Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mit Kartonzelten gegen die Abfallberge an Festivals abspielen. Laufzeit 02:25 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 15.05.2019.
Inhalt

Premiere an Schweizer Openairs Zelte aus Karton kommen zum Einsatz

Zwei Schweizer Festivals wollen den Einwegzelten aus Kunststoff den Garaus machen. Sie setzen auf rezyklierbaren Karton.

Bald beginnt in der Schweiz die Saison der Openairs und Festivals. Damit rücken auch die Abfallberge wieder in den Fokus: Nach jedem Anlass bleiben Hunderte von Tonnen Abfall auf den jeweiligen Festivalgeländen liegen. Darunter befinden sich immer mehr Einwegzelte aus Kunststoff.

Zwei Schweizer Festivals wollen diesen nun mit Kartonzelten den Garaus machen: das Greenfield Festival in Interlaken und das Burning-Mountain-Festival in Zernez. Sie bieten zum ersten Mal Zelte aus Karton an. Die sogenannten Kartents können zusammen mit den Tickets gebucht werden.

Ein Mann befestigt ein Kartent an einem Festival
Legende: Weniger Plastikabfall, 100 Prozent recyklierbar: Setzt sich der Schlafplatz aus Pappe durch? imago images

Sie kosten um die 90 Franken, sind wasserdicht und gross genug für zwei Personen. «Fakt ist, dass viele Zelte nach dem Festival liegenbleiben», sagt Greenfield-Festival-Chefin Iris Huggler. Mit den Kartents könne man einen Beitrag dagegen leisten, «weil diese Zelte wieder abgebaut und auch zu 100 Prozent recycelt werden». Produziert, aufgestellt, abgebaut und rezykliert werden die Kartonzelte von der jungen, holländischen Firma Kartent.

Sie macht aus den gebrauchten Kartonzelten neue Kartonprodukte, darunter Lampen, Stühle oder auch Tische. Bereits rund 100 Openairs weltweit beliefern die Niederländer. Bisher wurden rund 50'000 der Zelte verkauft. In der Schweiz kommen die Kartonzelte diesen Sommer erstmals zum Einsatz.

Das Beste wäre, die Festivalbesucher würden ihre eigenen Zelte mitbringen und wieder nachhause nehmen.
Autor: Barbara DubachUmweltökonomin

Kartent wirbt damit, dass die Produktion eines Kartonzeltes nur halb so viel C02 ausstosse wie die Produktion eines Zeltes aus Kunststoff. Laut der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt ist es jedoch schwierig, die Ökobilanzen von Karton und Kunststoff generell zu vergleichen.

Liegengebliebene Zelte auf einem Festivalgelände
Legende: Trotz 20 Franken Depot: Viele Festivalbesucher lassen ihr Zelt nach der Benutzung zurück. Keystone

«Ich frage mich, ob mit den Kartonzelten das richtige Zeichen gesetzt wird – auch wenn sie rezykliert werden», sagt Umweltökonomin Barbara Dubach. Und sie gibt zu bedenken: «Das Beste wäre eigentlich, die Festivalbesucher würden ihre eigenen Zelte mitbringen und wieder nachhause nehmen.»

An einigen Schweizer Festivals versucht man die Gäste mit einem Depot von 20 Franken dazu zu bringen, ihre eigenen Zelte wieder mitzunehmen. Aber auch mit Depot bleiben noch zu viele Zelte als Müll zurück. Ob die Kartonzelte tatsächlich eine Trendwende bringen, muss sich also erst noch weisen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.