Zum Inhalt springen

Wirtschaft Matthias Müller übernimmt das VW-Steuer

Der Aufsichtsrat des VW-Konzerns hat den bisherigen Porsche-Chef Matthias Müller zum Nachfolger von Martin Winterkorn berufen. Am 9. November soll eine ausserordentliche VW-Hauptversammlung abgehalten werden.

Legende: Video «Neuer VW-Chef» abspielen. Laufzeit 0:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.09.2015.

Der bisherige Porsche-Chef Matthias Müller wird neuer Vorstandschef von Volkswagen. Der Aufsichtsrat des Konzerns bestellte den 62-jährigen Manager zum Nachfolger von Martin Winterkorn, der am Mittwoch wegen des Skandals um manipulierte Diesel-Abgaswerte zurückgetreten war.

Porträt von Matthias Müller.
Legende: Der 62-jährige Porsche-Chef Matthias Müller kennt den Konzern bereits gut. Reuters

Der Aufsichtsrat danke Müller, dass er diese Aufgabe in schwierigen Zeiten für das Unternehmen übernehme, erklärte VW-Aufsichtsratschef Berthold Huber.

Am 9. November werde eine ausserordentliche Hauptversammlung abgehalten, auf der sich der designierte neue Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch zur Wahl stelle. Bis dahin bleibt Pötsch Finanzchef des Konzerns.

«Die richtigen Lehren ziehen»

Der gelernte Werkzeugmacher und studierte Informatiker Müller ist seit fast vier Jahrzehnten im VW-Konzern. Er war schon während der Führungskrise im Frühjahr als Kandidat für die Winterkorn-Nachfolge gehandelt worden.

«Meine vordringlichste Aufgabe wird es sein, Vertrauen für den Volkswagen-Konzern zurückzugewinnen – durch schonungslose Aufklärung und maximale Transparenz», sagte er laut Mitteilung nach einer Sitzung des VW-Aufsichtsrats in Wolfsburg. Dazu gehöre es auch, «die richtigen Lehren aus der aktuellen Situation» zu ziehen.

Er werde im Konzern «noch strengere Regeln einführen». So ein Skandal dürfe sich nie wiederholen. Auch zeigte er sich zuversichtlich, dass er die aktuelle Krise bewältigen und VW noch stärker machen werde.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.