Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sind Notenbankensystem und Geldpolitik am Ende? abspielen. Laufzeit 06:34 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 22.08.2019.
Inhalt

Kritik an heutiger Geldpolitik Ist das System Notenbank am Ende?

Negativzinsen haben in der Krise Schlimmeres verhindert. Doch sie haben am Kapitalmarkt zu bedrohlichen Blasen geführt.

Immer mehr Ökonomen glauben: Die Politik des billigen Geldes funktioniert nicht mehr. Das sagt etwa der Volkswirt Martin Jetzer. Er verfolgt die Geldpolitik seit 50 Jahren, lange Zeit als Chefökonom der HSBC Guyer Zeller-Bank. Nicht die Notenbanken per se seien am Ende, aber ihre Politik. «Die starke Stimulierung richtet mehr Schaden an, als dass sie nützt», sagt er.

Weitere Zinssenkungen bringen nichts mehr, glaubt Jetzer. Sie führen nur zu immer stärkeren Nebenwirkungen. Diese sind bekannt: Eine gewaltige Umverteilung von Sparern zu Schuldnern mit Schuldenbergen, wohin das Auge reicht; Blasen hüben wie drüben, am Aktien- und Immobilienmarkt – und jüngst eine nie zuvor beobachtete Blase bei den Anleihen.

Sie können dieses Spiel mit dem billigen Geld nicht endlos spielen
Autor: Christoph SchenkAnlagechef Zürcher Kantonalbank

Deshalb sieht auch der Anlagechef der Zürcher Kantonalbank (ZKB), Christoph Schenk, die Notenbankpolitik in einer Sackgasse. «Sie können dieses Spiel mit dem billigen Geld nicht endlos spielen. Irgendwann verpufft das. Die Zentralbanken wurden nicht dafür gemacht.»

Zwar sind sich die meisten Ökonomen einig, dass die Politik des billigen Geldes in der Krise richtig gewesen ist. Doch gerade Europa habe es verpasst, in den Boomjahren die Geldpolitik zu normalisieren und die Zinsen wieder anzuheben.

Von der Politik missbraucht

Wieso nicht, sei klar: Die Notenbanken würden heute von der Politik missbraucht, so Jetzer. «Die schönen langen Jahre der Unabhängigkeit sind vorbei. Sie stehen unter stärkstem politischen Einfluss – sogar in den USA.» Unter dem Druck, den Regierungen zu helfen, ihre Schulden zu finanzieren.

Denn die Staatsschulden sind dies- und jenseits des Atlantiks seit der Finanzkrise explodiert. Nicht nur, aber auch, weil Geld so billig ist. «Früher hatten die Notenbanken die Aufgabe, für Geldwertstabilität zu sorgen. Heute müssen sie die stark verschuldeten – teils überschuldeten – Staaten am Leben erhalten», erklärt Ökonom Pirmin Hotz vom Vermögensverwalter Hotz und Partner.

Zombie-Firmen verzerren Wettbewerb

Das billige Geld hält nicht nur überschuldete Staaten am Leben, sondern auch Firmen, die im Grunde nicht überlebensfähig sind. Auch sie haben gigantische Schuldenberge angehäuft – dank Nullzinsen bezahlbar. Diese Zombie-Firmen verzerren den Wettbewerb und verhindern, dass gesunde Firmen die Preise anheben können.

Wie es weiter geht, kann niemand sagen. Hotz hat die Hoffnung auf eine Normalisierung nicht ganz aufgegeben. Vielleicht kehre die Inflation doch irgendwann zurück und zwinge die Notenbanken, die Zinsen anzuheben.

Wahrscheinlicher aber ist es, dass die Investoren das Vertrauen in die Notenbanken verlieren und sich von maroden Staatsanleihen trennen. Weil sie nicht mehr glauben, dass die Schulden zurückbezahlt werden – so wie in der Eurokrise.

Goldbarren
Legende: Erste Anzeichen der Skepsis: Anleger flüchten sich in den historisch sichersten Wert – Gold. Keystone

Passiert das, steigen die Zinsen am Markt, ohne dass die Notenbanken die Leitzinsen anheben. Dann platzen auch die ersten Blasen. Erste Anzeichen, dass Investoren den Notenbanken nicht mehr trauen, seien da, sagt Chefökonom Jetzer. Ein Signal sei der massiv steigende Goldpreis: «Anleger flüchten in die sichersten Werte.»

ZKB-Anlagechef Schenk glaubt, dass am ehesten eine Rezession die Notenbanken wieder auf den Weg der Tugend bringt – «damit sich diese Welt wieder gradstellen kann. Politisch will das niemand verantworten, aber so weitergehen kann es nicht.» Vielleicht kann er seine Theorie bald testen: Die Wahrscheinlichkeit einer Rezession ist deutlich gestiegen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Das billige Geld heizt das Wachstum zum Nachteil des Bürgers künstlich an - denn mit dem billigen Geld wachsen die schon Vermögenden noch mehr, weil sie ihr erwirtschaftetes Geld verwenden, um die Märkte zu ihrem Vorteil zu verändern, siehe Devisenabsprachen, Blindverkäufe, Gesetzesbeinflussungen und massenhafte Marktverfälschungen. Damit treiben sie monopolartig alle Preise hoch, das Bauland, die Mieten, die Konsumgüter aller Art. Das nennen die Herren Demokratie. Nein Danke, so nicht !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Hr. Reuteler, : Zwei Unternehmer machen sich selbständig, der eine bekommt Kredit zu 3% Zins, der andere hat sein Kapital erspart und benötigt keinen Kredit, wer von beiden kann günstiger seine Wahre erstellen , der mit Schulden produziert oder der ohne Schulden produziert ? Zu meinem Kommentar 16:47h, haben sie behauptet, der Unternehmer mit Schulden produziert die Waren billiger. Ich Geschäfte schon 31 Jahre ohne je einen Bankfranken ausgeliehen zu haben -sonst wäre ich schon lange Pleite !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Es zeigt wiedereinmal den Vorteil der Planwirtschaft die schon viel Unheil zu verantworten hatte und hat.Wenn Rot Grüne Dummheit ihre Diktatur ausbaut wie zur Zeit in der EU wird es ein böses erwachen geben.Hoffe die Schweiz überlebt das.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen