Zum Inhalt springen

Header

Video
Coop-City-Warenhäuser halten sich erstaunlich gut
Aus Tagesschau vom 18.02.2020.
abspielen
Inhalt

Gehaltener Marktanteil Warenhäuser von Coop City trotzen dem Online-Handel

Der Umsatz im Schweizer Detailhandel ist rückläufig. Trotzdem haben sich die Coop-City-Warenhäuser gut gehalten.

Die Umsätze, die Verkaufsflächen und die Zahl der Warenhäuser in der Schweiz sind tendenziell rückläufig. Erstaunlich gut halten sich jedoch die Warenhäuser von Coop City. Das zeigen die Zahlen, die der Detailhändler an seiner Bilanzmedienkonferenz präsentiert hat.

Die rund 30 Coop-City-Warenhäuser in der Schweiz konnten 2019 weiter Marktanteile gewinnen: 0.6 Prozentpunkte Zuwachs gegenüber dem Vorjahr. Und dies trotz des allgemeinen Abwärtstrends, verursacht durch den Online-Handel.

Der Produkte-Mix macht's

Auch beim Umsatz hat Coop unter dem Strich, bereinigt um zwei Warenhausumbauten, 0.4 Prozent zulegen können. Als Hauptgrund für den Erfolg wird der Produkte-Mix in den Coop-City-Warenhäusern angeführt.

Im Untergeschoss finden Kunden immer einen Supermarkt mit Lebensmitteln, was viel Laufkundschaft bringt und somit die Frequenz erhöht. Etwa die Hälfte des Umsatzes stammt jeweils aus dem Food-Bereich.

Im Textil-Bereich zugelegt

Coop-Konzernchef Joos Sutter sagt im Interview mit SRF, dies zeige, dass das eigene Warenhauskonzept gut funktioniere. «Das hat uns im Bereich Non-Food auch weitergebracht. Wir haben entgegen dem Markt im Bereich Textilien zugelegt.»

Insbesondere Kleider werden vermehrt im Internet gekauft, was den traditionellen Warenhäusern zunehmend das Leben schwer macht. Coop konnte hier aber offensichtlich dem Online-Handel trotzen.

Warenhaus ohne Luxus

Zudem setzt Coop bewusst nicht auf Luxusartikel. Das Kundensegment ist ähnlich wie bei Manor. Die Warenhauskette Manor hat vor wenigen Wochen in der Bahnhofstrasse Zürich ihr grosses Einkaufszentrum geschlossen.

Erfreulich für Coop-Chef Sutter: «In den letzten Tagen haben wir die Manor-Schliessung im Coop City St. Annahof wirklich gespürt.» Dennoch bleibt Manor mit seinen anderen 60 Standorten grösster Player im Schweizer Warenhausmarkt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Coop beweist dass man dem Strukturwandel im Detailhandel direkt begegnen muss. Während andere Detailhändler sich über Parkplätze, Öffnungszeiten und Internet beklagt, legt Coop sowohl Online als auch Stationär zu und scheint einiges richtig zu machen. Aber das zeigt sich auch am Sortiment. Manor und andere Warenhäuser verkaufen viele China Artikel die es bei DigitecGalaxus oder Amazon zum halben Preis gibt. Bei Coop gibts günstige Eigenmarken und ein vielfältiges Sortiment.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen