Zum Inhalt springen

Header

Video
Parmelin: «Über 40 Milliarden zur Stützung der Wirtschaft»
Aus News-Clip vom 20.03.2020.
abspielen
Inhalt

Mit Milliarden gegen Corona Beispielloses Hilfspaket während beispielloser Krise

Das heutige Hilfspaket im Umfang von nochmals 32 Milliarden – mit jenem von letzter Woche nun total 42 Milliarden – sei immer noch zu knapp dimensioniert, dürften jetzt manche kritisieren – gerade im Vergleich mit den von ETH-Professoren geforderten 100 Milliarden.

Dennoch sind 42 Milliarden Wirtschaftshilfe aus der Bundeskasse beispiellos. Die UBS-Rettung belastete die Bundeskasse damals mit sechs Milliarden, zusätzliche 54 Milliarden stammten aus den Tresoren der Nationalbank.

Rasantes Tempo

Beispiellos ist auch das Tempo der Massnahmen: So lanciert der Bundesrat das grösste Wirtschafts-Hilfsprogramm der Schweizer Geschichte auf den Tag genau einen Monat, nachdem der Schweizer Aktienindex SMI am 20. Februar noch ein neues Allzeithoch erklomm. Und genau zwei Wochen nachdem alle Konjunkturforscher im Land der Schweizer Wirtschaft trotz Virus noch unisono ein anhaltendes Wachstum prophezeiten.

Gerade angesichts des weltweit kolossal unterschätzten Virus ist die bundesrätliche Reaktionszeit beeindruckend. Die da und dort aufgekommene Kritik am vermeintlich untergetauchten Wirtschaftsminister Parmelin scheint unberechtigt.

Überzeugend und konkret

Was überzeugt, ist der Konkretisierungsgrad der bundesrätlichen Massnahmen. So weiss nun etwa die Coiffeuse mit eigenem, nun geschlossenem Salon, dass sie 80 Prozent ihres Einkommens, höchstens 196 Franken pro Tag erhalten soll. Ausbezahlt von den AHV-Ausgleichkassen. Oder Kulturschaffende können sich den Einnahmeausfall aus abgesagten Veranstaltungen zu 80 Prozent von den Kantonen entschädigen lassen.

Gewiss wird es nun noch einige Tage dauern, bis alle Massnahmen auch umgesetzt werden können: Weil zum Beispiel noch die Zustimmung der Finanzdelegation des Parlaments fehlt. Eine Formsache. Oder, weil sich die verschiedenen Stellen nun für einen enormen Ansturm rüsten müssen. Aber Linderung für viele ist in Sicht.

Keine ausreichend klare Aussicht in die Zukunft

Die Frage, ob diese bundesrätliche Hilfe im Umfang von 42 Milliarden ausreicht, ist heute kaum zu beantworten. Zu ungewiss ist die weitere Entwicklung der Pandemie, sind die künftigen Einschränkungen des wirtschaftlichen Lebens in der Schweiz, zu unklar deren Dauer.

Der Blick in die chinesische Provinz Hubei und die Stadt Wuhan oder nur schon nach Norditalien lassen erahnen, dass wir im restlichen Europa, auch in der Schweiz, immer noch erst am Beginn der Krise stehen. In Wuhan ist acht Wochen nach der kompletten Abriegelung der Stadt diese noch weitestgehend in Kraft. In Italien hat heute Premier Conte erstmals laut über eine Schulschliessung bis September nachgedacht.

Je länger die Einschränkungen dauern, desto knapper werden die heute gesprochenen Mittel. Und desto mehr – bisher noch nicht im Fokus stehende – Sektoren oder Personen dürften auch in der Schweiz in wirtschaftliche Not geraten. Das heute geschnürte Hilfspaket nährt jedenfalls die Hoffnung, dass der Bundesrat, sollte es die weitere Entwicklung erfordern, erneut dezidiert eingreifen würde.

Roman Mezzasalma

Roman Mezzasalma

Leiter Wirtschaftsredaktion Fernsehen SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Ökonomie-Studium arbeitete Mezzasalma von 1992 bis 1995 als Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF, danach als USA-Korrespondent in San Francisco. Während neun Jahren war er bei einer Grossbank und in einer eigenen Kommunikationsagentur tätig. 2010 kehrte er als Leiter der Radio-Nachrichtenredaktion zu SRF zurück. 2018 wechselte er in die Wirtschaftsredaktion TV.

SRF 4 News, 17 Uhr, srf/koua; cukj

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Tja, nachdem es jahrelang auf allen Kanälen hiess, dass die KMU-s die echte Stütze unserer Wirtschaft sind, ist dieser schnelle Entscheid zugunsten der KMU-s nichts anderes als konsequent, klug und wird sich auszahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Teddy Henzi  (Tedd)
    Toll, dass der Bundesrat so schnell und unkompliziert Hilfe einleitet. Ich meine aber, dass jene, die in dieser Situation ausserordentliches Leisten, etwa das Pflegepersonal, nicht nur Applaus, sondern auch eine finanzielle Anerkennung, ebenfalls verdient hätten. Der Lohn dieser Menschen ist unterdurchschnittlich, doch sie leisten so wertvolle menschliche Dienste. Ich hoffe, mit dieser Meinung einen Anstoss zu geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    was isf mit den zahllosen Freelancern auf allen möglichen Gebieten? Sie haben keinen fixen Lohn und auch keine Angestellten, sondern verdienen nur für sichselber, was sie an Aufträgen acquirieren. @SRF: bitte nachhaken. Diese Leute gehen einfach unter, ihnen schwommen als allererste die Felle davon, und kein angedeuteter Goodwill ist für sie geeignet! Sie kriegen nicht einmal Arbeitslosengeld!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen