Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wegen Corona ist alles anders, auch für den Tourismus in der Schweiz
Aus Info 3 vom 19.05.2020.
abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Inhalt

Rabattschlacht im Tourismus Schweizer Ferienregionen buhlen um Einheimische

Gäste aus der Schweiz könnten dem Schweizer Tourismus Linderung bringen. Sie werden nun mit allen Mitteln umworben.

Statt am Meer sollen die Tessiner diesen Sommer im eigenen Kanton Ferien machen. Damit Hotels Übernachtungen zu einem besseren Preis anbieten können, unterstützt der Kanton die Hotels mit sechs Millionen Franken.

Es wird eine Marketingschlacht geben zwischen den verschiedenen Kantonen.
Autor: Angelo TrottaTessiner Tourismusdirektor

Der Tessiner Tourismusdirektor Angelo Trotta buhlt aber nicht nur um die Tessiner Gäste, sondern auch um die West- und Deutschschweizer. Mit aggressiver Werbung und Rabatten will er die Bündner und die Walliser Konkurrenz ausstechen: «Es wird eine Marketingschlacht geben zwischen den verschiedenen Kantonen. Alle werden auf die Einheimischen wetten.»

Nachfrage steigt bereits

Tatsächlich: Auch Graubünden, das Berner Oberland und das Wallis rühren fleissig die Werbetrommel. Das Wallis etwa versucht es mit einer witzigen Bilderreihe, die Leute mit kauzigen Frisuren während des Lockdowns zeigt.

«Chum wie dü bisch», steht darauf. Die regionalen Tourismusorganisationen kämpfen mit allen Mitteln – offenbar mit erstem Erfolg. Die Tourismusdirektoren aus dem Wallis, dem Tessin und dem Kanton Graubünden bestätigen eine steigende Nachfrage. Für ein Aufschnaufen sorge das aber noch nicht, sagt Martin Vincenz von Graubünden Ferien.

Viele Betriebe werden wegen der Schutzkonzepte nicht 100 Prozent anbieten können.
Autor: Martin VincenzGraubünden Ferien

«Viele Betriebe werden wegen der Schutzkonzepte nicht 100 Prozent anbieten können. Das heisst, man kann das gar nicht mit dem letzten Jahr vergleichen.» Viel entscheidender werde die Wertschöpfung sein – also wie viel Hotels und Regionen zum Beispiel mit Freizeit- und Spezialangeboten verdienen werden. Innovative Ideen seien gefragt, so Vincenz. Es werde sicherlich auch solche geben, die mit starken Rabatten versuchen, Gäste anzulocken. Es dürfe aber auf keinen Fall zu einer Rabattschlacht kommen.

Weniger Gäste zu erwarten

Dieser Meinung ist auch der Walliser Tourismusdirektor und Präsident der Konferenz der regionalen Tourismusdirektoren, Damian Constantin: «Ein gewisser Preiskampf wird stattfinden, aber ich sehe keine Nivellierung der Preise nach unten.» Die Preise müssten gehalten werden.

Man darf nicht vergessen, dass diese Krise viele der Betriebe an den Rand des Ruins getrieben hat.
Autor: Damian ConstantinWalliser Tourismusdirektor und Präsident der Konferenz der regionalen Tourismusdirektoren

Denn: «Man darf nicht vergessen, dass diese Krise viele der Betriebe an den Rand des Ruins getrieben hat.» Sie seien deshalb angewiesen auf gute Margen, sagt Constantin. Gerade auch, weil in diesem Sommer nicht die gleiche Anzahl an Gästen zu erwarten sei wie in früheren Jahren.

Preiserhöhung kaum möglich

Mit einer Rabattschlacht würde sich die Branche selbst schaden, ist auch Jürg Stettler überzeugt. Er leitet an der Hochschule Luzern das Institut für Tourismuswirtschaft. «Es ist schwierig, die Preise mittel- und langfristig wieder zu erhöhen.» Das habe sich auch 2015 gezeigt, nach der Aufhebung der Euro-Franken-Untergrenze. «Sehr viele Hotels haben versucht, über Preissenkungen diesen schlechteren Wechselkurs auszugleichen. Es ist ihnen aber nur teilweise gelungen, die Nachfrage damit zusätzlich zu stimulieren.»

Noch würden nur wenige Hotels mit Dumpingpreisen um Übernachtungsgäste buhlen. Auch wenn das den Gästen gefallen würde: Für die Schweizer Tourismusindustrie sei zu hoffen, dass das so bleibt, so Stettler.

Info 3, 19.05.2020, 12 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Meier  (CO2-HAHA)
    ich muss ja zum Glück nur 2 Tage alle 10 Jahre in die CH!! Meine letzten Ferien in der Schweiz waren 1987!!!
    1. Antwort von Alfred Reist  (Fredi)
      Ich habe noch selten so etwas Sinnloses gelesen !
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Das von mir in der Region Locarno angefragte Hotel teilte mir mit, dass es bei der Aktion von TicinoTurismo nicht mitmache - ist da bei solchen Preisen (7 Tage = CHF 1‘500) noch ein Kommentar nötig!?
    1. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Offenbar hielten Sie es doch für nötig. Selbstverständlich müsste man aber mehr darüber wissen, was das Hotel bietet – wenn schon... Lieg ich aber richtig mit der Annahme, dass Sie entsetzt sind, weil der Billigflug dahin nicht mit eingeschlossen ist, Herr Petermann?
  • Kommentar von Oskar Schneider  (Oski2)
    Schön dass man in der CH Ferien machen will und soll..................Leider kann ich mir unsere CH-Preise selbst nicht leisten und werde das den vielen "Reichen" CHer überlassen müssen. Also noh schöni Ferie!