Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Axpo-Chef Andrew Walo: «Wir wollten ein genau solches Unternehmen» abspielen. Laufzeit 06:08 Minuten.
06:08 min, aus SRF 4 News aktuell vom 02.05.2019.
Inhalt

Geschäft mit Photovoltaik Axpo steigt ins internationale Solargeschäft ein

  • Der Stromkonzern Axpo steigt ins internationale Solargeschäft ein.
  • Er übernimmt das französische Photovoltaik-Unternehmen Urbasolar.
  • Urbasolar soll als Plattform für den Ausbau des Solargeschäftes in Europa genutzt werden.

Ein entsprechender Vertrag sei am 30. April unterzeichnet worden, hiess es in einer Medienmitteilung. Urbasolar soll demnach als unabhängiges Unternehmen mit Hauptsitz in Montpellier weitergeführt werden.

Das Photovoltaik-Unternehmen Urbasolar

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Portfolio des französischen Unternehmens umfasst nach eigenen Angaben Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 187 Megawatt (MW). Zudem verfüge es über eine mehr als 1000 MW grosse Entwicklungspipeline. Zum Vergleich: In der gesamten Schweiz sind heute laut den Angaben Solaranlagen über 1500 MW installiert. Urbasolar beschäftigt aktuell rund 160 Mitarbeiter. Es gilt als eines der bedeutendsten Unternehmen der Solarenergiebranche in Frankreich.

Stillschweigen über Kaufpreis

Nachdem man sich im Bereich Windkraft bereits eine starke Position geschaffen habe, wolle man das eigene Portfolio nun diversifizieren, schreibt Axpo-CEO Andrew Walo in der Mitteilung. Photovoltaik sei ein Wachstumsgeschäft. Die sich daraus bietenden Möglichkeiten wolle man nun in Zusammenarbeit mit Urbasolar nutzen.

Legende: Video Andrew Walo, Geschäftsleiter Axpo abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.05.2019.

Für Walo ist auch der Zeitpunkt für einen Einstieg in das Solargeschäft günstig: Dies dank einem Mix aus deutlich gesunkenen Kosten und einem starken Wachstum. So seien die Preise für Grossanlagen in den vergangenen zehn Jahren um rund 80 Prozent gesunken und bis ins Jahr 2025 erwartet Axpo einen weiteren Preisrückgang um einen Viertel. «Wir haben den Einstieg in das Solargeschäft nicht verschlafen. Das Potential ist jetzt da», sagt Andrew Walo.

Optimaler Zeitpunkt verpasst?

Für Energie-Experten kommt der Einstieg in das Geschäft allerdings spät. «Es ist höchste Zeit, dass sich die Axpo in der Solarenergie engagiert», sagt etwa Rolf Wüstenhagen, Professor für Management Erneuerbare Energie an der Universität St. Gallen. Die Kosten der Solarenergie seien in den letzten Jahren extrem gesunken. Es handle sich um einen attraktiven Zukunftsmarkt.

Legende: Video Rolf Wüstenhagen, Professor für Management Erneuerbare Energie abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.05.2019.

Die definitive Übernahme stehe unter dem Vorbehalt, dass alle behördlichen Genehmigungen für den definitiven Kauf eingeholt werden können. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.