Zum Inhalt springen

Header

Audio
Elcom will bei Strompreisen genau hinschauen
Aus Rendez-vous vom 02.06.2022. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 17 Sekunden.
Inhalt

Höhere Energiekosten Strom könnte in der Schweiz deutlich teurer werden

Regional sind laut der Aufsichtsbehörde Elcom noch stärkere Preisschübe zu erwarten – mancherorts solche von über 30 Prozent.

Die Elektrizitätskommission Elcom zeigt an einem Beispiel, wie stark eine Familie in der Schweiz von der Stromerhöhung betroffen sein könnte: Ein Haushalt mit fünf Zimmern und einem Verbrauch von 4500 Kilowattstunden müsste pro Jahr rund 180 Franken mehr bezahlen.

Die Preiserhöhung würde auch die Industrie treffen. Unternehmen aus den verschiedensten Branchen müssen mit zusätzlichen Kosten von mehreren tausend Franken rechnen.

Werner Luginbühl, Präsident der Elcom, sagt: «Eine solche Erhöhung gab es bisher noch nie. Sie ist sicher auch der gegenwärtigen Situation geschuldet. Wir haben einen Krieg in Europa. Und dieser hat auch Auswirkungen auf die Schweiz.»

Strommasten
Legende: Der Strom wird in der Schweiz teurer werden. Gemäss der Elcom könnten die Strompreise nächstes Jahr im Durchschnitt um ein Fünftel steigen, regional seien jedoch auch deutlich stärkere Preisschübe zu erwarten. Das letzte Wort ist aber nicht gesprochen. Die Aufsichtsbehörde muss die neuen Tarife erst noch prüfen. Keystone

Nach Kriegsbeginn in der Ukraine stiegen zunächst die Gaspreise in Europa, was die Stromproduktion in den europäischen Ländern verteuerte. In den umliegenden Ländern wurden die Preiserhöhungen denn auch bereits an die Kundinnen und Kunden weitergegeben.

In der Schweiz allerdings müssen die Firmen die neuen Tarife zuerst den Behörden vorlegen. Die Elcom hat in einem ersten Schritte jetzt eine Umfrage bei 600 Energieversorgungsunternehmen gemacht. Die Umfrage zeigt, dass es enorme Unterschiede bei den geplanten Tarif-Erhöhungen gibt.

Die Bandbreite an Preiserhöhungen ist gross: Es kann bis zu 35 Prozent gehen.
Autor: Werner Luginbühl Elcom-Präsident

«Es gibt Unternehmen, die kaum Preiserhöhungen vorsehen, das sind aber relativ wenige. Nämlich nur 5-10 Prozent», erklärt Elcom-Präsident Luginbühl. «Alle übrigen werden die Preise erhöhen müssen – und hier ist die Bandbreite gross: Es kann bis zu 35 Prozent gehen.»

Jene Firmen, die in der Schweiz selber Strom produzieren, müssen die Tarife weniger stark erhöhen – oder gar nicht. Jene Unternehmen allerdings, welche den Strom im internationalen Handel beziehen, werden die Preise massiv erhöhen müssen.

Diese Diskrepanzen könnten zu Diskussionen führen, meint Luginbühl: «Man kann sich fragen, ob diese grossen Unterschiede im Land gerechtfertigt sind.» Im Grundsatz habe sich die bisherige Struktur mit sehr vielen Netzbetreibern bewährt. Aber: «Es ist eine politische Frage, ob man an diesem System festhalten will oder nicht.»

Preiserhöhungen müssen erklärbar sein

Die Stromunternehmen müssen die neuen Tarife bis im August der Elcom vorlegen. Diese wird die Gesuche in einem mehrstufigen Verfahren prüfen. In einem ersten Schritt gibt es eine Plausibilitätsprüfung – da wird geschaut, ob die Tarif-Erhöhung nachvollziehbar ist. Danach werden Problemfälle herausgefiltert, es folgen zusätzliche Abklärungen.

Falls die Stromlieferanten ihre Preiserhöhungen nicht erklären können, wird möglicherweise ein Verfahren eingeleitet. «In diesem Tarifprüfungsverfahren muss eine Unternehmung alle Fakten offenlegen. Dann wird im Detail geprüft, ob das Ganze korrekt und nachvollziehbar ist», betont Luginbühl.

Bis im September werden alle wissen, wie stark die Preise im kommenden Jahr steigen werden.

Rendez-vous, 02.06.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen