Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Negativzinsen bleiben
Aus Tagesschau vom 13.06.2019.
abspielen
Inhalt

Libor vor dem Aus Neuer Leitzins ändert nichts an SNB-Geldpolitik

  • Die Schweizerische Nationalbank (SNB) passt erstmals nach fast zwei Jahrzehnten ihr geldpolitisches Konzept an.
  • Das Zielband für den Dreimonats-Libor wird durch einen neu eingeführten SNB-Leitzins ersetzt.
  • Die SNB beläst die Zinsen auf Sichteinlagen bei -0,75 Prozent.

«An unserer Lagebeurteilung haben wir entschieden, unser geldpolitisches Konzept leicht anzupassen», sagte Präsident Thomas Jordan an einer Medienkonferenz zum geldpolitischen vierteljährlichen Update. Die bisherige Rolle des Zielbandes für den Dreimonats-Libor übernehme fortan der neu eingeführte SNB-Leitzins.

Die geldpolitischen Entscheide werden ab jetzt durch die Festlegung der Höhe des SNB-Leitzinses getroffen und kommuniziert. Aktuell beträgt der Leitzins -0,75 Prozent.

Libor auf Prüfstand

«Der Grund für die Einführung des SNB-Leitzinses ist, dass die Zukunft des Libors nicht gesichert ist», sagte Jordan weiter. Die britische Finanzmarktaufsicht hatte vor längerer Zeit angekündigt, den in London ermittelten Referenzzinssatzes nur bis Ende 2021 durchzusetzen. Das dem Libor zugrundeliegende Geldmarktgeschäft habe sich somit stark reduziert, was auch die Berechnungsgrundlage in Frage stelle.

Einschätzung von SRF-Wirtschaftsredaktor Jan Baumann

Die Nationalbank wagt es abermals nicht, an der Zinsschraube zu drehen. Es bleibt also bis auf Weiteres bei den Negativzinsen von 0,75 Prozent. Und dies, obwohl die Negativzinsen die Sparer und die Pensionskassen belasten – denn je niedriger die Zinsen sind, desto weniger bekommen die Bankkunden für ihr Erspartes auf dem Konto.

Auch die Pensionskassen haben wegen der extrem niedrigen Marktzinsen grösste Mühe, genug Rendite zu erwirtschaften auf den Vorsorgemilliarden ihrer Versicherten.

Doch was würde passieren, wenn die Nationalbank mutiger wäre? Wenn Nationalbankchef Thomas Jordan sich bewegen würde bei den Leitzinsen, noch bevor etwa die Europäische Zentralbank endlich die Zinswende eingeläutet hat? Die kurze Antwort lautet: Nichts Gutes. Denn dann würde der Franken zum Euro zulegen, weil Finanzanlagen in Franken vergleichsweise attraktiver wären als heute.

Diese Frankenstärke würde der Exportindustrie das Geschäft vermiesen beim Verkauf ihrer Produkte im Ausland. Und die Konjunktur, die stark vom Erfolg der Exportindustrie abhängt, würde womöglich ins Trudeln geraten. Das Wachstum und die Beschäftigung gingen zurück.

So gesehen wählt die Nationalbank das kleinere Übel, wenn sie an ihrer bisherigen Politik festhält. Und bei den Zinsen bleibt alles, wie es ist.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Negativzinsen sind ein einfaches und wirksames Instrument. Wenn das System der Negativzinsen nicht verfeinert wird, schadet es den Bürgern und Sparern. Schweizer Bürger und Firmen sind von den Negativzinsen auszunehmen. Dies bedarf nur eines differenzierten Rechnungswesen. Die Banken haben weiterhin Negativzinsen auf Guthaben ausländischer Firmen zu erheben. Schweizer dürfen von dieser Massnahme nicht betroffen sein. Mit zunehmender Dauer der Negativzinsen werden solche Massnahmen dringend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Was auch immer bei einer Änderung für die Wirtschaft passiert wäre, jetzt passiert etwas Schlimmes für die Bevölkerung. Die Pensionskassen, Banken, Versicherungen und alle anderen Immobilien Heuschrecken bauen mega teure Wohnung und sanieren alte Wohnung nach Leerkündigungen um dann auch diese teurer vermieten zu können. So hohlen sie sich von den Mietern, also dem Volk einen Teil des Geld rein das sie durch null und negativ Zinsen verlieren. Und schon wieder blecht der Bürger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Guter Entscheid der Nationalbank. Leider ist die Nationalbank an die Vorgaben der Europäischen Zentralbank gebunden. Würde die Nationalbank die Zinsen einseitig erhöhen würde das zu einem massiv stärkeren Franken führen, was für die exportnation Schweiz und somit für den Wirtschaftsstandort Schweiz sehr schädlich wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Jaeger  (jegerlein)
      Die Schweiz importiert ja fast alles. Bei einem stärkeren Franken würden diese Waren für alle Schweizer billiger. Nur um auch mal die Vorteile einer starken Währung zu erwähnen. Alles hat eben zwei Seiten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen