Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Kauf von Möbel Pfister XXXLutz übernimmt sechs Interio-Filialen

  • XXXLutz übernimmt von der Migros sechs der elf Interio-Shops und wird sie in Filialen seiner Discountmarke Mömax umwandeln.
  • XXXLutz hat letzten Monat bereits Möbel Pfister gekauft.
Video
Aus dem Archiv: Wie viel bleibt von Möbel Pfister nach Übernahme?
Aus 10 vor 10 vom 23.10.2019.
abspielen

Der österreichische Möbelkonzern XXXLutz wird gemäss Medienmitteilung der Migros auch rund 200 der insgesamt 300 Interio-Mitarbeitenden übernehmen. Doch auch die weiteren 100 Angestellten, die derzeit ebenfalls für Interio tätig sind, verlieren ihren Job nicht: Sie würden alle innerhalb und ausserhalb der Migros-Gruppe weiterbeschäftigt, schreibt die Migros.

Marke Interio verschwindet

Mit dem Verkauf der Interio-Filialen verschwindet die Marke Interio vom Schweizer Markt. Die Migros will sich nach eigenen Angaben im hart umkämpften Möbelmarkt auf die Entwicklung von Micasa konzentrieren.

Mit nur elf Filialen habe Interio die kritische Grösse nicht erreicht und seit Jahren unter den sinkenden Umsatzzahlen gelitten, schreibt die Migros.

Indem die Migros sechs Standorte an XXXLutz abtritt, dürfte die Lage auf dem Markt allerdings nicht einfacher werden. XXXLutz wird in Zukunft mit Möbel Pfister das höhere Preissegment bedienen und nun mit Mömax ein in anderen Ländern bereits bewährtes Discountformat auch in der Schweiz lancieren.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Zaugg  (rägetag)
    Das hätte Duttii sicher nicht gewollt!?
    1. Antwort von Verena Schär  (Nachdenklich)
      Was hätte Duttii nicht gewollt?
      Bestimmt hätte er nicht gewollt, dass seine Genossenschaft, das an den Genossenschaftern und Kunden verdiente Geld in alle Himmelsrichtungen verjubelt. Millionen flossen in Projekte und wurden abgeschrieben und vernichtet. Meiner Ansicht nach verhielt sich das Management nicht richtig. Heute sind sie aus dem Tiefschlaf erwacht und wollen uns schmackhaft machen, dass die Migros den Menschen gehört. Da braucht es ein wenig mehr als Floskeln in der Werbung.
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Ist gut wenn die Migros abspeckt. Ich hoffe, dass Interio nicht unter seinem Wert verkauft wurde, denn das Geschäft lief nicht schlecht. Einst, unter Globus (ca 1988), gab es Interio auch in Österreich. 1997 kaufte Migros Globus auf und somit Interio. In diesem Zusammenhang nähme es mich wunder wem die Liegenschaften (Globus und Interio) gehörten. Da liegt, wie bei normalen Unternehmen in AG Form, der Has im Pfeffer. Da wird das grosse Geld gemacht (wie bei Kleider Vögele einst. Keine Kontrollen
  • Kommentar von Peter Treichler  (fernleser)
    Mömax - was für ein Wort. Ja, und schade, dass neben Pfister auch das Interio-Sortiment verschwinden wird.
    Was für eine Invasion in die Schweiz! Ich warte auf Kreatives aus unserer Land.
    1. Antwort von Verena Schär  (Nachdenklich)
      Da können sie lange warten. Ich denke, dass sich in diesem Fall IKEA warm anziehen muss und die kam seinerzeit aus dem hohen Norden.