Zum Inhalt springen

Header

Video
Steuergelder für Corona-Impfstoff
Aus 10vor10 vom 11.08.2020.
abspielen
Inhalt

Geld für Covid-19-Medikament Staatliche Biotech-Wetten – mit Risiken und Nebenwirkungen

Das BAG hat mit dem Schweizer Biotech-Unternehmen Molecular Partners, das an einem Covid-19-Medikament forscht, einen Vertrag abgeschlossen. Sollte das Medikament, das sich noch in frühen Tests befindet, zugelassen werden, erhält die Schweiz zuerst Zugang dazu. Das lässt sie sich ein paar Millionen kosten.

Für den Bund ist der Vertrag eine Wette: Molecular Partners hat noch kein einziges Produkt auf dem Markt. Ein Augenmittel der Firma wollte die US-Gesundheitsbehörde nicht zulassen.

Ein Risiko für den Staat

Nicht ungewöhnlich: Rund 40 Prozent der Medikamente, die es bis in die letzte klinische Phase schaffen, scheitern bei der Zulassung. Bei solchen am Anfang der klinischen Entwicklung werden fünf Prozent zugelassen. Biotech-Firmen sind deshalb nichts für Risikoscheue. Trotzdem sieht der Bund Potenzial in diesem Medikament und geht das Risiko ein.

Der Staat übernimmt in der Krise grosse wirtschaftliche Risiken und kann sie gut schultern. Staatliches Geld für Forschung und Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten ist deshalb per se nichts Anrüchiges. Stossend wird es erst, wenn sich Investoren durch Staatsgeld angeschobene Aktienkurse eine goldene Nase verdienen. Stossend wird es, wenn die Allgemeinheit die Risiken und die Kosten trägt, während die Gewinne von Wenigen eingesackt werden.

Molecular Partners ist schon die zweite Biotech-Firma, mit der der Bund in der Coronakrise einen Vertrag abschliesst. So unterschrieb das Bundesamt für Gesundheit einen Vertrag über 4,5 Millionen Impfdosen mit dem US-Biotech Moderna. Auch hier ist das Risiko eines Reinfalls nicht ausgeschlossen.

Weniger Risiko für die Besitzer

Die Bekanntgabe von staatlichen Millionen für die Corona-Forschung oder staatlichen Abnahmeverträgen haben Börsenkurse vieler Biotech-Firmen in ungeahnte Höhen getrieben und manche Investoren sehr reich gemacht. Die Aktie der US-Biotechfirma Novavax legte seit Jahresbeginn unglaubliche Viertausend Prozent zu. Auch hier war entscheidend, dass die US-Regierung Milliardenunterstützung für das Unternehmen zusagte.

Moderna, Novavax oder Molecular Partners setzen schon seit Jahren auf neue, experimentelle Technologien. Nur recht und billig, dass die Besitzer von ihrer Risikolust profitieren, lautet ein Argument. Bloss gehört auch dazu, dass die Firmen in der jetzigen Situation davon profitieren, dass sie in noch frühem Entwicklungsstadium ihrer Wirkstoffkandidaten Regierungsgelder anlocken können. Die Risiken für die Firmen und ihre Besitzer werden durch das Staatsengagement in diesem Stadium deutlich reduziert.

Gut und richtig, wenn Staaten die Forschung und Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten unterstützen. Auch die Schweiz tut gut daran. Sicherstellen muss sie aber, dass die Impfstoffe und Medikamente, die sie mit ihren Zahlungen erst ermöglicht, im Falle eines Erfolgs zu fairen Preisen bereitgestellt werden. Und im besten Fall nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Ländern, die sich solche Deals schlicht nicht leisten können.

Stefanie Knoll

Stefanie Knoll

SRF-Wirtschaftsredaktorin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die TV-Wirtschaftsredaktorin hat in St. Gallen Volkswirtschaftslehre und International Affairs studiert. Später machte sie in den USA einen Master in Public Policy.

10vor10 vom 11.08.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Dass Forschung, zumal für das Allgemeinwohl, staatlich unterstützt wird, scheint mir an sich wünschenswert und ist ja glaube ich normal. Widerspricht nicht aber der letzte, wichtige Hinweis nachgerade der Absicht, sich als Land auf dem Markt so früh es irgend geht zu positionieren? Jedes Mal kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren: Was für ein Gerangel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Iwan Epp  (Iwi)
    Freu mich schon drauf, wenn die Biotech-Blase platzt. Tausende kleine Unternehmen die Gelder erhalten ohne etwas zu produzieren. Das kann nicht aufgehen. Und am Schluss werden sich Wirtschaftsexperten wundern, wie es dazu kommen konnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chris Ober  (cob)
    Hallo zusammen ! Schade, aber wir haben schon eine Schweizer Firma
    (Relief Therapeutics in Genf), die sind schon viel weiter mit einem Wirkstoff !
    Da sollte das BAG mal die Nase reinhängen.
    Herzlichst cob
    Ablehnen den Kommentar ablehnen