Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unkrautvernichter: BASF und Bayer verurteilt
Aus HeuteMorgen vom 17.02.2020.
abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Inhalt

Millionenstrafe in den USA Neue Hiobsbotschaft für Chemiekonzern Bayer

Zuerst Glyphosat, jetzt Dicamba: Die zwei Unkrautvertilger kommen Bayer immer teurer zu stehen. Im Fall von Glyphosat sind Tausende von Klagen hängig. Das Mittel soll laut Aussagen von Klägern für Krebserkrankungen verantwortlich sein. Zuletzt hatte es danach ausgesehen, dass sich Bayer im Glyphosat-Dossier mit den US-Anwälten auf einen 10 Milliarden Dollar schweren Vergleich einigen könnte. Unter Dach und Fach ist diese Einigung aber noch nicht.

Und jetzt kommt für Bayer mit dem Dicamba-Urteil die nächste Ohrfeige: Das Pestizid Dicamba soll Ernteausfälle verursacht haben. Der erste Fall – von rund 140 Klagen – wurde am Wochenende in Missouri zugunsten des klagenden Bauern entschieden. 265 Millionen Dollar Schadenersatz sollen Bayer – und BASF, die ein ähnliches Pestizid verkaufen – zahlen. Im Fokus steht aber Bayer.

Bayer zahlt für Monsanto-Altlasten

Besonders ärgerlich für die Deutschen: Glyphosat und Dicamba sind Altlasten von Monsanto. Bayer hat Monsanto 2018 für 63 Milliarden Dollar übernommen. Die zwei Unkrautvertilger aus dem Giftschrank von Monsanto sind aber nicht der einzige Ärger für Bayer: Im März muss sich Bayer vor Gericht gegen die erste von ebenfalls Tausenden von Klagen verteidigen, die Bayer vorwerfen, Risiken der Verhütungsspirale Essure verschwiegen zu haben.

Das jüngste Urteil gegen Bayer in Sachen Dicamba dürfte Wasser auf die Mühlen von Investoren sein, die Bayer aufspalten wollen. Heute produziert der Konzern Agrarprodukte, Medikamente und Konsumgüter unter einem Dach. Aktionäre wie zum Beispiel der aktive US-Investor Elliott Management machen Druck, dies zu ändern. Je mehr Bayer in Rechtsstreitigkeiten versinkt, desto mehr Aufwind dürften Elliott & Co. erhalten. Die Generalversammlung von Bayer im April dürfte spannend werden.

Charlotte Jacquemart

Charlotte Jacquemart

Wirtschaftsredaktorin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Charlotte Jacquemart hat an der Universität Zürich Ökonomie studiert und arbeitet seit Juni 2017 als Wirtschaftsredaktorin bei Radio SRF. Zuvor war sie 13 Jahre lang bei der «NZZ am Sonntag» tätig.

SRF 4 News, 16.02.2020, 21:00 Uhr

Video
Aus dem Archiv: Monsanto wurde schon wegen Roundup verurteilt
Aus Tagesschau vom 20.03.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.