Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Jahreszahlen veröffentlicht Swisscom macht 2019 mit weniger Umsatz mehr Betriebsgewinn

  • Die Swisscom hat im letzten Jahr zwar weniger umgesetzt, aber dank Sondereffekten mehr Gewinn gemacht.
  • Der Umsatz sank wegen des Preis- und Wettbewerbsdrucks um 2.2 Prozent auf 11.45 Milliarden Franken.
Video
Aus dem Archiv: Die Swisscom verlegt 1200 Arbeitsplätze
Aus Schweiz aktuell vom 31.01.2020.
abspielen

Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) stieg indes um 3.4 Prozent auf 4.36 Milliarden Franken, wie der grösste Schweizer Telekomkonzern bekannt gab. Der Anstieg ist vor allem einer Änderung der Buchführung für operatives Leasing (IFRS 16) zu verdanken, die Ergebnis um 200 Millionen Franken höher ausfallen liess.

Swisscom-Chef hat weniger Lohn bekommen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Swisscom-Chef Urs Schaeppi hat 2019 weniger Lohn bezogen als im Vorjahr. Die Gesamtvergütung sank um 3.8 Prozent auf 1.76 Millionen Franken, wie dem Geschäftsbericht des Telekomunternehmens zu entnehmen ist. Der Hauptgrund dafür sei ein geringerer Bonus gewesen, hiess es dazu.

Der Swisscom-Chef gehört traditionellerweise zu den am schlechtesten bezahlten Chefs der grössten an der Schweizer Börse kotierten Firmen. Zuletzt erhielt er auch deutlich weniger als der Chef des deutlich kleineren Konkurrenten Sunrise. Dieser kam 2018 – neuere Zahlen liegen noch nicht vor – auf ein Salär von 2.19 Millionen.

Die gesamte Swisscom-Konzernleitung, die aus sieben Personen bestand, verdiente im vergangenen Jahr 7.52 Millionen Franken, was ebenfalls weniger war als im Vorjahr. Der Verwaltungsrat, dem Ende Jahr sechs Männer und drei Frauen angehörten, erhielt derweil mit insgesamt 2.21 Millionen Franken ebenfalls leicht weniger.

Auf der anderen Seite belastete eine Rückstellung für den Stellenabbau in Höhe von 56 Millionen Franken das Ergebnis. Auf angepasster Basis und zu konstanten Währungen wäre das EBITDA stabil geblieben (+0.1 Prozent), schrieb die Swisscom.

Unter dem Strich fuhr die Swisscom einen Reingewinn von 1.67 Milliarden Franken ein. Das ist ein Anstieg um 9.7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Grund für das deutliche Plus ist die Unternehmenssteuerreform. Die Aktionäre sollen – wie bereits seit Jahren – eine Dividende von 22 Franken pro Aktie erhalten. Damit hat der «blaue Riese» die Erwartungen der Finanzgemeinde beim Umsatz und Reingewinn übertroffen, beim EBITDA mehr oder weniger erfüllt.

Ausblick 2020

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Unternehmen peilt für 2020 einen leicht tieferen Umsatz von rund 11.1 Milliarden an, wie es weiter heisst. Das EBITDA soll bei rund 4.3 Milliarden zu liegen kommen, die Investitionen bei rund 2.3 Milliarden. Bei Erreichen der Ziele soll die Dividende unverändert 22 Franken je Aktie betragen.

Fortgeführt wird laut den Angaben auch das Sparprogramm. In den Jahren 2020, 2021 und 2022 sollen die Kosten um je 100 Millionen gesenkt werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von José Martin Blanco  (jmb)
    "Stimmt ja, damit wir keine Arbeitsplätze verlieren." Ein Argument, warum die Steuerreform unbedingt angenommen werden musste. Nun macht die Swisscom deswegen mehr Gewinn und entlässt darum auch gleich Mitarbeiter. Wer den Arbeitsplatz-Angstmachern glaubt, sieht an diesem Beispiel, wieviel Steuersenkungen helfen. Grosszügigerweise steigen jetzt auch noch die Arbeitslosenkosten. Danke, Unternehmenssteuerreform!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Swisscom profitiert nach wie vor massiv von der Loyalität ihrer angestammten (wenig kritischen) Kundschaft und von der Tatsache, dass sehr, sehr viele Kunden teure Abos kaufen, deren Umfang sie bei weitem nicht nutzen: Datenmengen, die sie nie und nimmer brauchen; Internet-Datenraten, die sie nie und nimmer brauchen etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen