerhaft durch Videokonferenzen ersetzt werden.

Wenn in den Swiss-Flugzeugen mit ihren grossen und lukrativen Business-Class-Abteilen Sitze leer bleiben, lässt sich ein Flug nicht mehr rentabel betreiben. Eine Reduktion der Frequenzen oder gar das Streichen ganzer Destinationen sind die unausweichlichen Folgen. Die Stilllegung von fünf Langstreckenflugzeugen und zehn Maschinen auf der Kurz- und Mittelstrecke scheint nachvollziehbar.

Milliardenspritze des Bundes kann Abbau nicht verhindern

Dass Swiss nicht mehr länger auf Kurzarbeit setzen will, ist für hunderte ihrer Angestellten ein Schock. Weil auch eine allfällige vollständige Erholung des Ferienverkehrs die fehlenden Business-Einnahmen nicht wettmachen kann, ist der Schritt wohl ein folgerichtiger. Kurzarbeit hilft bei vorübergehenden Einbrüchen, nicht bei dauerhaften.

Aus Sicht des Bundes bleibt unter dem Strich viel Negatives: Die mehr als ein Jahr lang an Swiss ausgerichteten Kurzarbeitsentschädigungen haben die Arbeitsplätze letztlich nicht über die Krise hinweg retten können. Und die Anbindung der Schweiz an den weltweiten Luftverkehr wird sich trotz der Milliardenspritze verschlechtern. Die Bedingung, die Flüge aus der Schweiz nicht stärker zurückzufahren als jene aus Frankfurt, München oder Wien, will die Lufthansa-Gruppe nämlich einhalten.

Roman Mezzasalma

Roman Mezzasalma

Leiter Wirtschaftsredaktion Fernsehen SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Ökonomie-Studium arbeitete Mezzasalma von 1992 bis 1995 als Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF, danach als USA-Korrespondent in San Francisco. Während neun Jahren war er bei einer Grossbank und in einer eigenen Kommunikationsagentur tätig. 2010 kehrte er als Leiter der Radio-Nachrichtenredaktion zu SRF zurück. 2018 wechselte er in die Wirtschaftsredaktion TV.

Tagesschau 06.05.2021, 12.45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Da ist (grüner) Wunsch wieder mal kräftig Vater/Mitter, sorry, Erziehungsberechtige, des Gedankens. Für solche Treffen ist rationaler Inhalt oftmals nur Nebensache, mindestens so wichtiger ist Sehen und Gesehen werden, sowohl an Meeting wie zu Hause wo man beschäftigt ist, und das beginnt wer wohin wie fliegen darf oder kann. Das Drumherum, das Ego und der Stolz sind weit mehr Treiber wie die trocken rationale Sache,
  • Kommentar von Jonas Ingold  (Jonas Ingold)
    Skype ist wohl der noch grössere Verlierer der Pandemie als die Swiss. Einst ein Vorreiter, nun von zahlreicher Konkurrenz überholt und stehen gelassen.
    1. Antwort von Hannes Dorfmaier  (HannesD)
      Das Ende von Skype wurde von Microsoft bereits angekündigt und durch Microsoft Teams bei vielen Firmen bereits abgelöst. Somit absolut kein Verlierer.
  • Kommentar von Manuel Nagel  (mkrm)
    Ich weiss, das war eher als lustiger Einleiter gedacht, aber wenn dann dürften es eher Zoom und Teams sein, die den Airlines zusetzen. Skype for Business ist da doch eher ein Auslaufmodell, und das normale Skype wird im Unternehmenskontext kaum verwendet.