Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie integer wird die Schweiz wahrgenommen?
Aus HeuteMorgen vom 23.01.2020.
abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Inhalt

Ranking zur Anti-Korruption Schweiz liegt auf Platz 4

Guter vierter Platz: Transparency International ortet aber weiterhin Defizite bei Politikfinanzierung und Geldwäscherei.

Mit 85 von 100 Punkten steht die Schweiz im internationalen Korruptions-Ranking von Transparency International gut da. Trotz gleichbleibender Punktzahl rutschte sie aber vom Podest und belegt jetzt zusammen mit Schweden und Singapur Rang vier.

Behörden auf den Prüfstand

Der Index lotet die Korruptionswahrnehmung für den öffentlichen Sektor aus. Massgeblich ist also die Wahrnehmung, nicht die konkreten Fälle. Am wenigsten Korruption trauen die befragten Länderexperten den Behörden in Dänemark und Neuseeland mit je 87 Punkten zu, gefolgt von Finnland mit 86 Punkten. Aber auch diese Länder sind damit noch weit entfernt von einer 100-prozentigen Integrität.

22 Länder haben sich seit 2012 verbessert, 21 haben sich verschlechtert. Gleich vier der G7-Nationen haben seit letztem Jahr Punkte verloren: Frankreich und die USA, die gemeinsam auf Platz 24 liegen, sowie Kanada und Grossbritannien.

Schweiz: Treten an Ort

Die Schweiz trete trotz gutem Resultat auf der Stelle, bedauert Transparency International im neuesten Index. So gebe es noch erhebliche Defizite bei der Transparenz in der Politikfinanzierung, beim Schutz von Whistleblowern und der Geldwäschereibekämpfung. Genannt werden zugleich die Bestechung in Privatwirtschaft und Sport. Dies sind aber Bereiche, die vom Corruption Perceptions Index (CPI) gar nicht erfasst werden.

«Chance» für Fortschritte

«Die Politik hat 2020 die Chance, mit der Whistleblowing-Vorlage, der Revision des Geldwäschereigesetzes und der eidgenössischen Transparenzinitiative einige dieser gewichtigen Mängel anzugehen und konkrete Verbesserungen zu erzielen», sagt Martin Hilti, Geschäftsführer von Transparency International Schweiz.

Transparenz-Initiative.
Legende: Die Transparenz-Initiative wurde am 10. Oktober 2017 in Bern eingereicht. Das überparteiliche Komitee aus SP, Grünen, BDP, EVP, Piratenpartei und den Jungparteien wollen, dass Parteien und Komitees ihre Budgets offenlegen und die Herkunft von Spenden über 10'000 Franken deklarieren müssen. Keystone/Archiv

Zwei Drittel liegen unter 50 Punkten

Der CPI 2019 der Anti-Korruptionsorganisation Transparency International erfasst die Korruptionswahrnehmung für den öffentlichen Sektor von 180 Ländern. Er offenbart gemäss Mitteilung ein düsteres Bild: «2019 hat die Korruptionsbekämpfung weltweit keine Fortschritte gemacht; nach wie vor erreichen zwei Drittel aller Länder im CPI nicht einmal 50 von maximal 100 Punkten». Der Durchschnitt aller Länder liegt bei 43.

Als Region schneidet Westeuropa am besten ab, am schlechtesten platziert sind die Regionen Subsahara-Afrika sowie Osteuropa und Zentralasien. Die beiden Amerikas sowie Asien bilden das Mittelfeld. Schlusslichter sind Somalia mit 9, Südsudan mit 12 und Syrien mit 13 Punkten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    ....uiii, ich denke gerade an das CH-Bankgeheimnis!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Na ja, schön für die Schweiz, dass sie auf dem 4. Platz liegt. Nur, Transparency International ist eine äussert umstrittene Organisation. Unter anderem wird ihr vorgeworfen, selber keine saubere Buchhaltung zu führen, was Tür und Tor offen lässt, selber korrupt zu sein. Da halte ich mich doch lieber an die Zahlen und Berichte der OECD zu diesem Thema.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mihai Löchli  (Siebenbürgen)
      Falls der Transparency International selber Korrupt ist, dann wissen Sie besser über was sie reden, kennen die Methoden und messen entsprechend besser. Villeicht am Ende ist diese Ranking doch nah an die Realität. :)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Zitat, "Massgeblich ist also die Wahrnehmung, nicht die konkreten Fälle.", in Ordnung aber wessen Wahrnehmung? Mit welchen Kriterien?
    Es tut mir Leid aber in meiner Wahrnehmung und der meines Umfelds platziert sich die Schweiz kaum in den Top10. Mit all diesem "Filz", mit diesen Mauscheleien, mit all diesem Dreck unter dem Teppich, mit all dieser Bevorteilung von Macht eher nicht. Top10 vielleicht aber Top5 nein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen