Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Glyphosat-Prozess in den USA US-Richter senkt die Millionen-Strafe für Bayer

  • Der deutsche Agrochemiekonzern Bayer soll in einem Prozess um einen glyphosathaltigen Unkrautvernichter eine geringere Strafe zahlen.
  • Der zuständige Richter reduzierte die von einer Jury verhängte Summe von gut 80 Millionen Dollar auf 25.3 Millionen.
  • Dennoch will Bayer Berufung einlegen.
Legende: Video Aus dem Archiv: Bayer muss im Glyphosat-Prozess Milliarden zahlen abspielen. Laufzeit 04:58 Minuten.
Aus 10vor10 vom 14.05.2019.

Zwar sei das Verhalten der Bayer-Tochter Monsanto «verwerflich» gewesen, erklärte Bundesrichter Vince Chhabria am Montag in San Francisco. Allerdings sei der Schadenersatz-Anteil bei der Strafe mit 75 Millionen zu hoch angesetzt worden, insbesondere angesichts «eines Fehlens von Beweisen für eine bewusste Vertuschung eines bekannten oder offensichtlichen Gesundheitsrisikos».

Am Urteil, dass Bayer für die Krebserkrankung eines Klägers haften muss, ändert die Entscheidung indes nichts. Der Kläger hatte den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup des von Bayer übernommenen US-Saatgutriesen Monsanto für sein Leiden verantwortlich gemacht.

Die Geschworenen hatten ihm zunächst gut fünf Millionen Dollar Schadenersatz und 75 Millionen Dollar an Strafschadenersatz zugesprochen. Letzterer wird im US-Recht als Zusatzsanktion bei besonders schweren Entschädigungsfällen verhängt.

Bayer will in Berufung gehen

Bayer begrüsste die reduzierte Strafe in einem Statement als «Schritt in die richtige Richtung», blieb aber dabei, dass der Schuldspruch nicht der Beweislage entspreche. Der Konzern plane deshalb, bei einem Berufungsgericht Einspruch einzulegen.

Glyphosat: Ein umstrittener Wirkstoff

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Den Vorwurf, der Wirkstoff Glyphosat sei krebserregend, hat Bayer stets zurückgewiesen.
  • Das Unternehmen verweist darauf, dass Zulassungsbehörden weltweit das Herbizid bei sachgemässer Anwendung als sicher bewerteten.
  • Erst kürzlich hatte die US-Umweltbehörde EPA ihre Einschätzung bekräftigt, dass Glyphosat nicht krebserregend ist.
  • Die Kläger, die ihre Krebserkrankung auf den Kontakt mit Glyphosat zurückführen, sehen das jedoch anders. Sie berufen sich auf die internationale Krebsforschungsagentur IARC, die den Wirkstoff als «wahrscheinlich krebserregend» eingestuft hatte.

Bayer hatte das ursprüngliche Urteil vom März bereits in erster Instanz angefochten. Der Konzern ist in den USA mit über 13'400 Klagen wegen angeblicher Krebsgefahren von Monsanto-Produkten konfrontiert. Bayer weist diese Vorwürfe zwar vehement zurück, unterlag aber in den ersten drei US-Prozessen.

Bis es in den zahlreichen Verfahren zu endgültigen rechtskräftigen Entscheidungen kommt, könnte noch viel Zeit vergehen. Meist werden solche Massenklagen in den USA aber früher oder später mit einem grossen Vergleich beigelegt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.