Zum Inhalt springen

Header

Audio
Regenbogenfarben als Firmenbekenntnis
Aus Info 3 vom 24.06.2021.
abspielen. Laufzeit 14:34 Minuten.
Inhalt

«Pride»-Monat Regenbogenoffensive: Echtes Engagement oder nur Pinkwashing?

Zahlreiche Grosskonzerne beziehen zurzeit Stellung für die LGBTI-Bewegung. Ist das mehr als nur ein Lippenbekenntnis?

«Niemals werden wir deine Arbeit danach bewerten, wer du bist oder wen du liebst.» Dieses Versprechen haben zahlreiche internationale Grosskonzerne in einem Inserat in Schweizer Zeitungen abgegeben. Christian Fichter, Wirtschaftspsychologe an der Fachhochschule Kaleidos, sieht solche Aktionen kritisch: «Generell ist an diesen Werten nichts falsch. Aber man muss es zumindest hinterfragen, wenn Firmen solche Werte nutzen, um damit ihre Reputation und ihr Image aufzupolieren.»

In die Gefahrenzone gehen

Fichter stört vor allem Folgendes: «Man macht es sich einfach, wenn man heute sagt, wir sind für Vielfalt, das ist breit akzeptiert. Viel besser wäre es, wenn diese Unternehmen dort hinstehen würden, wo es um die Vielfalt schlechter bestellt ist. Dort, wo homosexuelle Personen – als Beispiel – verhaftet, gefoltert oder getötet werden. Dort müsste man für die Rechte von LGBTI hin stehen.»

Was ist LGBTI?

Box aufklappenBox zuklappen

LGBTI ist eine Abkürzung für Lesbian, Gay, Bi, Trans, Queer und Intersex. Auf Deutsch steht es für lesbisch, schwul, bisexuell, trans, queer und intersexuell.

Fichter stellt aber auch infrage, ob Multis sich überhaupt öffentlich zu gesellschaftlich anerkannten Werten bekennen sollen: «Gesellschaftlich geteilte Werte sind gut und recht. Aber sie sollen von der Gesellschaft geteilt und hochgehalten werden oder eben von Einrichtungen, deren Aufgabe es ist, für solche Werte zu kämpfen, zum Beispiel Amnesty oder Greenpeace.»

Firmenintern Toleranz leben

Konzerne hingegen sollten sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren: Da seien sie glaubwürdig. Und intern sollten sie ihre Angestellten schützen, etwa vor Mobbing, und dort solche Werte hochhalten, findet Fichter, ohne öffentlich orchestrierte PR.

Was versteht man unter Pinkwashing?

Box aufklappenBox zuklappen

Analog zum Greenwashing (wenn Unternehmen ihr Image grüner machen, als es ist) bedeutet Pinkwashing, dass Unternehmen ihr Image allen sexuellen Orientierungen gegenüber toleranter zeichnen, als es ist.

Grosskonzerne wie Banken oder Industrieunternehmen verteidigen auf Anfrage ihre Regenbogenoffensive. So schreibt etwa die CS: Vielfalt, Inklusion und Chancengleichheit umfasse viele Dimensionen. Während des «Pride»-Monats Juni stünden die Anliegen der Angestellten der LGBTI-Bewegung im Vordergrund.

Mehrere Konzerne haben tatsächlich seit Jahren in diesem Bereich interne Netzwerke etabliert, mitsamt Veranstaltungen und Sensibilisierungskampagnen. Da tue sich in der Schweiz einiges, sagt Beat Steinmann. Er leitet die Kontaktstelle des Schweizer LGBTI-Labels, Link öffnet in einem neuen Fenster, stellt Unternehmen also ein «Gütesiegel» aus, wenn sie sich besonders für Anliegen der Regenbogen-Bewegung einsetzen.

So kann er hinter die Konzernfassaden schauen: «Es gibt ein Unternehmen, das in seinem Reglement verankert hat, dass die Teilnahme an einer ‹Pride› als Arbeitszeit gilt.» Wenn man wisse, wie im Obligationenrecht die Freitage geregelt seien, sei dies ein grosser Schritt.

Von Mitarbeitenden initiiert

In die Gänge gekommen seien solche Neuerungen vor allem aus eigenen Stücken, so Steinmann: «Die Unternehmen haben das sehr oft erkannt und aus eigenem Antrieb gemacht. Oder es wurde von den Mitarbeitenden intern angestossen. Es gibt interne Organisationen, ‹Pride at UBS› zum Beispiel, die auch entsprechend Druck ausgeübt haben.»

Steinmann nimmt für sein LGBTI-Label in Anspruch, Taten statt Worte zu messen. «Für die Unternehmen, die das Label von uns haben, für die legen wir die Hand ins Feuer, dass es nichts mit Pinkwashing zu tun hat.»

Gute Taten ins Rampenlicht zu stellen, könnte Schule machen; etwa, wenn Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt um Fachkräfte buhlen und sich dabei möglichst modern und weltoffen zeigen möchten. Echtes Engagement ist Knochenarbeit, blosse PR geht hingegen leicht von der Hand.

Rendez-vous, 24.06.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Grünkraut  (Grünkraut)
    Viele Firmen betreiben Pinkwashing, also tun nur so als ob um "mit dabei zu sein" wenn gerade Pride Month ist.

    Trotzdem hilft dies den benachteiligten Leuten. Es lenkt viel Aufmerksamkeit auf Alltagsprobleme dieser Leute. Im Grunde geht es ja auch nur darum, diese Menschengruppen zu akzeptieren und nicht grundsätzlich abzulehnen nur weil sie anders sind.

    Ich werde jedoch nie verstehen wie Leute sich gegen diese Bewegung wehren. WO ist das Problem jmd mit Respekt zu begegnen?
  • Kommentar von Andi Beti  (Andi Beti)
    Ich als schwuller Mann finde diese Geldmacherei mit unserer identität furchtbar. Wenn Juni vorbei ist interessieren sich die meisten Firmen nicht mehr für das Thema...
  • Kommentar von Hubertus Wach  (H. Wach)
    Man kann es nachlesen: Ca.98-98,5% aller Menschen sind heterosexuell. Auf verschiedenste Art sind diese Menschen diskriminiert. Insbesondere Frauen. Von den ca. 1,5-2% Homosexuellen ist mir persönlich – egal ob in der Arbeitswelt, im Privatleben oder sonst wo - noch niemand begegnet, der von Diskriminierung sprach. Die Medien haben sich seit dem Aufstand 1969 in der Christopher Street(NY) auf dieses profitable Thema gestürzt und zu einem Pinkwashing weiter entwickelt. Warum immer dieses Thema?
    1. Antwort von Andi Beti  (Andi Beti)
      Ich weiss ja nich von wo Sie ihre Zahlen haben aber ein Anteil von 14-30÷ der Menschen sind anderssexuell. Und das heisst eben nicht nur "Homosexuell". Vlt. mal ein Lehrbuch von 21ten Jahrhundert aufschlagen!
    2. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Wussten Sie bspw., dass die Lebenserwartung von schwarzen Transfrauen in den USA 36 Jahre ist?