Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video US-Regierung sanktioniert den chinesischen Techkonzern Huawei abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.05.2019.
Inhalt

Nach Dekret gegen Huawei Google sperrt Android-Updates

  • Google-Mutter Alphabet hat Teile ihrer Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt.
  • Damit hält sich Google an das Dekret der US-Regierung, die den chinesischen Technikkonzern zuvor auf eine schwarze Liste gesetzt hat.
  • Betroffen sind sowohl der Transfer von Bauteilen als auch von Programmen. Huawei wird ab sofort keine weiteren Updates für das Betriebssystem Android erhalten.

Google ist für Huawei ein wichtiger Partner, weil bei dem Internet-Riesen das Mobil-Betriebssystem Android entwickelt wird, mit dem auch die Smartphones des chinesischen Konzerns laufen. Ausgenommen von den Massnahmen sind allerdings alle Programme mit veröffentlichtem Quelltext (Open Source).

Problem für Markt in Europa

Die fertigen Versionen des Systems werden zwar quelloffen allen zur Verfügung gestellt. Ausserhalb Chinas werden allerdings fast nur Android-Smartphones mit integrierten Google-Diensten wie Gmail, Google Maps oder dem Google Play Store verkauft.

Diese Android-Version ist nicht Open Source, sondern muss von Google lizenziert werden. Die Sperrung dürfte also die Verkaufschancen von Huawei-Smartphones in Europa enorm verschlechtern.

Keine Einschränkung bei bestehenden Nutzern

Google betonte, dass es für Nutzer bereits bestehender Huawei-Smartphones keine Einschränkungen bei der Nutzung der App-Download-Plattform Google Play und der Sicherheitsfunktion Google Play Protect, die bösartige Anwendungen herausfiltert, geben soll.

Auch Chiplieferungen ausgesetzt

Neben Google hätten auch weitere amerikanische Chipkonzerne wie Qualcomm, Broadcom und Xilinx ihren Mitarbeitern mitgeteilt, dass Huawei bis auf weiteres nicht beliefert werde, berichtete der Finanzdienst Bloomberg.

Das ist problematisch, da die Chip-Lieferungen aus den USA für Huawei sehr wichtig sind. Der chinesische Konzern entwickelt zwar eigene Prozessoren und Modems für einige Modelle seiner Smartphones, aber bei seiner Netzwerktechnik sind sie noch viel stärker auf Chips aus den USA angewiesen.

Der chinesische Huawei-Konkurrent ZTE war im vergangenen Jahr von ähnlichen US-Einschränkungen so schwer getroffen worden, dass die Firma zeitweise ihr internationales Geschäft stoppen musste. Die Sanktionen gegen ZTE wurden später mit einem Deal aufgehoben. Huawei habe aber in Vorbereitung auf mögliche US-Sanktionen bereits Halbleiter für mindestens drei Monate eingelagert, berichtete Bloomberg.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    Der Monopolkapitalismus ist im Marxismus eine Entwicklungsphase des Kapitalismus, in dem durch Konzentration, Zentralisation und Kartellbildung breiter Wirtschaftszweige der frühere Konkurrenzkampf weitgehend aufgehoben ist beziehungsweise andere Formen annimmt (siehe auch Imperialismus). In dieser Phase haben Oligarchen, Großgrundbesitzer und Großkonzerne zumindest in den Schlüsselindustrien eine marktbeherrschende Stellung (Monopol). wikipedia
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Das wird ein Eigentor allererster Güte für die USA. China wird die Zölle für LNG Gas massiv erhöhen oder den import ganz verbieten. Das sind für die USA Milliardenverluste in Monaten. Huawei hat genug Alternativen. Sie besitzen einen eigenen App Store auch wenn da noch Uebersetzungen fehlen. Bei den Chips mache ich mir keine Gedanken - da hat Huawei genug Reserven. mit Deepin hat China ein eignens Linux und kann jederzeit Microsoft vom Chinesischen Markt verbannen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Es ist doch so: Protektionismus, auch wenn noch so zielgenau, kann leicht von allen Seiten mit entsprechenden Antworten begegnet werden. Dies führt lediglich dazu, dass die Produkte teurer werden. Der in den letzten 50 Jahren propagierte offene Markt verliert schnell seinen Reiz, wenn man nicht mehr der Wettbewerbsbeherrscher ist, nest-ce-pas, America ! Aber ob "xx first oder only" da die richtige Antwort darauf ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen