Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

IWF tagt im Zeichen von Corona Das Virus ist ein Stresstest für die Weltwirtschaft

Das Corona-Virus wütet auch in der Weltwirtschaft. Eine Rekordzahl von mehr als 100 Ländern hat bereits Finanzhilfe beim Internationalen Währungsfonds beantragt, weil ihnen das Geld ausgeht – das sind mehr als doppelt so viele wie nach der Finanzkrise 2008/2009. Der Währungsfonds ist der globale Geldgeber letzter Instanz.

Entwicklungs- und Schwellenländer trifft die Pandemie besonders hart: Viele von ihnen waren schon hochverschuldet, bevor das Virus die Welt verseuchte und zusätzlich noch ihre Gesundheitssysteme auf die Probe stellte.

Es drohen Staatspleiten

Wegen niedriger Rohstoffpreise, massiver Kapitalflucht und dem Verfall ihrer Landeswährungen im Verhältnis zum starken Dollar wird es für viele ärmere Länder nun erst recht immer schwerer bis unmöglich, die Zinsen zu bedienen und die Schulden zurückzuzahlen. Ohne schnelle Hilfe von aussen drohen Staatspleiten. Die Corona-Pandemie ist daher auch ein beispielloser Stresstest für das globale Finanzsystem.

Den letzten grösseren Stresstest erlebte die Welt vor gut zehn Jahren, bei der grossen Finanzkrise. Damals rauften sich die führenden Wirtschaftsmächte der Welt unter Führung der USA rasch zusammen, um gemeinsam gegen die Gefahr zu kämpfen. Mit Erfolg: die befürchtete weltweite Rezession wurde abgewendet.

USA verweigern mehr Mittel

Die Herausforderung durch das Corona-Virus ist ungleich grösser – und die Voraussetzungen für eine vereinte Krisenabwehr ungleich schlechter. Denn die USA unter US-Präsident Trump haben sich von der globalen Führungsrolle verabschiedet und kämpfen vor allem in eigenem Interesse. Das zeigt sich auch im Währungsfonds: Die USA als grösster und einflussreichster Anteilseigner lehnten es heute ab, den Fonds mit deutlich mehr Kapital auszustatten, um damit für alle Fälle gewappnet zu sein – anders als nach der letzten Finanzkrise, als die Ressourcen deutlich aufgestockt wurden.

Dem Vernehmen nach wollten die USA verhindern, dass die Erzfeinde Iran und China auf dem Umweg über den Währungsfonds an frisches Geld kommen.

IWF-Chefin Kristalina Georgieva bleibt nun nichts anderes übrig, als bei reicheren Mitgliedsländern wie Deutschland, Japan oder der Schweiz einzeln um Geld zu betteln. Und zusätzlich an private Gläubiger wie Banken und Fonds zu appellieren, ihren zahlreichen Kreditnehmern in ärmeren Ländern einen Teil des Schuldendienstes oder sogar der Schulden zu erlassen – und damit einen wichtigen zur Krisenbekämpfung zu leisten.

Nur wenn das gelingt, kann die Welt den globalen Stresstest – von dem noch niemand weiss, wie lange er dauert und wie schlimm er wird – einigermassen glimpflich überstehen.

Das grösste Risiko tragen die ärmeren Länder. Ohne ausreichende Hilfe der reichen Länder drohen ihnen nicht nur wirtschaftliche, sondern auch beispiellose humanitäre Katastrophen.

Maren Peters

Maren Peters

Wirtschaftsredaktorin SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Maren Peters ist Mitglied der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Ihre Spezialgebiete sind internationale Finanz- und Handelsorganisationen sowie multinationale Unternehmen.

Echo der Zeit vom 14.4.2020

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Hofer  (MartinSurfeu)
    Dass aber seit Jahrzehnten täglich ca 15'000 Kinder verhungern - das ergibt im Monat 450'000 tote Kinder, die ihr ganzes Leben noch vor sich gehabt hätten - geht vollkommen vergessen. Entspricht diese Panik mit dem Covid-19 wirklich der Realität?
    Die Mehrheit der Menschen haben sowieso keinen direkten Nutzen des IWF und werden nie auf Shoppingtour gehen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson  (Freddy Tobler)
    Ich bin kein Freund einer kapitalistischen Politik und somit definitiv kein Fan vom trampel Trump. Aber erst der WHO und jetzt dem IWF den M.....finger zu zeigen finde ich mal richtig stark. Diesen beiden Institutionen mit der Macht Legalität respektive Kapital (und somit die Welt) zu steuern zu widersprechen wagte noch nie jemand ungestraft. Zu den 3.Weltländern welche gerettet werden müssen vom IWF, diese wurden erst von genau diesen in die ewige Schuldenfalle gestossen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vale Nipo  (VNxpo)
    Die US-Regierung unter Trump, ich wage es zu sagen, ist die egoistischste Regierung, welche die postmoderne Welt jemals erleben durfte. Die Zusammenarbeit mit den USA sollte unter diesen Umständen abgebrochen werden. Eine Regierung die gegen die Menschen kämpft braucht niemand. Da die Wissenschaft geleugnet wird, basiert dieses System auf reiner Willkür. Der Homo Oeconomicus hat den Homo Sapiens verdrängt. Vielleicht auch auf der ganzen Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kim Hansson  (Freddy Tobler)
      Was ist egoistischer? 1. Zahlung an IWF zu verweigern? 2.Für eine strategische Ressource millionen tote Zivilisten in kauf nehmen? - nur um mal ein Vergleich zu ziehen mit der Vorgängerregierung im weissen Haus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen