Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Hilfe für Schweizer Wirtschaft ETH-Professoren fordern Fonds mit 100 Milliarden Franken

  • Der Bundesrat hat auf die abzeichnenden wirtschaftlichen Probleme wegen des Coronavirus reagiert und stellt zehn Milliarden Franken für Hilfsmassnahmen bereit.
  • Laut ETH-Professoren reicht dies in der jetzigen Situation nicht aus. Die Funktionsfähigkeit der gesamten Wirtschaft sei gefährdet.
  • Sie fordern den Aufbau eines Fonds mit 100 Milliarden Franken. Dieser soll die Defizite der bisher ergriffenen Massnahmen ausgleichen.
Video
Aus dem Archiv: 10 Milliarden für die Wirtschaft
Aus Tagesschau vom 13.03.2020.
abspielen

Den beiden Wirtschaftsprofessoren Hans Gersbach und Jan-Egbert Sturm schwebt vor, dass mit einem «Schweizer Fonds» die starken Wertschöpfungseinbrüche durch das Coronavirus kompensiert werden sollen.

100 Milliarden Schweizer Franken seien notwendig, um die Liquidität und die Arbeitsplätze der Unternehmen zu sichern. Kommt keine staatliche Hilfe mehr dazu, drohe eine Insolvenzwelle für Schweizer Unternehmen.

Rückzahlung nach der Krise

Die zur Verfügung gestellten Gelder sollen nach der Coronavirus-Pandemie zurückbezahlt werden. Dies sei nur dann möglich, wenn günstige Konditionen mit langen Laufzeiten gewährt werden. Zudem sollte die Insolvenzantragspflicht vorübergehend ausgesetzt werden.

Unternehmen, die aktuell in eine finanzielle Schieflage geraten, sollen also vorläufig keinen Insolvenzantrag stellen müssen. Eine weitere Massnahme zur Verringerung der Liquiditätsprobleme könnten staatliche Bürgschaften für Schweizer Firmen sein. Dadurch wäre es für Unternehmen einfacher von den Banken Überbrückungskredite zu erhalten.

Klar ist, ein solcher Schweizerfonds würde eine enorme Mobilisierung von Staatsmitteln bedeuten und erfordern, dass die Schuldenbremse ausgesetzt wird. Vorausgesetzt, dass die Wirtschaft nach der Krise wieder auf das gleiche wirtschaftliche Niveau wie vorher kommt, dürfte dies jedoch «die Bonität der Schweiz nicht gefährden».

SRF 4 News; 18.02.20; 9:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ruedi hug  (ruedihug)
    Die reine Existenzsicherung sollte nicht zurückbezahlt werden müssen. Es geht um die Erhaltung der Wirtschaft. Man muss grosszügig und schnell helfen. Für die Missbräuche muss ein scharfes Krisengesetz gemacht werden und es muss eine Anlaustelle geschaffen werden für Problemfälle. Krisenkündigungen sollten per sofort verboten werde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Die Coronakirese wird nun sehr schnell durch Reale Probleme verdrängt. Entweder wir drehen den Hahnen wieder auf oder wir werden nur noch über Geld reden. Das kommt raus wenn man die Relationen aus den Augen verliert. Sprünge von 10 Milliarden auf 100 Milliarden usw. Konkurse, Verstaatlichungen usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Die Wirtschaft zu unterstützen is gut und recht. Aber was ist den mit den mit denen nicht nicht arbeiten dürfen? Wer hilft denen in ihrer nicht selbst verschuldeten Not?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen