Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Jahresbilanz der Post «Wir müssen beweisen, dass wir mit dem Vertrauen umgehen können»

Post-Verwaltungsratsratspräsident Urs Schwaller über die Aufarbeitung des Postautoskandals und die Zukunft des Konzerns.

Legende: Audio Urs Schwaller zur Zukunft der Post abspielen. Laufzeit 28:02 Minuten.
28:02 min, aus Tagesgespräch vom 07.03.2019.

Postauto Schweiz hat von Bund, Kantonen und Gemeinden jahrelang zu hohe Subventionen erschlichen. Rein finanziell ist dieser Fall erledigt: Die Post hat der öffentlichen Hand einen Millionenbetrag zurückbezahlt.

Doch damit ist es noch nicht getan, sagt Verwaltungsratspräsident Urs Schwaller: «Es ist jetzt an uns, den Beweis zu erbringen – gerade auch mit den neuen Bus-Linien, die ausgeschrieben wurden – dass wir mit dem Vertrauen entsprechend umgehen können.»

«Arbeiten die mit den richtigen Zahlen?»

Er habe nie gehört, dass die Kunden das Vertrauen in ihren Briefträger oder ihren Postauto-Chauffeur verloren hätten. Aber er spüre ein Misstrauen dem Konzern gegenüber. «Das hat uns auch in anderen Geschäftsbereichen geschadet.» Wenn die Post etwa Poststellen schliesst, dann tauche die Frage auf, ob die Post denn die Schliessungen auch mit korrekten Zahlen begründe.

Auf die Frage, ob die Post noch Klagen einreichen werde – etwa gegen die frühere Post-Chefin Susanne Ruoff – sagt Schwaller: «Wir haben die ganzen Abklärungen, ob und gegen wen allenfalls Rückforderungen geltend gemacht werden, einem spezialisierten Büro in Auftrag gegeben.»

Rückforderungen werden abgeklärt

Sie müssten vor einer allfälligen Rückforderung die betroffenen Leute auch befragen können, um ihnen die Gelegenheit zu geben, Stellung zu nehmen. «Das können wir zum Teil im Moment noch nicht machen.» Parallel zu den Abklärungen der Post laufen strafrechtliche Untersuchungen beim Fedpol.

Post-Präsident Schwaller möchte die Sache möglichst rasch abschliessen und dann auch den Eigner der Post, sprich den Bund, zum weiteren Vorgehen befragen.

Sorgenkind Postfinance

Während der Postauto-Skandal post-intern schon weitgehend aufgearbeitet ist, bereitet Verwaltungsratspräsidenten Urs Schwaller zunehmend die Postfinance-Tochter Sorgen. Dass die Erträge von Postfinance schrumpfen, sei nicht neu, aber die Post habe dieses Problem 10 Jahre lang vor sich hergeschoben.

Postfinance hat einen entscheidenden Wettbewerbsnachteil.
Autor: Urs SchwallerVerwaltungsratspräsident Post

Mit Blick auf den Konzerngewinn der Post erklärt Schwaller: «Postfinance war bisher der grösste Beitragslieferant.» Doch bei Postfinance schrumpfen die Gewinne. «Postfinance darf keine Hypotheken oder Kredite vergeben. Das heisst, Postfinance hat einen entscheidenden Wettbewerbsnachteil.»

Schwaller erhofft sich Hilfe aus Bundesbern: Das Parlament prüft derzeit, ob künftig auch Postfinance – wie alle anderen Banken – Kredite und Hypotheken vergeben darf. Schwaller geht davon aus, dass das Parlament im Wahljahr 2019 wohl noch mit anderen Themen beschäftigt sein wird. «Aber nachher brauchen wir vom Parlament eine klare Antwort.» Dann könne die Post entsprechend ihre künftige Strategie planen.

Legende: Video Die Post schreibt deutlich weniger Gewinn abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.03.2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Terrieur (Imfeld)
    ...es wird immer schwieriger "unseren" gewählten Politiker zu glauben, da wir immer erst im Nachhinein vernehmen, (ähnlich wie bei der Polizei) was "sehr schief lauft"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Und am Schluss noch ein Jammerlied zur Postfinace...Und wenn das Hypothekengeschäft klemmt wieder jammern und das Auslandgeschäft in Klagen von US Behörden steckt - jammern. Und dazu soll man Vertrauen haben? Pöstler gibt es ja kaum noch und Chauffeure? Auch Poststellenhalter, da habe ich doch erst kürzlich über eine neues unsägliches Arbeitsmodell gelesen das hier geplant wird. Vertrauen geht anders.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Moreno (HOC)
    Nachtrag, Die Postfinance war doch anfangs gar nicht als Bank gedacht sondern wurde geschaffen um Zahlungsverkehr Banken unabhängig bewerkstelligen zu können. Dass sie ein Goldesel wurde war doch Zufall oder Glück. Ausserdem, diese freche und dreiste Kostenerhöhung für Konto, Karte und weiteres bringt doch sicher Millionen zusätzlich in die Bundeskassen. Eines von meinen beiden Postkontos habe ich schon gekündigt.... Der Bund führt ein ehemaliges Vorzeigeunternehmen in die Wüste....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen