Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie hat Corona die Zahlen von Roche geprägt?
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Inhalt

Minus vier Prozent Umsatz Roche: Profiteurin und Opfer der Coronakrise

  • Bei Roche hat die Coronakrise in der ersten Jahreshälfte entgegengesetzte Spuren hinterlassen.
  • Einerseits litt der Pharmakonzern darunter, dass es weniger Arztbesuche gab, andererseits konnten viele Corona-Tests verkauft werden.
  • Insgesamt sank der Umsatz um vier Prozent auf 29.3 Milliarden Franken.
  • Unter dem Strich verblieb ein gegenüber dem Vorjahr fünf Prozent tieferer Gewinn von 8.5 Milliarden Franken.

Ähnlich wie beim Konkurrenten Novartis vor zwei Tagen wurden die Hamsterkäufe des ersten Quartals im zweiten Jahresviertel nahezu komplett umgekehrt. Roche selbst schreibt in der Mitteilung, dass die Umsätze seit Juni wieder steigen.

Besonders stark hat die Covid-19-Pandemie die Umsätze der Pharmasparte beeinflusst, wie der Rückgang um vier Prozent auf 23.2 Milliarden Franken zeigt. In der Hochphase der Coronakrise gingen Patienten seltener zum Arzt und auch die Krankenhäuser reservierten ihre Betten vor allem für Corona-Patienten und Notfälle. Dies habe sich vor allem auf die Umsätze mit Medikamenten wie Ocrevus zur Behandlung von Multipler Sklerose, Hemlibra für Bluter oder auch das Augenmittel Lucentis ausgewirkt.

Coronatests verhinderten noch mehr Rückgang

Etwas anders sieht dagegen die Situation in der Diagnostics-Sparte aus, wenn auch hier die Umsätze mit 6.1 Milliarden Franken um drei Prozent unter dem Vorjahreswert lagen.

Roche hatte im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus quasi im Schnellverfahren die Cobas Sars-CoV-2 PCR Tests entwickelt. Sie konnten Covid-19-bedingte Umsatzrückgänge in der Routinediagnostik teilweise ausgleichen. Die Routinediagnostik sackte vor allem im zweiten Quartal deutlich ab, da viele Patienten regelmässige Gesundheitschecks verschoben hatten.

Abgesehen von den Umsatzeinbussen sei es sonst aber zu keinen nennenswerten Unterbrechungen in den Lieferketten gekommen, wie Roche weiter mitteilte. Und auch bei den geplanten Einführungen von Medikamenten oder den Einreichungen von Zulassungsanträgen und den Starts von Zulassungsstudien liege man weiterhin im Plan.

Steigender Umsatz erwartet

Inzwischen beobachte das Basler Unternehmen aber eine deutliche Erholung, wie es in einer Mitteilung heisst. Entsprechend bestätigte der Konzern den Ausblick. Im gesamten Jahr soll der Umsatz wie angepeilt um einen niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbetrag steigen und der bereinigte Gewinn soll etwa im gleichen Ausmass zulegen.

SRF 4 News, 23.7.2020, 8 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.