Zum Inhalt springen

Header

Video
Swiss im Überlebenskampf: Unterwegs mit dem Krisenmanager
Aus Rundschau vom 15.04.2020.
abspielen
Inhalt

Ringen um jeden Flug Unterwegs mit dem Krisenmanager der Swiss

  • Wegen der Corona-Krise sind nur noch sechs der 91 Flugzeuge von Swiss im Einsatz.
  • Die Hauptaufgaben des Swiss-Krisenstabs: Verhindern des totalen Stillstands und Bereitschaft für die Rückkehr zum Normalbetrieb.
  • Ständig ändernde Einreisebestimmungen und Flugrechte erfordern grosse Flexibilität.
  • Der Ausfall der meisten Linienflüge betrifft auch die Luftfracht. Die Swiss füllt auf Spezialflügen auch die Passagierkabine mit Fracht.

Im Auge des Sturms kann eine gespenstische Ruhe herrschen: Martin Knuchel erlebt sie jedes Mal, wenn er zu Sitzungen ins Operations Center am Flughafen Zürich kommt. Der oberste Krisenmanager der Swiss geht durch ein menschenleeres Gebäude, in dem sich normalerweise Hunderte von Piloten und Flight Attendants vor und nach ihren Einsätzen kreuzen.

Video
Martin Knuchel, Leiter Krisenorganisation, zu den grössten Herausforderungen
Aus News-Clip vom 15.04.2020.
abspielen

«Für die Swiss geht es jetzt um die Entscheidung, ob wir das überleben und wie wir nach der Krise als Schweizer Airline weiterbestehen können», sagt Knuchel.

Krisenstab hält Mini-Flugbetrieb aufrecht

Seit Wochen ist Knuchel fast rund um die Uhr auf Trab, meistens agiert er aus dem Homeoffice. Alle zwei Tage leitet er im Operations Center ein physisches Treffen des Krisenstabs. Vertreten sind dabei 26 Schnittstellen – vom Crew Control über die Sicherheitsabteilung bis zum medizinischen Dienst.

Die meisten sind per Skype zugeschaltet. «Im Moment haben wir zwei Hotspots: In Asien führen einige Länder Quarantänen bei der Einreise ein. Dann die Beschaffung von Schutzmasken für unser Personal, eventuell später auch für die Passagiere», erklärt Knuchel. Noch sechs von insgesamt 91 Swiss-Flugzeugen führen Linienflüge durch, vor allem in Europa.

Anspruchsvolle Spezialeinsätze

Mehrere Maschinen fliegen in diesen Wochen Spezialeinsätze: Sie bringen zum einen – in Zusammenarbeit mit dem EDA – gestrandete Schweizer nach Hause. Zum anderen transportieren sie Frachtgut. In diesem Bereich ist die Nachfrage gross. Diese Transporte entfallen seit dem teilweisen Grounding Mitte März weitgehend. Die Swiss füllt nun auch die Passagierkabine mit Fracht, um die Kapazität zu erhöhen.

Video
Thomas Weber, Leiter Flight Dispatch: «Schwarze Wolken am Himmel»
Aus News-Clip vom 15.04.2020.
abspielen

Momentan werden mit Frachtflügen vor allem medizinische Güter und Schutzausrüstung in die Schweiz geflogen. Die Spezialeinsätze der Maschinen organisiert der Flight Dispatch. Trotz der anspruchsvollen Zusatzaufgabe sind auch hier die meisten Büroplätze leer: «Normalerweise haben wir an einem Frühlingstag 400 Flugbewegungen zu meistern, heute sind es ganze 10», sagt Thomas Weber, Leiter des Flight Dispatch beim Besuch der «Rundschau» am Gründonnerstag.

Staatshilfe für die Swiss?

Das teilweise Grounding dürfte die Swiss täglich Millionen von Franken kosten. Die Fluggesellschaft macht dazu keine Angaben. Der Bundesrat hat vergangene Woche signalisiert, dass die Schweizer Luftverkehrsbranche notfalls finanzielle Unterstützung vom Staat erhalten könnte.

Für den Aviatik-Experten Andreas Wittmer von der Universität St. Gallen ist Staatshilfe für die Swiss grundsätzlich vertretbar, da es sich um ein für die Volkswirtschaft relevantes Unternehmen handle.

Video
Aviatik-Experte Andreas Wittmer: «Sehe es als Chance»
Aus News-Clip vom 15.04.2020.
abspielen

Eine allfällige Unterstützung der Fluggesellschaft müsse aber an gut durchdachte Bedingungen geknüpft werden: «Es gibt die Variante von Überbrückungskrediten oder Bürgschaftskrediten. Das ist eine einfache und gute Lösung» sagt Wittmer. «Letztlich wären auch eine Lösung mit Zahlungen à fonds perdu [ohne Rückerstattung] denkbar. Aber das wäre gegenüber dem Steuerzahler nicht vertretbar.»

«Rundschau», 15.04.2020, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Ich Bevorzuge da eher den Vorschlag von @Bosshard. Lufthansa soll Aktienanleihen in EURO herausgeben und die Schweiz soll deren Kaufen und zusätzlich auch etwas Aktien bekommen, sowie ein bis 2 Verwaltunssitze muss von Schweizer besetzt werden. Somit stüzu man den Euro und man hat einen Gegenwert.
  • Kommentar von Felix Bosshardt  (fbosshardt)
    Ganz bestimmt ist es nicht der Fehler der Deutschen bzw. Lufthansa, dass unsere ehemalige Staats-Airline ruiniert worden ist. Die FDP lässt grüssen. Dank Lufthansa fliegt SWISS nun äusserst profitabel. Wir sind frei, nun selber ein gutes Geschäft zu machen. Die Schweiz kann ja Lufthansa Aktien über die Börse kaufen, dem steht nichts im Weg. Vielleicht hat das die SNB mit den vielen EUR das bereits gemacht. Ansonsten ist es höchste Zeit dazu und dann kann Kredit gegeben werden.
  • Kommentar von Reto Albertini  (Reto Albertini)
    Bei der Swiss handelt es sich um ein deutsches Unternehmen, dass als es gut lief die Gewinne ins Ausland abfliessen liess, deshalb gibt es keinen Grund der Swiss mit Steuergeldern zu helfen. Die Lufthansa hat ja bereits angekündigt, dass sie die Flotte der Swiss verringern wird. Nicht die Airline Swiss ist für die Schweiz wichtig, sondern die Flughäfen Zürich, Genf und Basel. es wird sich immer eine Airline finden die die Destination Schweiz anfliegt. Weniger fliegen ist so wie so besser!