Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesrat schickt Philipp Hildebrand ins Rennen um OECD-Chefposten
Aus Info 3 vom 28.10.2020.
abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
Inhalt

Kandidatur für OECD-Chefposten «Affäre Hildebrand» ist kein Handicap für den Bundesrat

Ein Schweizer soll Chefsekretär der OECD werden: Der Bundesrat nominiert den ehemaligen SNB-Präsidenten Hildebrand.

Es ist ein Name, der mit einem aufsehenerregenden Rücktritt verbunden ist: Philipp Hildebrand. 2012 trat er von seinem Amt als Nationalbank-Präsident zurück. Nun ist er mit Bundesrat Parmelin gemeinsam vor die Medien getreten: Hildebrand soll neuer Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) werden.

Für die Schweiz bietet sich die einmalige Gelegenheit, die Schlüsselstelle einer hochangesehenen internationalen Organisation zu besetzen.
Autor: Guy ParmelinWirtschaftsminister

Derzeit ist Hildebrand Vize-Präsident des weltweit grössten Vermögensverwalters Blackrock. Er könne eine langjährige Erfahrung vorweisen in Spitzenpositionen im Privaten und öffentlichen Sektor, in der Schweiz, aber auch international, erklärte Bundesrat Parmelin an der Medienkonferenz in Bern.

«Für die Schweiz, die mit der OECD seit ihrer Gründung 1961 eng verbunden ist, bietet sich die einmalige Gelegenheit, die Schlüsselstelle einer hoch angesehenen internationalen Organisation zu besetzen», sagte der Wirtschaftsminister.

«Affäre Hildebrand» ad acta gelegt

Allerdings: 2012 stolperte Hildebrand über eine Affäre rund um heikle Devisengeschäfte seiner damaligen Frau. Der Vorwurf: Insiderhandel. Er
trat in der Folge als Präsident der Schweizerischen Nationalbank zurück. Zu einem Strafverfahren kam es nicht.

Die «Affäre Hildebrand»

Die «Affäre Hildebrand»
Legende:Keystone

Hildebrand war von 2010 bis 2012 Präsident der SNB. Er trat im Zuge der sogenannten Hildebrand-Affäre zurück. Ihm wurde Insiderhandel mit Devisen vorgeworfen, nachdem Bankunterlagen publik wurden. Ein Mitarbeiter der Bank Sarasin ging mit den Unterlagen zu Rechtsanwalt Hermann Lei. Lei gab die Unterlagen wiederum dem damaligen SVP-Nationalrat Christoph Blocher.

Die Affäre zog weite Kreise. Die Staatsanwaltschaft verzichtete schliesslich auf ein Verfahren gegen Hildebrand, weil die umstrittenen Dollar-Transaktionen nicht gegen den Strafbestand des Insiderhandels verstiessen. (sda)

Für den Bundesrat sei das kein Handicap für diese Kandidatur, so Parmelin. Verschiedene Untersuchungen hätten den Fall ausführlich dokumentiert und keine Risiken ausgemacht.

Neue Antworten auf neue Fragen

Kandidat Hildebrand erläuterte vor allem seine Motivation für diesen Job. Die Digitalisierung und vor allem der Klimawandel würden die Wirtschaftsstrukturen fundamental ändern. Diesem weltweiten Wandel könne längerfristig nicht allein mit einer immer aggressiveren Geldpolitik begegnet werden.

Es brauche andere Strukturen und Lösungen, so Hildebrand: «Es ist mittlerweile offensichtlich, dass dieser Weg in Zukunft nicht mehr endlos beschritten werden kann. Ganz besonders was die Geldpolitik angeht.» Es brauche andere Antworten auf die grundsätzlichen strukturellen Probleme.

Bundesrat rechnet sich gute Chancen aus

Da sei die OECD als federführende Organisation gefragt, so Hildebrand. «Das wird das dominante Thema sein. Deswegen glaube ich auch, dass die OECD enorm an Einfluss gewinnen wird und in den nächsten zehn Jahren in den internationalen Diskussionen eine Schlüsselstelle einnehmen wird.» Und für die Schlüsselposition als Chef der OECD sei er die richtige Wahl.

Der Bundesrat will die Kandidatur aktiv unterstützen und rechnet sich gute Chancen aus. Laut Bundesrat liegen bisher acht weitere Kandidaturen anderer Länder vor, unter ihnen die ehemalige schwedische EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. Die Wahl des Nachfolgers von OECD-Generalsekretär Angel Gurrìa soll nächstes Jahr erfolgen. Gurria hatte angekündigt, Ende Mai aufzuhören.

Video
Philipp Hildebrand soll an die Spitze der OECD
Aus Tagesschau vom 28.10.2020.
abspielen

Echo der Zeit vom 28.10.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Das hat vielleicht weniger mit der Person zu tun oder dass er Schweizer ist, sondern mit dem Umstand dass hier Blackrock als weltgrösster Vermögensverwalter und mächtigster Finanzkonzern mit der OECD eine verdeckte Heirat eingeht. Bedenken was die Folgen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Ein heller Kopf ohne Moral. Aber in Anbetracht dessen, dass Moral in dieser Welt ohnehin durch schwindende gemeinsame Kultur langsam zum Fremdwort wird, vielleicht gut für die Schweiz. Fragt sich nur für wie viele oder besser wie wenige Schweizer es gut ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    Hildebrand hat genug Salz geleckt und das ist die beste Schule für einen solchen Job. Außerdem ist die Schweiz nicht allein die bestimmt. Motivation und Wissen sollten immer
    noch Vorrang haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen