Zum Inhalt springen

Header

Video
Finanzplatz Schweiz kämpft um guten Ruf
Aus Tagesschau vom 08.04.2021.
abspielen
Inhalt

Reputations-Schaden Bankenplatz Schweiz verliert international an Glaubwürdigkeit

Die Generalversammlung der UBS verlief ganz nach dem Gusto von Verwaltungsratspräsident Axel Weber. Kritische Stimmen gab es – auch weil die GV coronabedingt online abgehalten wurde – keine. Operativ hat sich der grösste Vermögensverwalter der Welt auch nichts vorzuwerfen.

Die UBS verdiente im Corona-Jahr deutlich mehr als im Jahr zuvor und verwaltet so viel Vermögen wie noch nie. Doch das ist nur die eine Seite. «Sind die Ergebnisse noch so hervorragend, ihr Ruf ist nicht zweifelsfrei, allerdings massiv besser als derjenige der Credit Suisse», sagt Reputationsexperte Bernhard Bauhofer. Negativmeldungen der Banken führten zu Imageproblemen, die der Bank und den Bankenplatz nachhaltig schadeten.

Reputation der globalen Banken als Schlusslicht

Tatsächlich zeigt ein Vergleich des Beratungsunternehmens Commslab, welches quartalsmässig die Reputation der einzelnen Branchen untersucht, den Sektor der globalen Banken in der Schweiz an letzter Stelle.

«Ganz offensichtlich stand bei der Credit Suisse die Gier im Vordergrund.»
Autor: Bernhard BauhoferReputationsexperte

Die Reputation der internationalen Banken in der Schweiz haben sich gemäss SERX-Index um rund drei Prozent in diesem Quartal verschlechtert, vor Verkehr und Logistik mit Minus 2.9 Prozent und Medien mit Minus 0.7 Prozent.

Mann.
Legende: Gegen den neuen UBS-Chef Ralph Hamers läuft in den Niederlanden aktuell ein Verfahren. Keystone

2019 verhängte ein französisches Gericht gegen die Grossbank eine Rekordbusse, weil sie angeblich französischen Superreichen half, Steuern zu hinterziehen. Das Berufungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen. Die Grossbank bestreitet sämtliche Vorwürfe, doch zeigte die französische Zeitung «le Monde» anhand glaubwürdiger Quellen und Dokumenten in mehreren Artikeln detailliert auf, wie ausgeklügelt das UBS-System zur Steuerhinterziehung tatsächlich funktionierte.

Wenig förderlich für den Ruf der Bank ist auch die Tatsache, dass gegen den neuen UBS-Chef, Ralph Hamers, in den Niederlanden ein Verfahren läuft, welches seine Verantwortung im grössten Geldwäscherei-Skandal in der niederländischen Geschichte untersucht. «Offenbar hat man diese Gefahr bei Hamers Ernennung falsch eingeschätzt», sagt Bauhofer. Die UBS will dazu keine Stellung nehmen, wie sie SRF News schreibt.

Imageschaden der Credit Suisse ist hausgemacht

Die UBS sei im Vergleich zur Credit Suisse ein Chorknabe, sagt Bauhofer. Innerhalb eines Monats hat die Credit Suisse durch Fehlentscheide und desolates Risikomanagement Verluste in der Höhe von 4.4 Milliarden Franken hinnehmen müssen.

Das schreibt die Credit Suisse

Box aufklappenBox zuklappen

Die Credit Suisse äussert sich zum Reputationsthema folgendermassen: «Die Reputation der Credit Suisse wird in erster Linie durch unsere Dienstleistungen und den Kontakt mit unseren Kundinnen und Kunden geprägt. In der Schweiz sind wir eine wichtige Arbeitgeberin mit rund 1000 Ausbildungsstellen und fördern Sport, Kultur und Wissenschaft. Als global tätige Bank ermöglichen wir Unternehmen den Zugang zu internationalen Märkten und leisten so einen wichtigen Beitrag für die Schweizer Volkswirtschaft.»

Dabei habe die Bank alle internen Warnungen ignoriert, titelt heute die US-Wirtschaftszeitung Wallstreet Journal. Das Wirtschaftsmedium Bloomberg schreibt, CS-Kaderleute hätten am Dienstag ihrem Ärger über das desolate Riskmanagement der Bank intern Luft gemacht. Chef Thomas Gottstein sei dabei regelrecht «grilliert», worden.

Logo.
Legende: Das Wirtschaftsmedium Bloomberg schreibt, CS-Kaderleute hätten am Dienstag ihrem Ärger über das desolate Riskmanagement der Bank intern Luft gemacht. Keystone

Bauhofer sagt: «Ganz offensichtlich stand bei der Credit Suisse die Gier im Vordergrund. Dies führt ganz offensichtlich zu sehr kritischen, sehr riskanten Manövern. Man sieht einfach, dass die Sicherheit und all das, für das die Schweiz steht, wirklich verloren gegangen ist. Das nehmen Anleger und Sparer nicht nur in der Schweiz, sondern auch in anderen Ländern war. Es wird sehr lange gehen, bis der Ruf wieder hergestellt ist.»

Tagesschau, 8.4.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Ziegler  (Urs Ziegler)
    Der Bankenplatz Schweiz wird in den Medienmitteilungen regelmässig totgeredet, das ist ein Unsinn mit Wiederholungsfaktor. Natürlich, der aktuelle Fall ist von Aussen gesehen fast nicht nachvollziehbar. Wer, der noch alle Tassen im Schrank hat, würde mit einem nachweislich unseriösen Partner so einen Deal abschliessen??? Wenn ich aber für einen solchen Deal persönlich einen Millionenbonus heute erhalte, sind mir doch die Risiken der Bank von morgen egal. Das Problem ist doch offensichtlich.
  • Kommentar von Theo Fischer  (Schiiwerfer)
    Die Aktienkurse von UBS und CS widerspiegeln den Niedergang dieser Banken. Grund: unendliche und blinde Gier. Trotz verschärften Regulatorien und internen und externen Kontrollinstanzen wiederholen sich die Skandale alle Jahre wieder. Sie lernen es nie.
    1. Antwort von Werner Vetterli  (KlingWe)
      Diese beiden Firmen stehen im Fokus. Vergessen wir bitte nicht, dass zwischenzeitlich alle Firmen Bonisysteme eingeführt haben. Dabei sind dann gierige Manager nicht nur bei den Banken.
      Was interessiert die Firma, wenn die eigenen Werte (Bonus) optimiert ist.
      Das ist die heutige Realität. Das mindert die Verfehlungen der Banken in keiner Weise, nur abgezockt wird massiv und überall.
  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Wer Geld mit reinem Gewissen anlegen will, benötigt schon seit 2009 keine Banken mehr. Unsere Grossbanken werden selbst dann nicht grundlegend etwas ändern, wenn massenweise Kunden abwandern. Scheinbar sind sie auch nicht mehr auf „arme“ Schweizer angewiesen. Nicht mehr unterstützen. Ihre Reputation indes ist irrelevant, denn keine Bank hat in meinen Augen eine lupenreine Weste. Am ehesten hierzulande wohl noch die ABS, doch schon das Bankengeschäft als solches ist irreführend. Boykottieren!