Zum Inhalt springen
Inhalt

Krise in Argentinien Für den IWF steht viel auf dem Spiel

Als der Währungshüter dem Land das letzte Mal half, war er gescheitert – und das Land nach wenigen Monaten bankrott.

Legende: Audio Das Trauma von 2002 wirkt bis heute nach abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
01:43 min, aus HeuteMorgen vom 04.09.2018.

Es ist eine heikle Mission für die Finanzfeuerwehr aus Washington. Argentiniens Präsident Macri hat den IWF gerufen, obwohl der im eigenen Land verhasst ist. Doch es gab keine Alternative: Der Peso war im Sinkflug, das machte es immer schwerer, die hohen Dollar-Schulden zurückzuzahlen. Die Staatspleite schien greifbar nah. Der IWF sagte prompt 50 Milliarden Dollar an Krediten zu – so viel wie noch nie in seiner Geschichte.

Auch er konnte nicht anders. Denn der Auftrag der Währungshüter ist es, zu helfen, wenn sonst keiner mehr hilft. In der Hoffnung, das Land zu stabilisieren, das Vertrauen an den Finanzmärkten wiederherzustellen – und damit die Investoren zurückzubringen.

Zum Erfolg verdammt

Der IWF selbst verdient Geld damit, das Geld zu verleihen, das seine 189 Mitgliedsländer ihm zur Verfügung stellen. Doch die Finanzfeuerwehr weiss, dass sie zum Erfolg verdammt ist. Beim letzten Rettungseinsatz in Argentinien, 2001, war der IWF gescheitert. Wenige Monate, nachdem Argentinien den Fonds um Hilfe gebeten hatte, war das Land bankrott – wegen falscher Rezepte aus Washington, wie viele Argentinier meinen.

Mann mit Hammer und ein Polizist
Legende: 2002 schützten Banken ihre Tore mit Stahlstoren, um sich vor Vandalen zu schützen. Wütende Demonstranten schlugen mit Hämmern auf die errichteten Fassaden ein. Keystone

Das Trauma wirkt noch heute nach. Auch beim IWF. Er hat nun die Chance, seine Fehler von damals wiedergutzumachen. Mit Kreditprogrammen, die Argentinien zum Sparen zwingen, um die Wirtschaft zu stabilisieren, aber das Land trotzdem nicht auf Jahre in die Knie zwingen. Das wird nicht einfach.

Auch für den IWF steht viel auf dem Spiel: Nach umstrittenen Rettungseinsätzen – erst in der Asienkrise, dann in Argentinien und später in Griechenland, von denen er sich gerade einigermassen erholt hat – muss er befürchten, dass niemand sein Geld mehr haben will, wenn er in Argentinien erneut scheitert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.