Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Novartis soll dem US-Senat mehr Informationen liefern abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus Nachrichten vom 13.08.2019.
Inhalt

Manipulierte Pharma-Tests US-Senat setzt Novartis unter Druck

  • Der US-Senat fordert von Novartis mehr Informationen wegen manipulierter Testdaten bei seiner Gentherapie Zolgensma.
  • Bei dem mit zwei Millionen Dollar pro Einzeldosis teuersten Medikament der Welt waren manipulierte Testdaten festgestellt worden.
  • Die US-Arzneimittelbehörde FDA wirft Novartis vor, die Manipulationen zu lange nicht öffentlich gemacht zu haben.

Der Vorsitzende des Finanzausschusses im US-Senat, Chuck Grassley, setzte Novartis nun eine Frist bis zum 23. August. Bis dann muss der Pharma-Konzern genaue Angaben zum Fall liefern. Dazu gehören offenbar sämtliche internen Untersuchungsberichte. Grassley will vor allem in Erfahrung bringen, wann genau Novartis von der Manipulation der Daten erfuhr.

Das teuerste Medikament der Welt.
Legende: 400 Babys werden jährlich in den USA mit einer speziellen Form des Muskelschwunds geboren. Dank Zolgensma erhalten sie eine gesunde Kopie des fehlerhaften Gens. Keystone

Dem Schweizer Pharma-Konzern drohen straf- und zivilrechtliche Folgen in den Vereinigten Staaten. Novartis hatte zugegeben, dass man von den falschen Daten wusste, die Behörden aber erst nach Abschluss einer internen Untersuchung informierte. Novartis bestätigte den Eingang des Schreibens von Grassley.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Singer  (liliput)
    Ist aber auch höchste Zeit. Wenn die Parlamentarier nicht in der Lage sind Druck auszuüben muss es halt jemand anderes tun. Die "heilige Kuh" Chemiebranche gehört enger kontrolliert und an die Kandarre genommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Interessant wie die illegalen Machenschaften der Grosskonzerne immer wieder und fast ausschliesslich in der USA aufgedeckt werden. Wir lassen unsere Grosskonzerne offensichtlich schalten und walten wie es ihnen grad so passt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Kramer  (Kaspar)
      vielleicht ist da auch Konkurrenzdenken (Patentrecht) im Spiel. In der Regel reagieren die Amis da sehr viel schneller, und Gentechnik (Gott spielen) ist bei denen halt eine beliebte Sparte.
      Viel schlimmer finde ich, dass ich mich über das Verhalten einer Firma wie Novartis nicht mehr wundere. Gewinnmaximierung geht denen bekanntlich schon seit Vasella's Zeiten vor allem und scheint verinnerlicht zu sein?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen