Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Rücktritt Patrik Gisels Die grossen Baustellen von Raiffeisen

Die drittgrösste Schweizer Bank muss sich in stürmischen Zeiten neu ausrichten. Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Legende: Audio Quo vadis Raiffeisenbank? abspielen. Laufzeit 02:49 Minuten.
02:49 min, aus Info 3 vom 18.07.2018.

Ein wichtiger Schritt: Mit dem Rücktritt von Raiffeisen-CEO Patrik Gisel sind die Altlasten noch längst nicht abgetragen. Gisel geht, weil er schlicht untragbar geworden ist, wie Wirtschaftsredaktor Jan Baumann erklärt: Zu gross war die Kritik an seiner Person. Nur die wenigsten mochten glauben, dass die langjährige rechte Hand des ehemaligen CEO Pierin Vincenz eine saubere Weste hat – obschon Gisel bislang keine Verfehlungen im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen Vincenz nachgewiesen werden konnten.

Neue Strategie und neue Software: Der Handlungsbedarf bei Raiffeisen ist also auch nach dem Rücktritt von Gisel beträchtlich. So will sich die Bank nach dem Motto «Zurück zu den Wurzeln» neu ausrichten. Das bedeutet weniger Vermögensverwaltung für Reiche, dafür noch mehr Kredite für Personen, die sich mit einer Hypothek ein Eigenheim finanzieren wollen. Eine zweite Baustelle ist die neue Banken-Software, die Raiffeisen derzeit einführt. Bei dieser riesigen IT-Übung läuft nicht alles rund, und es könnte kostspielige Verzögerungen geben.

Ein laufendes Verfahren: Dass nun in aller Ruhe weitergearbeitet werden kann, ist also unwahrscheinlich, auch wenn sich die Wogen mit dem Rücktritt von Gisel etwas glätten dürften. Auch die Ermittlungen gegen Vincenz sind weiterhin im Gang und ein allfälliger Prozess wird sehr viel Zeit im Anspruch nehmen. So lange kann die Bank mit ihren dringlichen Arbeiten also nicht warten.

Vertrauen zurückgewinnen: Wichtigste Aufgabe eines neuen Managements und eines neuen Verwaltungsrats ist wohl, das Vertrauen der Kundschaft und der über 250 Raiffeisen-Genossenschaftsbanken im Land wieder zurückzugewinnen. Dieses hat massiv gelitten. Viele haben zudem den Eindruck, die Machtkonzentration in der Zentrale in St. Gallen sei zu gross. In diesem Punkt ist vor allem der Verwaltungsrat gefordert. Er muss beweisen, dass er die Fäden bei der drittgrössten Schweizer Bank wieder fest in die Hand nimmt.

Legende: Video Die Reputation der Bank Raiffeisen abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Aus 10vor10 vom 18.07.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arno Egloff (arnoegloff)
    Die über 250 Raiffeisengenossenschaften in der Schweiz stehen auf soliden Füssen. Die Institution in Sankt Gallen, die sich unter Venzin derart aufgeplustert hat, wird hoffentlich wieder zum zentralen Dienstleistungszentrum herabgestuft, als das sie einmal vorgesehen war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Hoffentlich geht das Trauerspiel nach diversen Rücktritten bei der GL und im Verwaltungsrat der Raiffeisen-Bank endlich zu Ende! Wir alle (Unternehmen, Steuerzahler, Immobilien-Besitzer, Büezer und Angestellte) brauchen Banken- und Finanzunternehmen! Solche Unternehmen liefern viele Millionen Steuern ab, von denen alle irgendwie oder einmal profitieren! Aber wir brauchen "saubere" Banken und keine "verlogenen" oder persönliche Bevorteilung deren CEO's!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Gut (Walter Gut)
    Weiterhin habe ich grosses Vertrauen zur Raiffeisen. Die FINMA ist und war noch nie glaubwürdig. Denken wir nur mal an die Geschichte der UBS zurück. Das an den Pranger stellen kann ich nicht nachvollziehen, denn noch ist kein Urteil gefällt und somit gilt nach wie vor die Unschuldsvermutung. Weniger Geschrei würde guttun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen