Zum Inhalt springen

Header

Video
Vielleicht für die Ferien wieder mal ab an den Strand
Aus 10 vor 10 vom 17.03.2021.
abspielen
Inhalt

Osterferien trotz Pandemie Für die Ferien ab an den Strand?

Die Osterferien rücken näher, bei manchen steigt deshalb das Reisefieber. Die Tourismusbranche darf leise hoffen: Trotz Unsicherheit nehmen Buchungen zu. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wohin sind Reisen derzeit möglich? Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat die Liste der Risikoländer, Link öffnet in einem neuen Fenster angepasst. Seit dem 11. März müssen Einreisende aus Spanien, Portugal, St. Vincent und den Grenadinen (Karibik) nicht mehr für zehn Tage in Quarantäne. Dafür stehen ab dem 22. März zwölf neue Länder und acht weitere Regionen in Nachbarstaaten auf der Risikoliste, darunter der Kosovo und Belgien. In den Nachbarländern Frankreich ist neu Korsika und in Deutschland das Bundesland Thüringen aufgeführt. In Italien sind die Regionen Basilikata, Latium (mit Rom) und Venetien auf der Liste, in Österreich das Land Wien, Oberösterreich und Burgenland.

Wie steht es bei den Buchungen für Ostern? Aus der Reisebranche kommen verhaltene Töne. Die Fluggesellschaft Swiss zeigt sich optimistisch: Seit Spanien und Portugal auf der BAG-Risikoliste gestrichen wurden, habe dies eine erhöhte Nachfrage dorthin ausgelöst. Innerhalb einer Woche habe Swiss für Flüge nach Spanien und Portugal bis zu fünfmal mehr Buchungen verzeichnet. Als Reaktion darauf baut nun Swiss das Flugangebot ab Zürich zur Osterzeit aus.

Beim Reisekonzern Hotelplan wiederum erkennt man zwar ein grösseres Interesse an Reisen nach Spanien und Portugal, einen eigentlichen Buchungsansturm könne man aber nicht bestätigen. Weiterhin liegen die Buchungsbestände für Ostern weit unter denen von früheren Jahren, sagte eine Sprecherin. Weil Kundinnen und Kunden inzwischen besonders kurzfristig buchten, hoffe auch Hotelplan darauf, dass sich der ein oder andere Kunde doch noch entscheide, ins Ausland zu reisen.

Was bedeuten aufgehobene Reise-Einschränkungen ins Ausland für den Inlandstourismus? Schon im vergangenen Jahr haben viele Schweizerinnen und Schweizer ihre Ferien im eigenen Land verbracht. Das vermochte aber nicht den Wegfall der ausländischen Touristen zu kompensieren. Weil nun Reisen ins Ausland an Ostern attraktiv und möglich werden, könnte für die hiesige Tourismusbranche ein Teil der Inland-Nachfrage wegfallen, die sie seit Beginn der Pandemie gestützt hat. Das könnte vor allem im Sommer ein Problem werden. Beim Tourismusverband im Tessin hofft man deshalb, dass gerade in den Nachbarländern auch wieder mehr gereist wird und wenigstens ein Teil der Bevölkerung sich für die Schweiz entscheidet.

Wie steht es um den EU-Impfpass? Die EU-Kommission hat angekündigt, dass ein Impfpass ab Juni verfügbar sein soll. Das digitale Zertifikat soll gratis und auch auf Papier zu haben sein. Der künftige EU-Impfpass soll für alle EU- und Schengen-Staaten gelten – und damit auch für die Schweiz, sagte EU-Justizkommissar Didier Reynders. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) wollte sich aber noch nicht konkret zum EU-Impfpass äussern. Man beobachte die Diskussionen in der EU wie auch in der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über einen Impfpass und prüfe «die damit verbundenen Fragen sorgfältig». Ob dieses Zertifikat somit die Sommerferien retten kann, steht noch aus.

10vor10, 17.03.2021; 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Schick  (Andreas Schick)
    wie dumm und egoistisch kann man nur sein? Aber da frag ich mich schon, weshalb unsere Regierung tatenlos zuschaut und das zulässt. Die Hürden müssten derart hoch sein, dass es wirklich niemandem in den Sinn kommt, mit dem Virus (evtl. mit neuer Mutation) im Gepäck in die Schweiz zurückzukehren.
  • Kommentar von Bipp Kevin  (Yeshua Bless)
    Trete in 2 Wochen meine langersehnte Karibikreise an, um psychisch Gesund zu bleiben. Muess ich mir jetzt ein schlechtes Gewissen machen?
    1. Antwort von Filippo Falke  (Pippo)
      Ja
    2. Antwort von Andreas Kissling  (aendu77)
      Yep!
    3. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Ja das müssen Sie, denn um meine psychische Gesundheit zu wahren müsste ich in ein Land reisen wo ich nur nach scharfer Quarantäne hinein und wieder hinaus komme... Das ist doch gemein oder?
      Und dann ist mir wegen Erwerbsverbot noch der Stutz zum Reisen ausgegangen. Sie müssen sich auch darum ein schlechtes gewissen einreden.
      Und weil sie in der Schweiz leben und nicht in Somalia oder Burma müssen Sie auch ein schlechtes Gewissen haben.
    4. Antwort von Angela Fischli  (Angela Fischli)
      Nein. Würde selber dorthin. Viel Spass
    5. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Sicher nicht, geniessen Sie ihre Reise!
  • Kommentar von Werner Vetterli  (KlingWe)
    Bei der Einreise Negativtest verlangen und das über mind 5 weitere Tage. Damit könnten solche Feriengeschenke verhindert werden.
    Wenns für Ferien reicht, dann auch für 5 Tests.
    Die Kantone solle bereit sein, diese Personengruppen zu überwachen. Vorbereitungszeit hatten diese nun genügend.
    1. Antwort von Renate Bühler  (renni53)
      Die Hürden sind zu hoch. Formulare bei Aus - wie Einreise ausfüllen plus 72 Std. Coronatest ist für mich als 2 fach geimpfte des guten zu viel.