Zum Inhalt springen

Header

Audio
Einigung bei Schmolz & Bickenbach
Aus Echo der Zeit vom 02.12.2019.
abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
Inhalt

Kampf um Schmolz + Bickenbach Der Weg zur Rettung ist noch weit

Die Grossaktionäre bei Schmolz + Bickenbach haben sich nach zähem Ringen auf eine Kapitalerhöhung geeinigt – und damit den Weg für die Rettung des angeschlagenen Stahlunternehmens freigemacht. Beide Milliardäre haben ein bisschen nachgegeben, beide können aber das Gesicht wahren. Das dürfte im Interesse aller Beteiligten sein. Denn dem hochverschuldeten Unternehmen aus Emmenbrücke drohte schon bald, das Geld auszugehen.

Der Kompromiss sieht so aus: Der bislang grösste Aktionär, die Beteiligungsgesellschaft Liwet – die vom russischen Investor Viktor Vekselberg kontrolliert wird – stimmt der notwendigen Kapitalerhöhung von 325 Millionen Franken zu, die sie bisher abgelehnt hatte. Das Kapital schiesst der zweite Grossaktionär Martin Haefner ein, Besitzer des Autoimporteurs Amag. Haefner verspricht dafür Liwet und damit Vekselberg, dass diese auch nach der Kapitalerhöhung mit 25 Prozent am Unternehmen beteiligt bleiben – und damit weiter mitreden können. Diese Garantie ist neu.

Nach der Kapitalerhöhung würde Martin Haefner den grössten Aktien-Batzen von 37.5 Prozent an Schmolz + Bickenbach halten, das wären rund 20 Prozent mehr, als er im Moment hat. Die Aktionäre hat dieser Kompromiss überzeugt: Sie stimmten mit knapp 80-prozentiger Mehrheit zu.

Der Weg bleibt steinig

Mit der Kapitalerhöhung sind die Chancen deutlich gestiegen, dass das überschuldete Stahlunternehmen gerettet werden kann. Ohne frisches Geld wäre dem Unternehmen spätestens Ende Januar das Geld ausgegangen.

Trotzdem liegt noch ein steiniger Weg vor Schmolz + Bickenbach. Denn wenn Grossaktionär Haefner 325 Millionen Franken in das Unternehmen einbringt und damit die Schwelle von einem Drittel der Aktien überschreitet, wäre er per Gesetz gezwungen, den übrigen Aktionären ein Mindestangebot zu machen.

Weil Haefner das ablehnt, hatte Schmolz + Bickenbach eine Ausnahme bei der Übernahmekommission beantragt. Doch die hat vor wenigen Tagen abgewinkt. Das Unternehmen legte Rekurs ein. Das letzte Wort hat nun die Finanzmarktaufsicht Finma, die bis kommenden Montag entscheiden will.

Es gibt noch mehr Hürden. Bei einem Wechsel der Mehrheiten im Aktionariat von Schmolz + Bickenbach müsste auch eine Unternehmensanleihe von 350 Millionen Franken zurückgezahlt werden. Dafür bräuchte es also noch mehr Kapital. Und dann fehlt auch noch ein überzeugender Sanierungsplan für den defizitären Stahlhersteller.

Der Weg zur Rettung ist also noch weit. Das Zittern beim Unternehmen und seinen 10'000 Mitarbeitern geht vorerst weiter.

Maren Peters

Maren Peters

Wirtschaftsredaktorin SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Maren Peters ist Mitglied der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Ihre Spezialgebiete sind internationale Finanz- und Handelsorganisationen sowie multinationale Unternehmen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.