Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Recherchen zeigen Wirkung Umstrittene Mine schliesst Kupferschmelze – vorläufig

Bundesrat Ignazio Cassis besuchte im Januar eine zum Glencore-Konzern gehörende Kupfermine in Sambia. Und äusserte sich erfreut über die Anlage. Nun schliesst sie bis Ende Jahr ihre Kupferschmelze: Der Abgasausstoss soll reduziert werden.

Legende: Video Aus dem Archiv: Fabrikgase machen Menschen in Sambia krank abspielen. Laufzeit 10:36 Minuten.
Aus Rundschau vom 12.06.2019.

Vor rund einer Woche hat es die «Rundschau» aufgezeigt: Die zum Glencore-Multi gehörende Kupfermine Mopani in Sambia überschreitet den WHO-Richtwert für Schwefeldioxid um das bis zu 77-fache. Um das zu ermitteln, installierte die Sendung zehn Messgeräte des zertifizierten Schweizer Umwelt-Labors Passam AG in der Umgebung des Kupferwerks, und das während fünf Tagen.

Nur drei von zehn Messungen ergaben Werte unterhalb der WHO-Langzeitrichtlinie von 20 Mikrogramm Schwefeldioxid pro Kubikmeter Luft (im 24-Stundenmittel). Die anderen Messungen lagen teils massiv darüber. Der höchste Wert betrug 1551 Mikrogramm.

Karte von Sambia
Legende: Für die sambische Volkswirtschaft der Minen-Sektor wichtig: Er erwirtschaftet rund 15 Prozent des BIP. SRF

Nun kommt die Meldung, der Kupferschmelzofen der Mine werde bis Ende Jahr ausser Betrieb genommen. Die Minenverantwortlichen vor Ort haben die Behörden und die Gewerkschaften entsprechend informiert.

Grund für das Sanierungsprogramm seien «anhaltende betriebliche Probleme mit der Schmelzanlage. Unter anderem werden Wartungsarbeiten am Schmelzofen vorgenommen», bestätigt Glencore-Sprecherin Sarah Antenore. «Mit der Sanierung sollen die Behandlung der Abgase des Schmelzofens und damit die Emissionen der Hütte nachhaltig verbessert werden.»

Kein Kommentar zu «Rundschau»-Messungen

Das ist das zweite Mal in diesem Jahr, dass die Minenleitung den Ofen schliessen muss: Bereits im Februar/März wurde er stillgelegt, um ihn aufzurüsten. Grund sei die Verbesserung der Effizienz und des Schadstoffausstosses gewesen, schreibt Glencore im eigenen, aktuellen Nachhaltigkeits-Report.

Zu den Abgasmessungen der «Rundschau», welche im Juni erfolgten und immer noch Überschreitungen der WHO-Richtlinien ergaben, wollte Glencore keine Stellung nehmen.

Bekannt dank Cassis-Besuch

Die Glencore-Mine und die dazugehörende Kupferfabrik in Mufulira/Sambia erlangte schweizweit Bekanntheit, als Bundesrat Ignazio Cassis diese im Januar besuchte. Am 7. Januar teilte er in einem Tweet der Nation mit, wie angetan er sei von der Modernisierung der Anlage und der Ausbildung der Jungen. Daraufhin geriet Bundesrat Cassis selber in die Kritik: Als Werbe-Tweet für Glencore ist seine Mitteilung teils aufgefasst worden und als ungeschickt im Vorfeld der Parlamentsdebatte zur Konzernverantwortungs-Initiative.

Legende: Video Aus dem Archiv: Cassis besucht Kupfermine abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.01.2019.

Doch nicht genug: Gegenüber Radio SRF gab der Aussenminister zu verstehen, die Schadstoff-Situation sei ihm bekannt, sie hätten «mit lokalen NGOs darüber gesprochen». Das allerdings stimmte nicht: Keine der lokalen NGOs ist vom EDA im Vorfeld des Besuches kontaktiert worden, wie SRF News in Erfahrung bringen konnte. Und auch Cassis’ Medienteam kommunizierte unwahr, in dem das EDA mitteilte, die Mine halte sich an die Abgas-Richtlinien der WHO. Dass dem nicht so ist, räumte Glencore selber einige Tage später gegenüber SRF News ein.

Noch während der Messungen der «Rundschau» im Juni beklagten sich zahlreiche Anwohner des Werkes über die anhaltend starken Emissionen: Die Schwefelgase würden Atemnot auslösen und seien für zahlreiche Spitaleinweisungen verantwortlich. Damit sollte mit der Stilllegung des Ofens bis Ende Jahr zumindest vorübergehend Schluss.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olivier Dombas  (mod)
    Danke an dieser Stelle ans SRF Team, das hier seine Verantwortung vorbildlich wahrgenommen hat.
    Herr Cassis Verhalten wiederum ist beschämend und zeigt, wie viel den bürgerlichen Parteien wirklich am Wohl der Menschen liegt.
    Eine Annahme der Konzernverantwortungsinitiative würde solchen Praktiken den Riegel schieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Hug  (Frau Hug)
    Wer den Film „Trading Paradise“ gesehen hat, weiss um dieses Problem längstens, nicht erst seit dem Beitrag bei srf. Übrigens der Elektromobilität sei Dank, werden genau diese Rohstoffe für Batterien in diesen Minen von Vales, Glencore usw. tonnenweise abgebaut und alle sprechen von sauberer Energie, fragt sich nur wo.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicole Meier  (Oliv)
    Hr. Cassis nimmt es nicht so genau mit der Wahrheit... ähnlich dem D. Trump von der anderen Teichseite...
    Man sieht, wem sich Cassis verpflichtet hat... sicher nicht dem Volk! Weg mit ihm, zusammen mit U. M. per nächstmöglichem Termin!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      was fuer ein Quatsch... der Cassis hatte doch gar eine Ahnung was dort abgeht.. nd schon gar nicht das Wissen dazu...hat eine Mine gezeigt bekommen.. und dort die interessanten und schoenen Orte gezeigt bekommen..
      Es wird immer nur die schoene Seite gezeigt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Kramer  (Kaspar)
      Zustimmung! S.S., A.B. und G.P. könnte man von mir aus ebenso noch heute aus der Regierung entfernen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen