Zum Inhalt springen

Header

Video
Swiss bau ab – Gewerkschaften wollen kämpfen
Aus Tagesschau vom 06.05.2021.
abspielen
Inhalt

Stellenabbau bei der Swiss Bundesrat und Gewerkschaften reagieren betroffen auf Swiss-Abbau

Die Fluggesellschaft Swiss leidet weiterhin massiv unter der Pandemie und dem Zusammenbruch des Reiseverkehrs. Sie verliert täglich Millionen und muss nun erneut den Rotstift ansetzen. 650 Vollzeitstellen sollen gestrichen und die Flotte um 15 Prozent reduziert werden. Politik und Arbeitnehmerverbände reagieren betroffen.

Bundespräsident und Wirtschaftsminister Guy Parmelin meldete sich rasch nach Bekanntgabe des Abbaus und schrieb auf Twitter, Bund und Behörden würden alles tun, um die Auswirkungen abzuschwächen. Gegenüber SRF sagte, die Flugbranche sei allgemein in einer sehr schwierigen Lage. Der Staat helfe, auch aus strategischen Überlegungen. Die Airline sei wichtig für den Tourismus, für den Handel.

Vielleicht, so Parmelin weiter, sei der bittere Einschnitt aber auch nötig, um überlebensfähig zu sein und in Zukunft wieder wachsen zu können.

In einer Stellungnahme des Departements für Umwelt und Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) stellte der Bund aber auch Forderungen an die Fluggesellschaft. Man erwarte, dass die Swiss die konkreten Schritte in enger Absprache mit den Sozialpartnern vornimmt. Die Sozialpartnerschaft sei eine wichtige Grundlage der Zusammenarbeit – gerade auch in schwierigen Zeiten.

Von den grossen Parteien hat die SP bereits reagiert. Sie verurteilt die Massenentlassungen und erinnert an die im vergangenen Jahr erteilten Corona-Finanzhilfen des Bundes für die Swiss.

Video
Parmelin: «Die Flugbranche ist in einer sehr schwierigen Lage» (franz.)
Aus News-Clip vom 06.05.2021.
abspielen

Gewerkschaften kritisieren Management

Nicht überraschend reagieren die Arbeitnehmervertreter besonders betroffen auf die Nachrichten. So bedauert Kapers, die Gewerkschaft des Kabinenpersonals, den Schritt zutiefst und spricht von einem der «schmerzhaftesten Tage» in ihrer Geschichte. Der Pilotenverband Aeropers forderte derweil ein «Bekenntnis der Airline zu ihren eigenen Piloten» statt der die Produktion an «Fremdanbieter wie Helvetic» auszulagern.

Gefahr eines Groundings wie 20021 gering

Box aufklappenBox zuklappen

SRF-Wirtschaftsredaktor Matthias Heim schätzt, dass die Gefahr eines Groundings der ganzen Flotte – wie etwa 2001 bei der Swissair – derzeit noch gering ist. Aber er gibt zu bedenken: «Wie das in ein paar Monaten ausschaut, ist natürlich eine ganz andere Frage. Es ist klar, dass die Swiss sicherlich nicht Quartal für Quartal Hunderte von Millionen Franken verbrennen kann. So kann die Flugindustrie eigentlich nur hoffen, dass eine Erholung möglichst rasch kommt. Aber es ist auch klar, dass die Zeiten, wie sie noch vor der Pandemie herrschten, nicht mehr so rasch zurückkommen werden.»

Die Gewerkschaft VPOD will sich laut Mitteilung im Rahmen des Konsultationsverfahrens nun dafür einsetzen, dass die Swiss ihre «risikoreiche Strategie» nochmals überdenkt. Aktuelle Studien zeigten positive Szenarien für den Luftverkehr. Bereits Ende 2021 könnte ein ähnliches Niveau im Luftverkehr wie vor der Krise erreicht werden, heisst es von der Gewerkschaft.

Für Philipp Hadorn, Präsident der Bodenpersonal-Gewerkschaft SEV-GATA, «verspiele» die Leitung der Swiss mit der «Massenentlassung» das Vertrauen der Mitarbeitenden und der Bevölkerung. Auch der Kaufmännische Verband kritisierte den Zeitpunkt der Restrukturierung gerade nach Zugeständnissen des Bodenpersonals gegenüber dem Unternehmen.

Radio SRF4 News, 06.05.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Muller  (syd)
    Die Linken untersützen das CO2 Gesetz und jetzt sind sie entrüstet?? De Füfer und sWeggli geht eben nicht.
    1. Antwort von Matt Reimann  (Matts)
      Das zeigt die Inkonsequenz der Linken einmal mehr auf.
  • Kommentar von Raphael Wolf  (Hopp FCBasel)
    Das tut ihnen schon gut. Wenn man mal überlegt, wie umweltschädlich das Fliegen ist. Wer jetzt noch nicht begriffen hat, in was für eine schwierige Situation wir kommen werden, hat wohl einiges noch nicht kapiert. Wir müssen jetzt handeln. Später muss man dann das X fache an Geld ausgeben, um unsere Welt zu retten.
  • Kommentar von Anna Kissling  (Cristalmix)
    Das macht auf jeden Fall betroffen.
    Nur, sollten wir nicht schon lange den Flugverkehr einschränken wegen des CO2 Ausstosses? Es ist nicht erstrebenswert wieder auf gleich viele Flugbewegungen wie vorher zu kommen. Der Tourismus muss andere Wege finden.
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Der Tourismus wird andere Wege finden - Billigairlines. Die Swiss ist eine im oberen Segment angesiedelte Airline, die ihr Geld mit Businessreisen machte. Sobald Tourismus wieder möglich ist, werden auch die asiatischen Touristen wieder kommen, aber mit ihren eigenen Airlines.
    2. Antwort von Matt Reimann  (Matts)
      "Es ist nicht erstrebenswert wieder auf gleich viele Flugbewegungen wie vorher zu kommen"

      Das wird auch nicht passieren. Dafür haben die Politikerinnen und Bürokraten mit ihrer geschäftszerstörenden Corona-Handhabe für die nächsten 20 Jahre gesorgt.