Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grün lohnt sich: Die UBS fördert klimafreundliche Geschäfte
Aus Rendez-vous vom 21.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:54 Minuten.
Inhalt

Nachhaltigkeit am Finanzplatz Die UBS forciert das Geschäftsmodell Klimaschutz

Die weltgrösste Vermögensverwaltungsbank will ihr Klimasünder-Image loswerden – auch aus monetärem Interesse.

Die UBS will ihr Glück künftig verstärkt mit grünen Anlagen versuchen. Ist es der Schweizer Grossbank tatsächlich ernst mit dem klimafreundlichen Geschäftsmodell – oder legt sie sich nur ein grünes Mäntelchen um? Konzernchef Sergio Ermotti musste sich heute von den Analysten kritische Fragen gefallen lassen.

Ob man denn den neuen, weniger ambitionierten Gewinnzielen der Grossbank Glauben schenken könne, wollten die Finanzspezialisten wissen. Ermotti beteuerte, die Bank wolle sich am oberen Rand dieser etwas moderateren Ziele bewegen. Das Kerngeschäft Vermögensverwaltung, aber auch das Investmentbanking der UBS, müssten dazu beitragen – mehr als bislang.

Kosten senken, effizienter werden

Denn klar ist: Diese beide wichtigsten Sparten der UBS haben sich letztes Jahr nicht hervorgetan mit ihren Ergebnissen. Unter anderem, weil sich viele Kunden mit Aufträgen zurückhielten. Dadurch nahm die Bank nicht so viel Geld ein, wie sie sich wünschte.

UBS-Sitz in Zürich, Skulptur davor.
Legende: Die UBS hat 2019 einen Reingewinn von 4.3 Milliarden Dollar erzielt. Das sind fünf Prozent weniger als im Vorjahr – kein brillantes Ergebnis. Keystone

Die UBS weltgrösste Vermögensverwaltungsbank versucht nun, effizienter zu werden und so die Kosten zu senken. Sie treibt aber auch ihr Geschäft mit nachhaltigen Finanzanlagen voran. Etwas zu tun im Kampf gegen die Klimaerwärmung, lohne sich, betonte UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber in Davos, als er am World Economic Forum einen neuen Bericht zum Thema vorstellte.

Banken hätten beim Klimaschutz eine wichtige Rolle zu spielen, sagt Weber: «Es gibt kein Erkenntnisproblem mehr. Es gibt nur noch wenige, die den Klimawandel und seine dramatischen Folgen leugnen.» Gerade in der Schweiz sei der Klimawandel sichtbar, spürbar ja regelrecht begehbar, wenn man in die Berge gehe und die schrumpfenden Gletscher sehe.

Insbesondere die ‹Millennials› verlangen eine massive Transformation des Investmentportfolios der Familie Richtung Nachhaltigkeit.
Autor: Axel WeberVerwaltungsratspräsident der UBS

«Die Finanzindustrie und allen voran die Schweizer Banken müssen eine wichtige Rolle dabei spielen, die Transformation hin zu grünen Finanzen zu ermöglichen», so der Verwaltungsratspräsident der UBS.

Nachfrage übersteigt Angebot

Die Nachfrage der Kundinnen und Kunden nach nachhaltigen Finanzprodukten sei gross. So gross, dass sie derzeit das Angebot der Banken übersteige. Gerade die junge Generation mache Druck in diese Richtung, sagt Weber: «Insbesondere die ‹Millennials› verlangen eine massive Transformation des Investmentportfolios der Familie Richtung Nachhaltigkeit.»

Denn in ihren Kreisen finde alles andere keine Akzeptanz, so Weber. «Deswegen sehen wir massive Umschichtungen in unseren Kundenportfolios.» Im institutionellen Geschäft – dem Assetmanagement – sei dies ebenso spürbar im Geschäft mit Privatkunden: «Und dieser Effekt wird sich über die Zeit potenzieren.»

Video
Aus dem Archiv: Demos gegen umweltschädliche Geschäfte
Aus SRF News vom 08.07.2019.
abspielen

Natürlich will sich die UBS diese Chance nicht entgehen lassen. Sie will mitverdienen am Trend zu nachhaltigen, klimaschonenden Finanzprodukten. Und sie verkauft deshalb vermehrt grüne Anlagefonds, die das Geld der Kunden beispielsweise in den Ausbau erneuerbarer Energien stecken.

In den UBS-Zahlen ist das bereits sichtbar: So sind in einem wichtigen, nachhaltigen Anlagevehikel der UBS für vermögende Kunden mittlerweile über neun Milliarden Dollar zusammengekommen – Tendenz steigend.
Solche Investmentgefässe bringen der Bank zusätzliche Gebühren ein. Kein Wunder, will sie dieses Geschäft mit grünen Anlagen weiter vorantreiben.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Genau das ist der richtige Weg. Die Wirtschaft muss die Zeichen der Zeit erkennen und entsprechend handeln. Neue Gesetze, neue Steuern und/oder Zwangsmassnahmen, wie sie von den Klimahysterikern oft gefordert werden, bringen dem Klima nichts und bezahlen muss es der kleine Mann. Wie sagt die GLP so schön: "Wir wollen die Energiewende mit der Wirtschaft erreichen und nicht gegen sie."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Zu spät, zu wenig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Seit wie vielen Jahren wird die UBS auf ihre Verantwortung im Bereich Klimaverantwortung hingewiesen? Nix, null Reaktion. Oder noch besser: Oft genug war zu hören, sie seien in der Finanzverwaltung tätig, nicht in der Politik. Und jetzt will genau diese Bank etwas ins Grüne transformieren. Jetzt plötzlich, innert Monaten herrscht also Konsens in dieser Frage. Das kommt bei mir genau gleich unglaubwürdig an wie der wundersame Wandel der FDP. Nein, das ist kein Wunder, man riecht einfach Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen