Zum Inhalt springen
Inhalt

Huawei unter Spionageverdacht «Der Bund kann die Zusammenarbeit mit Huawei nicht verbieten»

Legende: Audio Lässt die Schweiz den Feind ins Haus? abspielen. Laufzeit 06:24 Minuten.
06:24 min, aus Echo der Zeit vom 17.01.2019.

Der chinesische Mobilfunkausrüster Huawei steht in mehreren Ländern unter Spionageverdacht. Auch in der Schweiz wird vor der Kooperation mit Huawei gewarnt. Unter anderem, weil der zweitgrösste Telekommunikationsanbieter Sunrise seine Infrastruktur für das 5G-Mobilfunknetz mit Huawei entwickelt. SRF-Wirtschaftsredaktor Philip Meyer über die Gefahren und Alternativen.

Philip Meyer

Philip Meyer

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Philip Meyer berichtet als Wirtschaftsredaktor seit fünf Jahren für Radio SRF über IT- und Telekomunternehmen sowie alte und neue Medien. Er ist zudem Chef vom Dienst im Newsroom von Radio SRF.

SRF News: Sind die Spionagevorwürfe gegen Huawei plausibel?

Philip Meyer: Sowohl aus politischer wie auch aus wirtschaftlicher Sicht ist dies grundsätzlich möglich. Denn in beiden Bereichen strebt die chinesische Führung mehr Dominanz und Kontrolle an. Huawei ist schon heute der grösste Infrastrukturanbieter im Telekombereich. Jeder weitere Marktvorteil, den sich Huawei erarbeiten kann, käme dem Plan also entgegen.

In dieser Branche wird mit harten Bandagen gekämpft.

Angriffe auf die Infrastruktur sind technisch möglich – von innen wie von aussen. Wir wissen, dass der US-Geheimdienst versucht hat, Techfirmen dazu zu bringen, in ihre Software oder Hardware «Hintertüren» einzubauen. Wieso sollte das China nicht versuchen? Doch noch ist keine der Anschuldigungen bewiesen. Der Firmenchef hat die Vorwürfe vehement abgestritten.

Die Vorwürfe kommen grossteils aus den USA. Könnte dies auch mit dem Handelskrieg mit China zusammenhängen?

Auch hier kennen wir die wahren Motive nicht. Aber es ist so, dass zum Beispiel der US-Botschafter in Deutschland Stimmung gegen chinesische Firmen macht – vor allem auch gegen Huawei. Es ist also möglich, dass Huawei eine Art Faustpfand im Handelskrieg ist. Und es könnte auch darum gehen, US-Firmen einen Vorteil zu verschaffen, wenn ein Konkurrent aus dem Weg geräumt wird. In dieser Branche wird mit harten Bandagen gekämpft, weil die Margen sinken, aber gerade im künftigen 5G-Ausbau grosse Gewinne locken.

Der Bund geht nicht gegen Huawei vor. Auch Schweizer Telekomfirmen scheinen Huawei zu vertrauen. Warum?

Der Bund hat heute keine rechtliche Handhabe, um Sunrise oder Swisscom die Zusammenarbeit mit Huawei zu verbieten. Im Fernmeldegesetz sind nur Sanktionen vorgesehen, falls eine Verletzung des Fernmeldegeheimnisses oder des Datenschutzes festgestellt wird. Im neuen Gesetz kann der Bund die Anbieter zusätzlich verpflichten, Sabotage in ihren Netzen zu verhindern.

Es ist schwierig, auf Verdacht hin zu sagen, die Firmen hätten das Risiko unterschätzt.

Sunrise, aber auch Swisscom, die unter anderem im Glasfaserbereich mit Huawei zusammenarbeitet, sagen auf Anfrage, dass externe Anbieter keinen Zugang zu kritischer Infrastruktur haben, dass alle Installationen genau geprüft und jeglicher Datenverkehr kontrolliert wird. Bisher habe es keine Vorkommnisse gegeben. Deshalb ist es schwierig, auf Verdacht hin zu sagen, die Firmen hätten das Risiko unterschätzt.

Aber es gibt ja auch europäische Anbieter. Sind Ericsson oder Nokia in der aktuellen Lage nicht die bessere Alternative?

Auch hier ist nicht sicher, ob es Einwirkungen von Geheimdiensten gibt. Zudem ist jede Hardware und Software letztlich anfällig. Der Angreifer muss nur die richtige Tür finden. Oft ist diese auch nicht in der Infrastruktur, sondern in unseren Computern und Handys zu finden – oder im selbstfahrenden Auto.

Ist es möglich, als Schweizer Anbieter ganz auf eigene Lösungen zu setzen?

In der Schweiz müssten eine ganze Reihe Firmen, welche diese Infrastruktur entwickeln und bauen könnten, erst einmal gegründet werden. Investitionen in Milliardenhöhe wären nötig. Kein Privater würde diese übernehmen. Der Staat müsste in die Bresche springen. Aber das wäre politisch kaum durchsetzbar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    China ist genau das Gegenteil der Schweiz: Die CH verfolgt eine Kultur der Selbstbestimmung und Eigenverantwortung der Bevölkerung, um ein Zusammenleben in Toleranz und Frieden zu ermöglichen. In China verfolgt die Elite der KPC einzig und allein das Ziel, den ca. 80 Mio Mitgliedern die Macht zu erhalten und den Rest der Bürger (ca. 1200 Mio.) für sie arbeiten zu lassen. Unsere Regierung sollte endliche Farbe bekennen gegenüber China. Huawei ist vermutlich nicht das einzige schwarze Schaf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schwarb (Schwarb Walter)
    Die Schweiz ist wieder mal, wie schon oft in der Geschichte, zu Feige, Rückgrat zu zeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Nokia und Erikson: "Auch hier ist nicht sicher, ob es Einwirkungen von Geheimdiensten gibt." Also dann doch lieber ein US-Unternehmen, da ist wenigstens sicher, dass der Geheimdienst einwirkt. Liest bei SRF eigendlich niemand die Texte durch, bevor sie online gestellt werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen