Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Korruptionsverdacht Bundesanwaltschaft leitet Strafuntersuchung gegen Glencore ein

  • Die Bundesanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung gegen den Zuger Rohstoffkonzern Glencore eingeleitet. Es geht um Korruptionsfälle in der Demokratischen Republik Kongo.
  • Glencore sei am Freitag von der Bundesanwaltschaft darüber informiert worden, teilte der Konzern am Abend mit.
Video
Aus dem Archiv: Glencore-Blei im Blut - Recherchen aus Mount Isa
Aus Rundschau vom 10.06.2020.
abspielen

Gemäss der Glencore-Mitteilung geht es bei der Strafuntersuchung um die Frage, ob Glencore genug getan habe, um Korruption in diesem zentralafrikanischen Staat zu verhindern. Glencore werde in der Untersuchung mit der Bundesanwaltschaft zusammenarbeiten, versicherte der Konzern.

Verdacht auf Bestechung fremder Amtsträger

Die Bundesanwaltschaft erklärte auf Anfrage, dass sie «im Zusammenhang mit der Rohstoff-Thematik» verschiedene Abklärungen durchführe und die diversen Entwicklungen «laufend analysiere». Im Zuge der Abklärungen und nach Prüfung einer im Dezember 2017 eingegangenen Strafanzeige habe sie zunächst Anfang Mai 2019 ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Bestechung fremder Amtsträger gegen eine «unbekannte Täterschaft» eröffnet.

Nun habe sie im laufenden Juni «in diesem thematischen Zusammenhang» ein zweites Strafverfahren eröffnet. Dieses richte sich gegen Glencore International wegen des «Verdachts der Strafbarkeit des Unternehmens», teilte die Bundesanwaltschaft weiter mit.

Glencore ist wegen Kongo schon länger in der Kritik

Der Konzern steht bereits seit längerem wegen seiner Aktivitäten im Kongo in der Kritik. So hat die NGO Public Eye bei der Bundesanwaltschaft 2017 eine Strafanzeige eingereicht. Public Eye warf Glencore vor, im Kongo 2007 zu Spottpreisen Anteile an Minen gekauft zu haben, deren Wert in die Milliarden Dollar gehe.

Glencore ist zudem Gegenstand einer Reihe von Korruptionsermittlungen, zum Beispiel durch das US-Justizminsterium und das britische Serious Fraud Office.

SRF 4 News 19.06.2020, 20:00;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Henchel: Haben Sie eine Glaskugel? Und ja, die direkte Demokratie ist toll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Entwicklungsländer exportieren immer mehr Bodenschätze. Doch reich werden damit nur die weltweit tätigen Rohstoffkonzerne. Zum Beispiel Glencore im Kongo. Dort lassen Männer wie Glencore-Chef Ivan Glasenberg Erze in rauen Mengen abbauen und bereichert sich auf Kosten der Bevölkerung. Die Milliardengewinne versteuern sie aber andernorts, wo die Steuersätze gegen null tendieren. Nach drei Bürgerkriegen ist die Infrastruktur zerstört, der Staat ein Wrack. Ein Strafverfahren ist dringend nötig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mahmut alane  (holundder)
    Wird auch Zeit. Die sollten schon lange zur Kasse gebeten werden. Leider kostet es nicht direkt etwas, die Natur zu verschmutzen, erst später, wenn der Gewinn aus zerstörter Natur in einer Yacht wiederzufinden ist, welche die Natur noch mehr belastet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen