Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aktiennachfrage auf sozialen Medien angeheizt
Aus Echo der Zeit vom 28.01.2021.
abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
Inhalt

Gamestop-Hype Rebellion der neuen Trader-Generation

Eine Gruppe von Hobbytradern hält die Finanzmärkte in Atem. Fragen und Antworten zum Gamestop-Phänomen.

Was ist passiert? Der Kurs der Aktie des Unternehmens Gamestop hat sich im Verlauf des Januars vervielfacht. Bewegte sich der Kurs im Jahr 2020 grösstenteils unter der 10-Dollar-Marke, erreichte er Ende Januar Höchststände von zeitweise 380 Dollar.

Wer ist Gamestop?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Detailhandelskette mit Sitz in Texas betreibt weltweit rund 5000 Läden für Videospiele. Es ist bekannt, dass das Unternehmen stark mit der Digitalisierung zu kämpfen hat, da Konsumierende ihre Videospiele inzwischen weitgehend über das Internet und nicht mehr im Laden kaufen. So gab Gamestop im April auch bekannt, 300 Filialen schliessen zu müssen.

Wie kam es zu diesem Kursanstieg? Es sind vor allem Kleinanleger, die den Kurs in schwindelerregendem Tempo treiben. Diese sind Mitte Januar massenweise bei Gamestop eingestiegen. Sie versuchen, professionelle Investoren auszuspielen, die sogenannte Leerverkäufe tätigen. Da die Hedgefonds-Manager die Aktie als überbewertet ansehen, wetten sie auf einen Kurseinbruch und verpflichten sich mit diesen Leerverkäufen in Zukunft bei tieferem Preis Aktien zu kaufen.

«Short», «Leerverkauf», «Short Squeeze» – Was ist das?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bei einem «Short» erwarten Anleger, dass der Kurs einer Aktie in Zukunft fällt. Die Anleger leihen sich also eine Aktie und verkaufen diese. Das ist der Leerverkauf. Wenn der Kurs wie von ihnen erwartet fällt, kaufen sie die Aktie zurück und erhalten die Differenz als Gewinn. Wurden von einem Unternehmen viele Leerverkäufe getätigt, kann es zu einer Knappheit bei den Aktien kommen. Das passiert, wenn der Kurs plötzlich steigt und die Anleger die Aktie zurückkaufen müssen, um höhere Verluste zu verhindern. Das wird ein «Short Squeeze» genannt.

Als der Aktienpreis von Gamestop explodiert, geraten die Hedgefonds in Probleme: Sie müssen die immer teureren Gamestop-Aktien kaufen, um nicht noch mehr Geld zu verlieren. Dies wiederum führt dazu, dass der Preis der Gamestop-Aktie immer höher steigt – und damit auch die Verluste der Hedgefonds. Ein klassischer «Short Squeeze» entsteht.

Welche Dimension hat dieses Phänomen angenommen? Was an den amerikanischen Börsen gerade passiert, kann durchaus als eine Art Rebellion bezeichnet werden. Eine neue Generation von Tradern hat sich auf Plattformen wie Reddit und Twitter versammelt. Sie positionieren sich gegen die professionellen Investoren. Ihre Deals wickeln viele von ihnen über Handelsplattformen wie zum Beispiel Robinhood ab. Durch die enorm hohe Beteiligung – man spricht von mehreren Millionen Hobby-Spekulanten – können sie einen extremen «Short Squeeze» erreichen.

Ist Gamestop ein Einzelfall? Solch extreme Kurskapriolen sind auch bei anderen Unternehmen zu beobachten. In der Vergangenheit war es die Autovermietung Hertz, aktuell sind auch bekannte Unternehmen wie Blackberry, Nokia oder die bekannte Kinokette AMC betroffen, die eigentlich im Abschwung sind und um die nun wieder ein Hype entsteht.

Wie geht es weiter? In der Zwischenzeit ist diese Zockerei in den USA zu einer Staatsangelegenheit geworden. Politiker und Politikerinnen wie etwa Ted Cruz, Alexandria Ocasio-Cortez und Elizabeth Warren haben sich zur Situation geäussert. Sie kritisieren die Entscheidung von Robinhood, den Kauf der Gamestop-Aktie auszusetzen. Auch das Weisse Haus beobachtet die Lage.

Video
Aus dem Archiv: Was ist Robinhood?
Aus Börse vom 11.12.2020.
abspielen

Echo der Zeit, 28.01.2021, 19 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Die Erwartungen der Spekulanten können massenpsychologische Verhaltensweisen und Übertreibungen spiegeln, die destabilisierend wirken. Während eine stabilisierende Spekulation auf einem Markt die Preisschwankungen dämpft, den Marktmechanismus verbessert und damit einen gesamtwirtschaftlichen Wohlfahrtsgewinn zur Folge hat, werden Preisschwankungen durch eine destabilisierende Spekulation verstärkt. Das führt zu einem Wohlstandsverlust.
  • Kommentar von Luca Caviezel  (FluCa80)
    Das ist eine komplett falsche Sozialromantik. Diese Leute zerstören sich am Ende selber und wenn sie so weiter machen, werden sie noch das Altersguthaben manch völlig unbeteiligter Personen in den Abgrund ziehen. Vielleicht sollten sich einige zuerst einmal mit Finanzanlagen befassen um zu verstehen, was da passiert. Einige wenige werden Kasse machen und die werden ihr Geld dann kaum mit denjenigen teilen, die hohe Verluste einfahren, da sie sich vorher irgendeine Schicke Karre gekauft haben.
    1. Antwort von Dominik Nussbaum  (dnussbaum)
      Wenn das «Altersguthaben manch völlig unbeteiligter Personen» allen Ernstes vom Aktienkurs eines Videospiel-Einzelhändlers abhängen würde, dann wäre es sowieso allerhöchste Eisenbahn um das Finanzsystem zu überholen…
    2. Antwort von Luca Caviezel  (FluCa80)
      Herr Nussbaum, nein davon alleine hängt es nicht ab, aber das Zusammenrotten von Anlegern um gezielt eine Aktienkurs zu manipulieren ist verboten und strafbar, da es eine Kettenreaktion auslösen kann, welche das System in die Schieflage bringt.
    3. Antwort von Franz Heeb  (Pragmatiker)
      Und das Hedgefonds auf den Untergang/Konkurs von Unternehmen wetten und damit versuchen viel Geld zu verdienen ist OK ?
  • Kommentar von Jakob Meier  (Astronautovic77)
    Ich halte meine GME Aktien bis sie wieder beim Kaufpreis angelangt sind. Es geht mir ums Prinzip.