Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Huawei will in der Schweiz expandieren abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.05.2019.
Inhalt

Nach US-Sanktionen Telekom-Anbieter setzen weiterhin auf Huawei

Google arbeitet nicht länger mit Huawei zusammen. Schweizer Konsumenten beschäftigt das wenig.

Huawei steht unter Beschuss. Diese Woche hat der Handelsstreit zwischen den USA und China den Mobilfunkhersteller besonders hart getroffen. Mehrere Geschäftspartner stellten die Beziehungen zum chinesischen Unternehmen ein. Die Zukunft von neuen Huawei-Telefonen ist ungewiss.

Der Mobilfunkhändler Mobilezone spürt in seinen Läden keine negativen Reaktionen der Kunden. Verkaufsleiter Nicola Lippolis sagt: «Wir haben praktisch keine Kunden, die verunsichert sind. Die Absatzzahlen der letzten Tage sind konstant.»

Legende: Video Nicola Lippolis, Verkaufsleiter Mobilezone: «Aktuell haben wir sehr wenige Reaktionen» abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.05.2019.

Für Swisscom sei aktuell nicht klar, was die Sanktionen für Kundinnen und Kunden mit einem Smartphone von Huawei bedeute. «Wir sind mit Huawei in Kontakt und beobachten die Situation.» An Plan, im dritten Quartal ein neues Huawei-Handy auf den Markt zu bringen, hält Swisscom fest.

Die zweitgrösste Anbieterin Sunrise setze ihre Verkaufsaktivitäten mit Huawei fort, wie sie auf Anfrage von SRF schreibt. «Wir sehen bisher auch keinen Einfluss auf die Verkaufszahlen seit der Ankündigung der US-Regierung beziehungsweise von Google.»

Konsumentenschutz fordert Klarheit

Alle bestehenden Geräte von Huawei würden weiterhin mit Sicherheitsupdates und Google-Diensten versorgt, betont der chinesische Hersteller. Konsumentenschützerin Sara Stalder sieht aber eine gewisse Verunsicherung. «Gerade wenn man ein neues Gerät kaufen will, wäre es wichtig, dass die Telekommunikationsanbieter die Leute auf diesen Fall hinweisen.»

Legende: Video Konsumentenschützerin Sara Stalder zu Huawei abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.05.2019.

Der stellvertretende Geschäftsführer von Huawei Schweiz, Felix Kamer, gibt sich im Interview mit SRF zuversichtlich angesichts der US-Sanktionen. Huawei fokussiere sich in der Schweiz darauf, die möglichen Probleme zu lösen und die Kunden gut zu informieren.

Erst einen Tag zuvor war Kamer vom Huawei-Hauptsitz in Shenzhen zurückgekehrt. «Die Stimmung am Hauptsitz ist wie bei einer grossen Prüfung.» Dank Eigenentwicklungen, beispielsweise von Chipsätzen, sei man zuversichtlich mit den Herausforderungen der Sanktionen zurechtzukommen, erklärt Kamer.

Legende: Video Felix Kamer: «Die Stimmung ist wie bei einer grossen Prüfung» abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.05.2019.

Vergangene Woche hatte die USA Huawei auf eine Schwarze Liste gesetzt. Die US-Regierung wirft Huawei vor, dass die chinesische Regierung deren Geräte für Spionage nutzt. Huawei weist wiederholt diesen Vorwurf zurück.

Die Geschäftsbeziehungen zwischen US-Firmen und sanktionierten Unternehmen unterliegen strengen Kontrollen. In Folge haben mehrere Geschäftspartner die Beziehungen zu Huawei beendet. Google entzog dem Handyhersteller die Lizenzen für Software. Der Elektronikkonzern Panasonic liefert einen Teil ihrer Komponenten nicht mehr und der Chiphersteller ARM ordnete einen Lieferstopp an.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Ich nutze seit Jahren nur noch Huawei Handys und bin sehr zufrieden damit. Ich hoffe es kommt bald ein Google-freies Handy von Huawei auf den Markt. Das wird nicht einfach, aber es ist besser wenn verschiedene Teile der Gesellschaft von unterschiedlichen Staaten ausspioniert werden, anstatt dass alle Daten nur an ein Land gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Küng  (NestorBS)
    Diejenigen die vom ewigen "freien Markt" prahlen, sind genau diejenigen, die ihn auch gleichzeitig wieder vertäufeln. Wo werden die handys (apple z.b). hergestellt? Genau in China. wo kommt der grösste teil der sog. seltenen erden her? China. wenn die Chinesen wollen, ist automatisch schluss mit iphone und co.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Wagner  (bahro)
    Die USA missbrauchen ihre Handelsmacht grob fahrlässig. Am Schluss werden die US Bürger die Folgen dieser kriminellen Politik tragen. Was ist, wenn die Chinesen die Ausfuhr von der seltenen Erde in die USA stoppen? Dann läuft im IT nichts mehr! Was, wenn die Chinesen den 2'000 Milliarden Kredit an die USA zurückfordern? Dann stürzt der Dollar ab. Was ist, wenn Indien, China, Russland und die Türkei endlich den Zahlungsverkehr konsequenter und vollständig nicht mehr in Dollars durchführen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen