Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sportsoziologe: «Equal Game»-Parole der Uefa «nicht ernstzunehmen»
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Inhalt

Regenbogenverbot in München «Orban beschert der Uefa ganz besonders hohe Einnahmen»

Beim heutigen EM-Spiel Deutschland gegen Ungarn wollte der Austragungsort München ein Zeichen gegen Homophobie setzen: Das Stadion sollte in Regenbogenfarben erstrahlen. Der europäische Fussballverband Uefa schob dem aber einen Riegel. Ein politisches Statement – hier konkret gegen einen Entscheid des ungarischen Parlaments (siehe Box) – lasse man nicht zu. Gemäss Sportsoziologe Gunter Gebauer steckt mehr dahinter: Die Uefa habe Probleme mit ihren konservativen Mitgliedern.

 Gunter Gebauer

Gunter Gebauer

Sportphilosoph

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gunter Gebauer ist deutscher Philosoph, Sportsoziologe und Professor an der Freien Universität Berlin. Er ist selbst ehemaliger Leistungssportler und hat Bücher geschrieben über den Fussballsport sowie die Olympischen Spiele.

SRF News: Was ist der Grund, weshalb die Uefa die Stadionbeleuchtung in Regenbogenfarbe nicht zulässt?

Gunter Gebauer: Der Hauptgrund liegt wahrscheinlich darin, dass die Uefa spezielle Beziehungen zu Ungarn aufrechterhält. Dies insbesondere über den Präsidenten der Uefa, Aleksander Ceferin, und den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Orban stellt das Budapester Stadion zu einem Vorzugspreis zur Verfügung und lässt ausserdem 60'000 Zuschauer hinein, was in anderen Ländern der EU nicht üblich ist und der Uefa ganz besonders hohe Einnahmen beschert.

Die Uefa schreibt sich «Equal Game» auf die Fahne, also gleiche Rechte für alle. Kann man diese Parole angesichts des Entscheids ernst nehmen?

Ich finde, man kann sie tatsächlich nicht ernst nehmen. Denn «Equal Game» bedeutet, dass auch die Rechte von Schwulen und Lesben und so weiter gewährleistet werden. Gleichzeitig behauptet die Uefa, wenn man das reklamiert, es handle sich um eine politische Stellungnahme.

Wenn man nicht frei ist als Mensch, kann man auch nicht wirklich Sport treiben.

Das ist zweifellos eine politische Stellungnahme, aber nicht so, wie die Uefa es meint. Es ist keine politische Werbung für eine Partei oder für irgendeine absonderliche Idee, sondern das gehört zur Menschenrechtspolitik: den Menschen, die sich am Sport beteiligen, einen bestimmten Freiheitsstatus zuzusichern. Und das ist auch notwendig im Sport. Denn wenn man nicht frei ist als Mensch, kann man auch nicht wirklich Sport treiben.

Woran liegt es, dass die grossen Verbände sich damit so schwertun?

Sie haben Probleme mit ihren konservativen Mitgliedern. Das betrifft nicht alle Mitglieder und nicht alle Fussballfans. Aber es gibt eine starke Fraktion beim Fussball, die sehr konservativ denkt, die sehr grosse Vorbehalte gegenüber Schwulen und Lesben hat. Das merkt man in Deutschland zum Beispiel an den hohnlachenden Kommentaren, die abgegeben werden, wenn zwei Frauen ein Fussballspiel kommentieren. Die Mentalität ist latent schwulenfeindlich. Man kann es auch daran erkennen, dass sich von den namhaften Fussballspielern in Deutschland nur ein einziger geoutet hat.

Um dieses ungarische Gesetz geht es

Box aufklappenBox zuklappen

Hintergrund der Debatte um die Beleuchtung des Münchner Stadions in Regenbogenfarben, einem Zeichen der Solidarität mit der LGBTI-Bewegung, ist ein Gesetz, das die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität in Ungarn einschränkt und in der vergangenen Woche vom ungarischen Parlament gebilligt wurde. Das Gesetz gilt als besonderes Anliegen von Ministerpräsident Viktor Orban. (sda)

Sie sind nicht sehr zuversichtlich, dass sich in nächster Zeit viel ändert?

Nein, ich bin nicht sehr optimistisch, denn die Spieler auf dem Feld sind zu angreifbar. Sie stehen da in ihren kurzen Hosen und um sie herum toben möglicherweise 60'000 Fans und pfeifen sie aus oder haben die üblichen Schimpfworte drauf, die sie dann den Spielern entgegenwerfen. Genauso wie die Rassisten, die mit Affenlauten schwarze Spieler empfangen und so weiter.

Das ändert immer noch nichts an der Haltung der Zuschauer.

Das ist ja nicht verschwunden aus den Arenen. Es scheint irgendwie zum Volksgut bestimmter Kreise zu gehören, die meinen, im Fussball kann man sich noch so konservativ männlich austoben. Das muss man leider so deutlich sagen. Die Fussballverbände tun zwar gelegentlich etwas dagegen, indem sie gute Werbespots einblenden. Aber das ändert immer noch nichts an der Haltung der Zuschauer, die immer noch irgendwo in ihrer Stadionecke stehen und pfeifen und randalieren und ihr dummes Zeug erzählen.

Das Gespräch führte Mario Torriani.

Audio
Münchner Fussballstadion leuchtet nicht in den Regenbogenfarben
04:27 min, aus Rendez-vous vom 23.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.

SRF 4 News, 23.06.2021, 08:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

83 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Gion  (dgion)
    Auf der Uefa Webseite kann das Regelemt konsultiert werden. Die Bestimmungen sind ganz klar das politische Statements verboten sind. Kaum jemand bestreitet das es sich um eben ein solches handelt - es war ja die Reaktion auf eine Gesetz in Ungarn. Die Sachlage ist also ganz klar. Natürlich gibt es aber immer Leute die finden man müsse eine Ausnahme machen dann könnte man auch gleich alle Reglement, Gesetze abschaffen und jeder macht was er will. Politik hat im Sport nichts zu suchen!
  • Kommentar von Bernhard Zwahlen  (B.Zwahlen)
    Uefa war noch nie ernst zu nehmen und deren Aussagen zu fairplay und gegen hass etc auch nicht.

    Die Uefa wird von Geld regiert und nicht von Menschlichkeit ;)
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Kennt jemand den Wortlaut des Gesetzes, das hier von den Regenbogenfarbigen auf die Anklagebank gesetzt wird? Ich habe die beanstandeten Teile auf Englisch gelesen. Es erinnert mich an unsere Kinder- und Jugendschutzgesetze. Unter 18jährige sollen nicht mit expliziten pornographischen und sexuellen Inhalten konfrontiert werden, die nicht ihrem Entwicklungsstand und ihrem biologischen Geschlecht entsprechen. Es ist definitiv KEIN Gesetz gegen Homosexuelle und Lesben plus Varianten.