Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «US-Regierung will ihre Exporte fördern» abspielen. Laufzeit 06:16 Minuten.
06:16 min, aus Echo der Zeit vom 17.05.2019.
Inhalt

Freihandel um jeden Preis? «Die Schweiz hat viel zu verlieren»

Etwas, womit die bilateralen Beziehungen zu den USA gestärkt werden sollen, ist ein Freihandelsabkommen. Schon einmal hatte man über eines verhandelt, 2006 scheiterte es aber am Widerstand der Schweizer Bauern. Ob es diesmal gelingen wird? Manfred Elsig vom World Trade Institute in Bern ist skeptisch.

Manfred Elsig

Manfred Elsig

Politologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Manfred Elsig ist Professor für Internationale Beziehungen und stellvertretender Geschäftsführer am World Trade Institute (WTI) der Universität Bern.

SRF News: Sind neue Freihandelsgespräche mit den USA eine gute Idee?

Manfred Elsig: Der Schweiz bleibt eigentlich gar nichts anderes übrig, als Gespräche mit der US-Regierung über einen neuen Handelsvertrag zu führen. Dies, weil sie wie viele andere Länder unter Druck steht. Sie hat einen Handelsbilanzüberschuss mit den USA, vor allem im Bereich Güter, und die jetzige Administration möchte dieses Handelsbilanzdefizit abbauen.

Rund 500'000 Menschen sind bei Schweizer Tochterunternehmen in den USA angestellt. Als Direktinvestorin hat die Schweiz doch auch Gewicht?

Absolut. Die Handelsbeziehungen sind sehr gut zur Zeit. Die Exporte in die USA steigen ständig, die Handelsbarrieren sind eigentlich recht minimal. Die wirtschaftlichen Effekte eines Abkommens wären also nicht sehr gross. Darum ist es für die Schweiz derzeit auch nicht prioritär, eines auszuhandeln.

Die Initiative geht von den Amerikanern aus, nicht von der Schweiz.

Warum ist die Schweizer Regierung dennoch so erpicht darauf?

Die Schweiz versucht hier auch ein bisschen prophylaktisch vorzugehen, das Spiel der US-Administration mitzuspielen und sich kooperativ zu geben. Die Initiative geht von den Amerikanern aus, nicht von der Schweiz. Es macht – aufgrund der Diplomatie und der guten Beziehungen – durchaus Sinn, dass man hier erste Gespräche führt und herausfindet, wo die Interessen sind.

Beim Freihandel mit China argumentierte die Schweiz, man wolle schneller sein als die EU. Ist es bei den USA auch wichtig, schneller zu sein?

Nein, es geht nicht um einen sogenannten «First Mover Advantage». Sondern darum, strategisch vorzugehen und sich keine Schwierigkeiten einzubrocken mit den USA. Dieser Vertrag wird, wenn er denn ausgehandelt ist, Dinge beinhalten wie Lockerungen der Schutzklauseln in der Landwirtschaft, Importerleichterungen für US-Produkte oder gentechnologische Organismen. Die gleichen Themen, die wir 2006 hatten, werden wieder auftauchen.

Die USA suchen neue Absatzmärkte, weil die Exporte nach China jetzt zurückgehen.

Die USA suchen neue Absatzmärkte, weil die Exporte nach China jetzt zurückgehen. Und man muss das auch vor dem Hintergrund sehen, dass es hier nicht wirklich um Handelserleichterungen geht, sondern die USA möchten mehr Unternehmungen ins Land locken – etwa durch die Steuerreform.

Die Schweiz hat also viel zu verlieren?

Die Schweiz hat viel zu verlieren, wenn sie nicht in Gespräche tritt. Der Bundesrat versucht, das Ganze so zu porträtieren, als ob ein Abkommen im Interesse der Schweizer Wirtschaft sei. Ich denke, das ist es nicht. Die Verhandlungen können Monate bis Jahre dauern. Es besteht die Hoffnung, dass eine andere US-Regierung dann weniger Druck ausübt, sodass man Zugeständnisse bekommt in Bereichen, in denen die Schweiz Interessen hat.

Ein erster Versuch eines Freihandelsabkommens mit den USA scheiterte an den Bauern. Gibt es Garantien, dass dies nicht wieder passiert?

Die innenpolitische Diskussion wird beginnen, wenn ein Vertragsentwurf vorliegt. In den Verträgen mit Kanada und Mexiko steht beispielsweise, dass sie keine Verträge mehr mit China eingehen dürfen. Ich erwarte, dass die USA Druck machen werden auf die Schweiz, damit sie ihren Handelsvertrag mit China nicht modernisiert. Das innenpolitisch zu verkaufen, wird sehr schwer.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Die USA sind der grösste Bio-Markt der Welt und gerade für Schweizer Produkte besteht eine grosse Nachfrage. Insbesondere bei Käse- und Fleischspezialitäten. In Las Vegas, New York City oder Los Angeles wird für das Kilo 12 monatigen Greyerzer locker 120$ bezahlt. Eine gute Berner Hamme dürfte 90$-100$/kg bringen. Zumindest Emmi scheint das mittlerweile kapiert zu haben. Und in Sachen Export ist ein Freihandelsabkommen von grossem Vorteil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      @Jean-Philippe Ducrey. Kennen Sie denn auch den Preis dafür, dass Emmi mehr soll exportieren können? Ein lang erwünschtes Ziel der US-Agrar-Lobby ist es, endlich Genfood (GVO) nach Europa zu verkaufen. Die Schweiz könnte dafür als Türöffner missbraucht werden. GVO hat in Langzeitstudien mit Ratten Schäden in deren Verdauungstrakt gezeigt. Und es sind nach Tierfütterungen in Deutschland mit GVO missgebildete Tiere zur Welt gekommen. Zudem braucht eine Landwirtschaft mit GVO noch mehr Glyphosat...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Anderson  (Kronos Kratos)
    Wir brauchen kein Freihandelsabkommen mit den USA.
    Ich bin überhaupt nicht begeistert von Maurers Politik und mag seine Wirtschaftspolitik die er fährt überhaupt nicht. Wachstum um jeden Preis wird unser Untergang.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andy Schmid  (andy)
      Maurer ist nicht veranwortlich für die Wirtschaftspolitik - das sind andere.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von David Anderson  (Kronos Kratos)
      Dann sollte man auch diese Leute zur Verhandlungen schicken, die könnten wenigsten Englisch!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Schmid  (andy)
    SRF: Im seriösen Journalismus lohnt es sich absolut, nochmals über den Titel "Die CH hat viel zu verlieren" nachzudenken und diesen sofort zu korrigieren. Ein Lead Titel sollte doch mit dem Hauptinhalt eines Artikels übereinstimmen - oder war das nur früher vor dem abgesegneten Service Publique Auftrag so?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Lieber Herr Schmid, danke für Ihren Kommentar. Der Titel des Artikels ist ein Zitat aus dem darauffolgenden Interview mit Politologe Manfred Elsig und somit nicht irreführend. Liebe Grüsse, SRF News
      Ablehnen den Kommentar ablehnen