Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mahnende Worte der IWF-Chefökonomin Gita Gopinath
Aus Echo der Zeit vom 14.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
Inhalt

IWF schlägt Corona-Alarm «Viel schlimmer als die Finanzkrise 2008–2009»

Laut dem internationalen Währungsfonds (IWF) ist die aktuelle Wirtschaftskrise historisch. Es bestehe aber noch Hoffnung.

Die Welt wird ihre schlimmste Rezession seit fast 100 Jahren erleben, seit der grossen Depression in den 1930er-Jahren. Der Internationale Währungsfonds (IWF) – so etwas wie die Feuerwehr des globalen Finanzsystems – ist deshalb alarmiert. Die Corona-Krise sei wie keine andere, sagt IWF-Chefökonomin Gita Gopinath. «Sie ist noch viel schlimmer als die Finanzkrise 2008–2009.»

Damals war die Weltwirtschaft haarscharf an einer Rezession vorbeigeschrammt. So glimpflich dürfte es diesmal nicht ausgehen. Nach Einschätzung des IWF wird die Weltwirtschaft in diesem Jahr insgesamt um drei Prozent schrumpfen.

Minus 7.5 Prozent für die Euro-Zone

Anfang des Jahres hatte der Währungsfonds noch ein Wirtschaftswachstum von mehr als drei Prozent erwartet – was zeigt, wie dramatisch sich die Welt seitdem verändert hat.

Einen noch viel heftigeren Einbruch der Wirtschaftsleistung erwartet Gopinath in einzelnen Industrieländern: Knapp minus sechs Prozent für die USA, minus 7.5 Prozent für die Eurozone, noch deutlich mehr in Italien und Spanien, wo das Virus besonders heftig wütet.

Frau.
Legende: IWF-Chefökonomin Gita Gopinath ist über den aktuellen Zustand der Wirtschaft besorgt. Keystone

In der Schweiz könnte die Wirtschaft in diesem Jahr um sechs Prozent schrumpfen. Für China, das die erste Corona-Welle schon hinter sich hat, erwartet der IWF dagegen ein zartes Wachstum von gut einem Prozent.

«Weiterhin niedrige Zinsen»

Bei ihrer Prognose gehen die IWF-Ökonomen in Washington derzeit vom bestmöglichen Verlauf aus – auch wenn der schon schlimm genug wäre – dass die Pandemie in der zweiten Jahreshälfte wieder abklingt.

Wenn die Regierungen und Notenbanken alles tun werden, um Firmen-Konkurse und Arbeitsplatzabbau abzupuffern, dann könnte sich die Weltwirtschaft schon im kommenden Jahr wieder kräftig erholen, erwartet IWF-Chefökonomin Gita Gopinat: «Der IWF empfiehlt rasche Konjunkturprogramme, um die Nachfrage wiederzubeleben, weiterhin niedrige Zinsen und Schuldenerleichterungen.»

Nationaler Glückskette-Sammeltag am 16. April

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Logo der Glückskette
Legende:glueckskette.ch

Die Glückskette führt in Zusammenarbeit mit der SRG einen nationalen Sammeltag zur Corona-Krise durch. Der Sammeltag vom 16. April wird wegen der Schutzmassnahmen des Bundes in einem aussergewöhnlichen Rahmen stattfinden. Im Mittelpunkt steht die Online-Spende.

Spenden können Sie auf:

Noch besteht Hoffnung

Und das alles nach dem Motto: nicht kleckern, sondern klotzen, passend zum bislang unbekannten Ausmass der weltweiten Krise. Die grösste Unbekannte ihrer Prognose sei die Pandemie selbst, sagte Gopinath.

Falls sich die Lage auch im kommenden Jahr nicht bessern werde, könnte sich die Rezession der Weltwirtschaft sogar noch um ein weiteres Jahr verlängern. Noch besteht Hoffnung, dass es so schlimm nicht kommt.

Video
Aus dem Archiv: Corona könnte neue Finanzkrise auslösen
Aus ECO vom 16.03.2020.
abspielen

«Echo der Zeit», 14.04.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Schrumpfung der Wirtschaft ist gefährlich, weiteres Wachstum lebensbedrohlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Wenn Corona abflacht holt die Wirtschaft auf.. und zwar mit Riesenschritten.. das hat sie schon immer gemacht, es sei denn der Kapitalmarkt wird von den Zockern irritiert... es speckulieren die Geldgewaltigen fuer noch mehr und da kommt Corona recht guenstig... wer bezahlts.. wie ueblich die "Kleinen"..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Der IWF scheint zu glauben das alle dumm sind außer seine Sprücheklopfer.Der Virus ist nicht die Ursache für das Versagen der Politik seit der Finanzkrise 2007 sondern zeigt die Unfähigkeit.Mit nicht kleckern sondern klotzen meint sie Geld drucken und die Menschen betrügen.Aber ist auch von Planwirtschaft und deren Vertretern nicht anders zu erwarten die zwar Sprüche klopfen kann aber kein Klopapier hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen