Zum Inhalt springen

Header

Audio
Turbulentes Jahr für ABB
Aus HeuteMorgen vom 05.02.2020.
abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Inhalt

Jahreszahlen 2019 ABB-Gewinn bricht ein

  • Der Konzerngewinn von ABB sackte 2019 um 34 Prozent auf 1.44 Milliarden Dollar ab.
  • Der Umsatz kletterte derweil um 1 Prozent auf 28 Milliarden Dollar.
  • Auch der Betriebsgewinn (Ebita) lag mit 3.1 Milliarden um 3 Prozent über dem Vorjahr, wie ABB in einem Communiqué mitteilte.

Belastet wurde das Ergebnis durch Restrukturierungskosten, Kosten und Abgaben im Zusammenhang mit der Stromnetze-Transaktion und durch Belastungen aus dem geplanten Verkauf des Solarwechselrichtergeschäfts, erklärte ABB. Diese Einflüsse wurden durch nicht-operative Gewinne aus der Veräusserung von Geschäften leicht abgefedert.

Auch das Schlussquartal war schwierig. Der Umsatz ging um 4 Prozent auf 7.1 Milliarden Dollar zurück. Die Marktlage sei schwierig gewesen, hiess es seitens ABB zum Geschäftsjahr. Am deutlichsten spürte die Division Robotik und Fertigungsautomation den konjunkturellen Gegenwind, die Division schrumpfte im Quartalsvergleich organisch um 11 Prozent.

Einschätzung von Wirtschaftsredaktorin Eveline Kobler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

ABB hat im letzten Jahr trotz Turbulenzen den Umsatz halten können, und auch der Auftragseingang ist mit demjenigen vor einem Jahr vergleichbar. Unter dem Strich ist aber der Konzerngewinn geschrumpft.

Verwaltungsratspräsident Peter Voser, der bei ABB derzeit auch das Tagesgeschäft leitet, spricht in einer Medienmitteilung von einer «soliden» Leistung.

In der Mitteilung zählt der Konzern aber mehrere Risiken auf, die den weiteren Geschäftsgang trüben könnten: So schwächelt das Wirtschaftswachstum in Europa und den USA, und in China sorgt das Corona-Virus für Verunsicherung. Kommt hinzu, dass es in mehreren Geschäftsfeldern von ABB harzt: etwa in der Auto-Branche, im Maschinenbau oder auch bei der konventionellen Stromerzeugung.

Mit diesen Problemen wird sich ab März der neue Konzernchef, der 60-jährige Schwede Björn Rosengren, auseinandersetzen müssen. Er wird zudem Ruhe in den Konzern bringen müssen: Denn der Verkauf der Stromnetzsparte, die komplette Neuorganisation der Geschäftssparten, der Druck von aktivistischen Aktionären oder auch das Vakuum auf dem Chefsessel dürften die Belegschaft in den letzten Monaten ziemlich beschäftigt haben.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen