Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was bedeuten Sanktionen für den Rohstoffhandelsplatz?
Aus Echo der Zeit vom 24.02.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 35 Sekunden.
Inhalt

Krieg in der Ukraine Handel mit russischem Öl: Quellen werden nicht so rasch versiegen

Die Schweiz ist ein sehr wichtiger Rohstoffhandelsplatz für Russland. Doch die Händler können auch ausweichen.

Erdöl, Metalle oder auch Getreide: Die Schweiz ist weltweit einer der wichtigsten Handelsplätze für Rohstoffe. Rund ein Drittel des ganzen Ölhandels wird zum Beispiel in der Schweiz abgewickelt. Die weltweit grössten Rohstoffhändler haben ihre Konzernsitze in der Schweiz. Bekannte Namen sind etwa Glencore im Kanton Zug oder Gunvor in Genf.

Die Bedeutung sei in den letzten Jahren noch grösser geworden, sagt Elisabeth Bürgi, Rohstoffexpertin der Universität Bern. «Die Bedeutung des Rohstoffhandelsplatzes wurde lange Zeit unterschätzt», sagt sie.

Der Sektor ist viel grösser als zum Beispiel der Tourismus. Und er ist ähnlich gross wie der Finanzsektor.
Autor: Elisabeth Bürgi Centre for Development and Environment, Universität Bern

Inzwischen dürfte der Rohstoffhandel 4.8 Prozent des Schweizer Bruttoinlandprodukts ausmachen. «Der Sektor ist viel grösser als zum Beispiel der Tourismus. Und er ist ähnlich gross wie der Finanzsektor.»

Der Schweizer Rohstoffhandel sei dank des Schweizer Finanzplatzes gewachsen, so Bürgi weiter. «Diese Nähe zum Finanzplatz hilft dem Rohstoffhandelsplatz. Dieser kommt so viel einfacher an Kapital.»

Drehscheibenstandort historisch bedingt

Zwei Handelsplätze also, die historisch zusammen gewachsen sind. Reto Föllmi, Wirtschaftsprofessor in St. Gallen, erklärt: «Die Schweiz hatte schon früh im 19. Jahrhundert Firmen, die sich multinational aufstellen mussten.» Denn: Die Schweiz war als kleines Binnenland immer benachteiligt bei den Handelsströmen. Dadurch musste sie sehr rasch eine Infrastruktur entwickeln, um eben den Handel hier zu finanzieren.»

Hauptsitz Glencore
Legende: Einer der bekanntesten Schweizer Rohstoffhändler ist Glencore in Baar im Kanton Zug. Keystone

Und so hat sich die Schweiz zur bedeutenden Drehscheibe entwickelt für Rohstoffe und Vermögen – auch russische. Zum Beispiel werden laut den Experten rund 80 Prozent des russischen Ölhandels über die Schweiz abgewickelt. «Russland ist ein sehr grosser Exporteur von Rohstoffen und logischerweise spielt dann die Schweiz als Handels- und Finanzplatz dafür ebenfalls eine bedeutende Rolle.»

Es ist möglich, den Rohstoffhandel, der sich jetzt auf China verlagern wird, über andere Kanäle abzuwickeln.
Autor: Reto Föllmi Wirtschaftsprofessor an der Universität St. Gallen

Sollte die Schweiz aber russische Händlerinnen und Händler mit Sanktionen belegen, besteht die Möglichkeit, dass sie auf andere Handelsplätze ausweichen. «Es ist dann trotzdem möglich, den Rohstoffhandel zum Beispiel über andere Kanäle und Plätze abzuwickeln», sagt Föllmi von der Universität St. Gallen. «Das ist zwar viel mühsamer, aber nicht unmöglich.»

Schweiz nicht einziges, wichtiges Land

Auch Cornelia Meyer, die Erdölunternehmen berät, sagt, für Russland als Rohstoffexporteur sei die Schweiz wichtig, aber nicht die einzige Möglichkeit, Geschäfte abzuwickeln. «Das ist ein globales Geschäft, das 24 Stunden um die ganze Welt herum geht. Die Schweiz ist sehr wichtig für diese Länder, aber es ist nicht das einzige wichtige Land.»

Der Bundesrat will russische Geschäfte zwar weiterhin ermöglichen, zugleich aber verhindern, dass jene Geschäfte, die im Ausland sanktioniert werden, nun von der Schweiz aus möglich sind.

Gewisse haben enorme Gewinne mit russischem Öl gemacht und somit auch die russische Wirtschaft weiter gestärkt.
Autor: David Mühlemann Experte für Rohstoffhandel, Public Eye

Für David Mühlemann, Experte für Rohstoffhandel bei der Nichtregierungsorganisation Public Eye, ist das einfacher gesagt als getan. «Wir haben in den letzten Jahren, als die Sanktionen wegen der Krim eingeführt wurden, gesehen, dass diese insbesondere im Bereich des Rohstoffhandels nicht ganz klar waren.» Die Geschäfte zwischen den Rohstoffhändlern und Russland hätten weiter floriert, so Mühlemann.

«Gewisse haben enorme Gewinne mit russischem Öl gemacht und somit auch die russische Wirtschaft weiter gestärkt.» Die Schweiz wird also weiter mit russischen Rohstoffen Geld verdienen, vielleicht sogar mehr als bisher, was für Kritik sorgt und den Druck auf den Bundesrat erhöht.

Echo der Zeit, 24.02.2022, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen